13.

Im Traum den Vater gesehen! Noch steht vor meinen Augen eine seltsame Wandculisse, vor der ich – wenn ich mich recht erinnere – obgleich unbewußt, dennoch in starker Spannung auf u. abg gehe gieng. Ich traf auch auf diesen Wegen Mutter u. Schwester. 1 Auf einmal aber tat sich in der Culisse eine Oeffnung auf, die, ohne eine Tür zu sein, die Gestalt meines Vaters freigab. Ganz angekleidet, im blauen Rock mit Brille tritt [illeg]tat er an der Wand entlang ein paar Schritte in einer Richtung, die offenbar zur Mutter führte, die eiligst auf ihn zugehen wollte. Ich selbst, erschreckt, entsetzt, stand ihm beinahe gegenüber, wollte auf ihn zugehen u. ihn ansprechen; doch winkte er ab, um eben die wenigen Schritte seitwärts machen zu können. – Darüber erwachte ich.

*

Dr. Frühmann bei Lie-Liechen, eine Consultation zur aus Vorsicht.

*

Von Roth zwei Kammer-Duette von Händel mit Generalbaß versehen. 2

*

Frau Kolischer erscheint genau um ½4h, gibt vor meinen Brief wegen der kleinen Schrift nicht gelesen zu haben, u. s. w. Jedenfalls ist das erfreuliche Resultat zu verzeichnen, daß eben die Stunde selbst zur Besprechung verwendet wurde. Bis auf Weiteres bleibt somit die Kleine einzige Schülerin!

*

{509}

© Transcription Marko Deisinger.

13.

In a dream, my father seen! Even now, before my very eyes, a strange rockface setting in front of which – if I remember correctly – although unaware, I nevertheless went up and down in great excitement. On these paths, I also met my mother and sister. 1 All of a sudden, however, an opening appeared in the setting which, without being a door, released the image of my father. Completely clothed, wearing a blue jacket and eyeglasses, he moved along the wall a few steps in a direction that apparently led to my mother, who wanted to approach him in the greatest haste. I myself, frightened and shocked, was nearly standing opposite him, and wanted to approach him and speak with him; but he gestured, making it impossible to take just these few steps sideways – whereupon I awoke.

*

Dr. Frühmann at Lie-Liechen's, a precautionary consultation.

*

From Roth, two chamber duets by Handel provided with figured bass. 2

*

Mrs. Kolischer appears at precisely 3:30, professes not to have read my letter on account of the small handwriting, etc. In any event, the gratifying result is to be recorded, that the very hour itself was used for discussion. Until further notice, the little one will remain the only pupil!

*

{509}

© Translation William Drabkin.

13.

Im Traum den Vater gesehen! Noch steht vor meinen Augen eine seltsame Wandculisse, vor der ich – wenn ich mich recht erinnere – obgleich unbewußt, dennoch in starker Spannung auf u. abg gehe gieng. Ich traf auch auf diesen Wegen Mutter u. Schwester. 1 Auf einmal aber tat sich in der Culisse eine Oeffnung auf, die, ohne eine Tür zu sein, die Gestalt meines Vaters freigab. Ganz angekleidet, im blauen Rock mit Brille tritt [illeg]tat er an der Wand entlang ein paar Schritte in einer Richtung, die offenbar zur Mutter führte, die eiligst auf ihn zugehen wollte. Ich selbst, erschreckt, entsetzt, stand ihm beinahe gegenüber, wollte auf ihn zugehen u. ihn ansprechen; doch winkte er ab, um eben die wenigen Schritte seitwärts machen zu können. – Darüber erwachte ich.

*

Dr. Frühmann bei Lie-Liechen, eine Consultation zur aus Vorsicht.

*

Von Roth zwei Kammer-Duette von Händel mit Generalbaß versehen. 2

*

Frau Kolischer erscheint genau um ½4h, gibt vor meinen Brief wegen der kleinen Schrift nicht gelesen zu haben, u. s. w. Jedenfalls ist das erfreuliche Resultat zu verzeichnen, daß eben die Stunde selbst zur Besprechung verwendet wurde. Bis auf Weiteres bleibt somit die Kleine einzige Schülerin!

*

{509}

© Transcription Marko Deisinger.

13.

In a dream, my father seen! Even now, before my very eyes, a strange rockface setting in front of which – if I remember correctly – although unaware, I nevertheless went up and down in great excitement. On these paths, I also met my mother and sister. 1 All of a sudden, however, an opening appeared in the setting which, without being a door, released the image of my father. Completely clothed, wearing a blue jacket and eyeglasses, he moved along the wall a few steps in a direction that apparently led to my mother, who wanted to approach him in the greatest haste. I myself, frightened and shocked, was nearly standing opposite him, and wanted to approach him and speak with him; but he gestured, making it impossible to take just these few steps sideways – whereupon I awoke.

*

Dr. Frühmann at Lie-Liechen's, a precautionary consultation.

*

From Roth, two chamber duets by Handel provided with figured bass. 2

*

Mrs. Kolischer appears at precisely 3:30, professes not to have read my letter on account of the small handwriting, etc. In any event, the gratifying result is to be recorded, that the very hour itself was used for discussion. Until further notice, the little one will remain the only pupil!

*

{509}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Schenker probably means the younger of his two sisters, Sophie, who was alive and with whom he was regularly in touch; the elder, Rebecka, had been dead for more than twenty years.

2 An edition by Roth of one of Handel's trio sonatas, HWV 401 (Op. 5, No. 6) in F major, was published many years later (Mainz: Schott, 1933).