ARNOLD SCHOENBERG
116 NORTH ROCKINGHAM AVE.
LOS ANGELES 24, – CALIF.

Herrn Moriz Violin
44 Potomac Street
San Francisco 17 California

1. April, 1949


Mein lieber Freund: 1

Es ist mir leider doch nicht möglich, nach San Francisco zu kommen. Ich bin nicht gesund genug dazu und es würde mich wahrscheinlich zu sehr anstrengen. 2 Wenigstens muss ich das gegenwärtig glauben. Wenn das Wetter besser wäre und wärmer, könnte ich es vielleicht wagen ‒ vielleicht!

Ich bin sehr froh von Ihnen endlich wieder zu hören. 3 Ich habe mich sehr um Sie gesorgt. Ich habe Ihnen zweimal geschrieben 4 und da ich keine Antwort erhielt, wusste ich nicht, was ich denken sollte.

Gerne würde ich erfahren, was Sie mir sagen wollen. Können Sie es mir nicht schreiben?

Wie leben Sie jetzt? Beschäftigen Sie sich mit Musik? Haben Sie einmal daran gedacht für eine Musikzeitung über Schenker's Theorien zu schreiben. Ich glaube es ist Interesse dafür vorhanden. Und es gibt ein gutes Magazin. Schirmer's Musical Quarterly, New York 17 3 East 43d Street. Die zahlen auch verhältnismässig gut.

Ich wollte ich könnte Ihnen schon mein Buch mit Essays “Style and Idea” 5 senden. Es enthält eine sehr langen Artikel “Brahms the Progressive” mit zahlreichen Analyse[n] und Notenbeispielen. Ich glaube der würde Ihnen gefallen.

Ich wünsche ich würde bald Gutes und Ausführliches von Ihnen hören. Bei uns ist sonst alles in Ordnung[.] Die Kinder wachsen und gedeihen, sind alle gut in der Schule und meine Frau, die sich sehr plagt befindet sich auch ziemlich wohl. Ich bin vielfach krank, erhole mich aber ‒ angeblich ‒ immer sehr rasch.

Nun sende ich Ihnen meine herzlichsten Grüsse und wünsche dass Sie endlich die Möglichkeit, sich glücklicher zu fühlen, finden.


Herzlichst und mit aller Sympathie, Ihr
[signed:] Arnold Schoenberg

Ich muss mich entschuldigen für das [arrow to an ink blot] wie ein Schulbub!

© Transcription Ian Bent, 2020


ARNOLD SCHOENBERG
116 NORTH ROCKINGHAM AVENUE
LOS ANGELES 24, – CALIFORNIA

Mr. Moriz Violin
44 Potomac Street
San Francisco 17, California

April 1, 1949


My dear Friend, 1

I regret that it is definitely not possible for me to come to San Francisco. I am not well enough to do so, and it would probably overstrain me. 2 At least I must believe that for the present. When the weather improves and gets warmer, I could perhaps risk it – perhaps!

I am very happy to hear from you again at last. 3 I have been very worried about you. I have written twice to you, 4 and since I received no reply was at a loss what to think.

I should dearly like to learn what you wish to say to me. Can you not put it in writing to me?

What is your life like now? Are you involved in music? Have you ever thought of writing about Schenker's theories for a music periodical? I believe there is the interest for that. And there is a good journal: Schirmer's Musical Quarterly , New York 17, 3 East 43d Street. The pay is actually relatively good.

I wish I could send you soon my book of essays Style & Idea. 5 It contains a very long article, "Brahms the Progressive," with abundant analyses and music examples. I believe it would please you.

I should so like to hear some good news from you soon, with lots of detailed information. With us all is otherwise in good shape. The children are growing up and flourishing, and are doing well in school. My wife, who drives herself hard, is also fairly well. I am frequently sick, but – ostensibly – always recover very quickly.

Finally, I send you my most cordial greetings, and hope that you at last find the possibility of feeling happier.


Most cordially, and with much sympathy, Your
[signed:] Arnold Schoenberg

I must apologize for the [arrow to an ink blot] like a school child!

© Translation Ian Bent, 2020


ARNOLD SCHOENBERG
116 NORTH ROCKINGHAM AVE.
LOS ANGELES 24, – CALIF.

Herrn Moriz Violin
44 Potomac Street
San Francisco 17 California

1. April, 1949


Mein lieber Freund: 1

Es ist mir leider doch nicht möglich, nach San Francisco zu kommen. Ich bin nicht gesund genug dazu und es würde mich wahrscheinlich zu sehr anstrengen. 2 Wenigstens muss ich das gegenwärtig glauben. Wenn das Wetter besser wäre und wärmer, könnte ich es vielleicht wagen ‒ vielleicht!

Ich bin sehr froh von Ihnen endlich wieder zu hören. 3 Ich habe mich sehr um Sie gesorgt. Ich habe Ihnen zweimal geschrieben 4 und da ich keine Antwort erhielt, wusste ich nicht, was ich denken sollte.

Gerne würde ich erfahren, was Sie mir sagen wollen. Können Sie es mir nicht schreiben?

Wie leben Sie jetzt? Beschäftigen Sie sich mit Musik? Haben Sie einmal daran gedacht für eine Musikzeitung über Schenker's Theorien zu schreiben. Ich glaube es ist Interesse dafür vorhanden. Und es gibt ein gutes Magazin. Schirmer's Musical Quarterly, New York 17 3 East 43d Street. Die zahlen auch verhältnismässig gut.

Ich wollte ich könnte Ihnen schon mein Buch mit Essays “Style and Idea” 5 senden. Es enthält eine sehr langen Artikel “Brahms the Progressive” mit zahlreichen Analyse[n] und Notenbeispielen. Ich glaube der würde Ihnen gefallen.

Ich wünsche ich würde bald Gutes und Ausführliches von Ihnen hören. Bei uns ist sonst alles in Ordnung[.] Die Kinder wachsen und gedeihen, sind alle gut in der Schule und meine Frau, die sich sehr plagt befindet sich auch ziemlich wohl. Ich bin vielfach krank, erhole mich aber ‒ angeblich ‒ immer sehr rasch.

Nun sende ich Ihnen meine herzlichsten Grüsse und wünsche dass Sie endlich die Möglichkeit, sich glücklicher zu fühlen, finden.


Herzlichst und mit aller Sympathie, Ihr
[signed:] Arnold Schoenberg

Ich muss mich entschuldigen für das [arrow to an ink blot] wie ein Schulbub!

© Transcription Ian Bent, 2020


ARNOLD SCHOENBERG
116 NORTH ROCKINGHAM AVENUE
LOS ANGELES 24, – CALIFORNIA

Mr. Moriz Violin
44 Potomac Street
San Francisco 17, California

April 1, 1949


My dear Friend, 1

I regret that it is definitely not possible for me to come to San Francisco. I am not well enough to do so, and it would probably overstrain me. 2 At least I must believe that for the present. When the weather improves and gets warmer, I could perhaps risk it – perhaps!

I am very happy to hear from you again at last. 3 I have been very worried about you. I have written twice to you, 4 and since I received no reply was at a loss what to think.

I should dearly like to learn what you wish to say to me. Can you not put it in writing to me?

What is your life like now? Are you involved in music? Have you ever thought of writing about Schenker's theories for a music periodical? I believe there is the interest for that. And there is a good journal: Schirmer's Musical Quarterly , New York 17, 3 East 43d Street. The pay is actually relatively good.

I wish I could send you soon my book of essays Style & Idea. 5 It contains a very long article, "Brahms the Progressive," with abundant analyses and music examples. I believe it would please you.

I should so like to hear some good news from you soon, with lots of detailed information. With us all is otherwise in good shape. The children are growing up and flourishing, and are doing well in school. My wife, who drives herself hard, is also fairly well. I am frequently sick, but – ostensibly – always recover very quickly.

Finally, I send you my most cordial greetings, and hope that you at last find the possibility of feeling happier.


Most cordially, and with much sympathy, Your
[signed:] Arnold Schoenberg

I must apologize for the [arrow to an ink blot] like a school child!

© Translation Ian Bent, 2020

Footnotes

1 The document from which this edition was made is a photocopy; the whereabouts of the original is not known. A carbon copy of this letter exists as LC ASC 7/50, [17].

2 Schoenberg had suffered a major heart attack in 1946, and his health since that time had been poor.

3 Schoenberg is probably replying to Violin's undated letter LC ASC 27/45, [31].

4 These two communications are not known to survive.

5 Schoenberg, Style and Idea, ed. Dika Newlin (New York: Philosophical Library, 1950). Receipt of the book is acknowledged in Violin's undated letter LC ASC 27/45, [36].