16. Sept. 13.

Gegen Abend erhalte ich durch die Hausbesorgerin einen Brief von Frl. N., worin sie raffinierterweise so tut, als würde sie meine Absage nicht verstanden haben. Noch ist die Tendenz dieses Raffinementes [sic] nicht ganz klar. – Ich antworte sofort, um auf mein gestriges Schreiben neuerdings zu verweisen!

*

Wienerisches: Des Morgens sieht mich der Hausbesorger, läuft mir über die Straße nach u. übergibt mir, als angeblich für mich bestimmt, die Brille, die ich selbst abends vorher bei ihm hinterlegt hatte, damit sie abgeholt werde; freilich hat der Optiker, um nicht gegen die Wiener Athmosphäre zu verstoßen, seinem Diener einzuschärfen vergessen, daß die Brille beim Hausbesorger hinterlegt wurde, weshalb der Diener sie bei mir selbst suchte!

*

Feuilleton der N. Fr. Pr. (16. Sept. 13) 1 sucht deutlich meine Tendenz zu diskreditieren – worüber in op. 110 Näheres!

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 16, 1913.

Towards evening the caretaker's wife gives me a letter from Miss Newlov, in which she cunningly pretends not to have understood the reason for my cancellation. The purpose of her cunning is still not entirely clear. – I reply immediately in order to refer again to my letter of the previous day!

*

Typically Viennese: in the morning the caretaker sees me, runs across the street after me and hands me – as though apparently intended for me – the eyeglasses that I myself had left with him the previous evening so that they could be collected. Of course the optician, so as not to offend against Viennese character, had forgotten to impress upon his servant that the eyeglasses had been left with the caretaker, which is why the servant sought them from myself!

*

Feuilleton in the Neue freie Presse (September 16, 2013) 1 clearly seeks to discredit the position that I have been taking – of which I shall have more to say in Op. 110 !

*

© Translation William Drabkin.

16. Sept. 13.

Gegen Abend erhalte ich durch die Hausbesorgerin einen Brief von Frl. N., worin sie raffinierterweise so tut, als würde sie meine Absage nicht verstanden haben. Noch ist die Tendenz dieses Raffinementes [sic] nicht ganz klar. – Ich antworte sofort, um auf mein gestriges Schreiben neuerdings zu verweisen!

*

Wienerisches: Des Morgens sieht mich der Hausbesorger, läuft mir über die Straße nach u. übergibt mir, als angeblich für mich bestimmt, die Brille, die ich selbst abends vorher bei ihm hinterlegt hatte, damit sie abgeholt werde; freilich hat der Optiker, um nicht gegen die Wiener Athmosphäre zu verstoßen, seinem Diener einzuschärfen vergessen, daß die Brille beim Hausbesorger hinterlegt wurde, weshalb der Diener sie bei mir selbst suchte!

*

Feuilleton der N. Fr. Pr. (16. Sept. 13) 1 sucht deutlich meine Tendenz zu diskreditieren – worüber in op. 110 Näheres!

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 16, 1913.

Towards evening the caretaker's wife gives me a letter from Miss Newlov, in which she cunningly pretends not to have understood the reason for my cancellation. The purpose of her cunning is still not entirely clear. – I reply immediately in order to refer again to my letter of the previous day!

*

Typically Viennese: in the morning the caretaker sees me, runs across the street after me and hands me – as though apparently intended for me – the eyeglasses that I myself had left with him the previous evening so that they could be collected. Of course the optician, so as not to offend against Viennese character, had forgotten to impress upon his servant that the eyeglasses had been left with the caretaker, which is why the servant sought them from myself!

*

Feuilleton in the Neue freie Presse (September 16, 2013) 1 clearly seeks to discredit the position that I have been taking – of which I shall have more to say in Op. 110 !

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Julius Korngold, "Zukunftsmusik," Neue freie Presse, No. 17624, September 16, 1913, morning edition, pp. 1–3.