Liebster, verehrter Meister! 1

Die Nachricht über mein Befinden habe ich solange zurückgehalten, weil ich die ganze Zeit meines hiesigen Aufenthaltes, in verschiedener Weise gepeinigt wurde, und erst jetzt anfange, mich gänzlich wiederherzustellen. So wäre denn auch ohne Ihre liebe Karte, 2 dieser Tage ein Brief an Sie abgeschickt worden, der Ihnen mitteilen hätte sollen, dass ich die Übelstände, wie es den Anschein hat, gänzlich überwunden habe, und froh und frei in Gottes herrlicher Natur umherlaufe: freilich gänzlich ruhend, und mich nur dem mir bislang unbekannten, nur von Ihnen empfohlenen Jean Paul anvertrauend. Vielleicht geht es Ihnen auch so, lieber Meister – aber fern vom Klaviere, von lieblichen Synkopen- und Generalbass[-]Gedanken wird mir die Ruhe – gradezu eine Tätigkeit, die ich mit einem Aufwand von Kräften anstreben und gegen eventuelle Unvorsichtigkeiten schützen muss. Dennoch konnte ich bereits bisher nicht verhindern, jeden Tag eine Stunde zu üben und ich {2} danke Ihnen für die Genüsse, die mir auf dem Klaviere bereits zu Gebote stehen: von den kommenden gar nicht zu reden. Momentan versenke ich mich mir [sic] in die Brahms’sche II. Sinfonie, deren II. Satz noch manches Rätsel für mich hat, um dessen Lösung, falls ich mittlerweile nicht daraufkäme – ich Sie später nun bitten würde!

Das Wetter ist wundervoll und die Luft heuer ausnahmsweise so kräftig[,] dass vielleicht Ihre 2000m. Ansprüche sich zufrieden geben würden! Ich hoffe Sie, liebster Meister, bereits in diesen wenigen Tagen, ausgeruht und völlig genesen: Letzten Endes war Ihr Zustand ja Gott sei Dank doch nur eine übermässige Ermattung! 3

Was ich Ihnen nebst allen Lieben und Innigen wünschen, wissen Sie, Liebster: das Gedeihen der op. 111! Mögen Sie sie mit Leichtigkeit und ohne alle Aufregung der 110 bezwingen!

Mit diesem frommen Wünsche grüsst und umarmt Sie aufs herzlichste


Ihr gänzlich unproduktiver, getreuer
[signed:] Hans.

7/7 14. Bad Ischl. Kaiser Ferdinandsplatz 4.

© Transcription William Drabkin, 2007



Most beloved, revered Master, 1

I have refrained from sending my news for so long because I have been variously troubled for the entire duration of my stay here, and I am only just now beginning to recover fully. So, even without your kind postcard, 2 a letter would have found its way to you at this time and it would have informed you that I seem to have overcome all the ills completely and am going about freely and happily once more in God's wondrous Nature, quite calmly to be sure, and in the sole company of Jean Paul, whom you recommended to me and with whom I had not been previously familiar. Perhaps you also find this, dear Master, but, separated from a piano and from charming thoughts of syncopation and general bass, rest almost becomes an activity for which I must strive with all my strength and preserve against possible imprudence. Nonetheless I couldn't stop myself from practising for an hour each day and I {2} thank you for the pleasures which are at my disposal on the piano, let alone those which are still to come. At the moment I'm immersing myself in Brahms's Second Symphony, the second movement of which holds many a puzzle for me ‒ if I don't hit on the solutions myself meantime, I would request them from you later!

The weather recently has been wonderful and the air so exceptionally brisk that perhaps [even] your 2000 m. demands would be satisfied! I hope, dear Master, that these few days have left you already rested and fully recovered ‒ thank God your condition was after all merely excessive fatigue! 3

In addition to all manner of heartfelt wishes, you know, dearest [Master], that what I wish for you is the success of Op. 111 ! May you vanquish it with ease, and without any of the excitement which accompanied Op. 110 !

With this wishful thinking come most heartfelt greetings and embraces from


Your utterly unproductive, trusty
[signed:] Hans

7July 7, 1914, Bad Ischl, Kaiser Ferdinandsplatz 4

© Translation Alison Hiley, 2008



Liebster, verehrter Meister! 1

Die Nachricht über mein Befinden habe ich solange zurückgehalten, weil ich die ganze Zeit meines hiesigen Aufenthaltes, in verschiedener Weise gepeinigt wurde, und erst jetzt anfange, mich gänzlich wiederherzustellen. So wäre denn auch ohne Ihre liebe Karte, 2 dieser Tage ein Brief an Sie abgeschickt worden, der Ihnen mitteilen hätte sollen, dass ich die Übelstände, wie es den Anschein hat, gänzlich überwunden habe, und froh und frei in Gottes herrlicher Natur umherlaufe: freilich gänzlich ruhend, und mich nur dem mir bislang unbekannten, nur von Ihnen empfohlenen Jean Paul anvertrauend. Vielleicht geht es Ihnen auch so, lieber Meister – aber fern vom Klaviere, von lieblichen Synkopen- und Generalbass[-]Gedanken wird mir die Ruhe – gradezu eine Tätigkeit, die ich mit einem Aufwand von Kräften anstreben und gegen eventuelle Unvorsichtigkeiten schützen muss. Dennoch konnte ich bereits bisher nicht verhindern, jeden Tag eine Stunde zu üben und ich {2} danke Ihnen für die Genüsse, die mir auf dem Klaviere bereits zu Gebote stehen: von den kommenden gar nicht zu reden. Momentan versenke ich mich mir [sic] in die Brahms’sche II. Sinfonie, deren II. Satz noch manches Rätsel für mich hat, um dessen Lösung, falls ich mittlerweile nicht daraufkäme – ich Sie später nun bitten würde!

Das Wetter ist wundervoll und die Luft heuer ausnahmsweise so kräftig[,] dass vielleicht Ihre 2000m. Ansprüche sich zufrieden geben würden! Ich hoffe Sie, liebster Meister, bereits in diesen wenigen Tagen, ausgeruht und völlig genesen: Letzten Endes war Ihr Zustand ja Gott sei Dank doch nur eine übermässige Ermattung! 3

Was ich Ihnen nebst allen Lieben und Innigen wünschen, wissen Sie, Liebster: das Gedeihen der op. 111! Mögen Sie sie mit Leichtigkeit und ohne alle Aufregung der 110 bezwingen!

Mit diesem frommen Wünsche grüsst und umarmt Sie aufs herzlichste


Ihr gänzlich unproduktiver, getreuer
[signed:] Hans.

7/7 14. Bad Ischl. Kaiser Ferdinandsplatz 4.

© Transcription William Drabkin, 2007



Most beloved, revered Master, 1

I have refrained from sending my news for so long because I have been variously troubled for the entire duration of my stay here, and I am only just now beginning to recover fully. So, even without your kind postcard, 2 a letter would have found its way to you at this time and it would have informed you that I seem to have overcome all the ills completely and am going about freely and happily once more in God's wondrous Nature, quite calmly to be sure, and in the sole company of Jean Paul, whom you recommended to me and with whom I had not been previously familiar. Perhaps you also find this, dear Master, but, separated from a piano and from charming thoughts of syncopation and general bass, rest almost becomes an activity for which I must strive with all my strength and preserve against possible imprudence. Nonetheless I couldn't stop myself from practising for an hour each day and I {2} thank you for the pleasures which are at my disposal on the piano, let alone those which are still to come. At the moment I'm immersing myself in Brahms's Second Symphony, the second movement of which holds many a puzzle for me ‒ if I don't hit on the solutions myself meantime, I would request them from you later!

The weather recently has been wonderful and the air so exceptionally brisk that perhaps [even] your 2000 m. demands would be satisfied! I hope, dear Master, that these few days have left you already rested and fully recovered ‒ thank God your condition was after all merely excessive fatigue! 3

In addition to all manner of heartfelt wishes, you know, dearest [Master], that what I wish for you is the success of Op. 111 ! May you vanquish it with ease, and without any of the excitement which accompanied Op. 110 !

With this wishful thinking come most heartfelt greetings and embraces from


Your utterly unproductive, trusty
[signed:] Hans

7July 7, 1914, Bad Ischl, Kaiser Ferdinandsplatz 4

© Translation Alison Hiley, 2008

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker’s diary at OJ 1/15, p. 611, July 9, 1914: "Antwort von Weisse" ("Reply from Weisse").

2 The sending of this postcard, which is not known to survive, is recorded in Schenker's diary at OJ 1/15, p. 609, July 4, 1914: "Karten an Hans u. an Mama." ("Postcards to Hans and to Mama.").

3 It should be noted that Schenker had been diagnosed with diabetes only three months earlier, on April 6, 1914, and was still adjusting to his medication and diet.

Commentary

Format
2p letter, holograph salutation, message, valediction, and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1945)--Jonas, Oswald (c.1945-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Hans Weisse, reproduced with kind permission
License
Permission to publish granted on March 10, 2008 by the heirs of Hans Weisse. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Documents Online, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence[at]mus(dot)cam(dot)ac(dot)uk

Digital version created: 2019-10-22
Last updated: 2010-06-25