30. VIII. 14

Lie-Liechens Geburtstag. Leider konnte das von ihr selbst erbetene Geschenk der Datierung des vom 30. VIII datierten op. 110 noch nicht in die Welt treten. So hat sich als durch seltsame Schicksalsfügung als vorläufigenr Ersatz eine Notiz in der „N. Fr. Pr.“ eingefunden, die offenbar die U. E. selbst gebracht hat. 1 Wie lange es doch dauert, bis des Krämers Verstand den dem vorauseilenden Gedanken eines Künstlers nachkommt. ! So wenig mir persönlich eine solche bezahlte Notiz bedeutet, so ist sie mir heute nichtsdestoweniger schon wegen der Gegner Lie-Liechens wertvoll, die immerhin eine Lektion abkriegen.

*

Die Morgenblätter melden weitere kräftige u. ausgiebige Erfolge beim linken Flügel unserer Armee. — Die Deutschen haben durch bösen Zufall drei kleine Kreutzer [sic] verloren. 2

*

Die Haltung von Deutschlands Gegnern treibt in ihrer Verzweiflung immer possierlicher Resultate hervor: einen neuerlichen lügnerischen Aufruf des Präsidenten an die Bevölkerung, großtuerische Reden Lord Kitcheners, u. s. w. 3

*

Karte von Mama; Frau Klumak mag aus meiner Geldsendung endlich ersehen haben, daß ich nicht willens bin, aus dem weiteren Sommersejour der Mutter ihr Geldvorteile zukommen zu lassen u. es scheint, daß sie infolgedessen die Mama aus ihrer Gefangenschaft gleichsam freigibt.

*

Träume aus jüngster Zeit: mit Robert Schumann angelegentlich u. viel gesprochen. Doch so sehr ich die Materie noch kurz nach dem Erwachen im Gedächtnis hatte, weiß ich sie leider augenblicklich nicht mehr, ; nur so weit viel erinnere ich mich, daß ich zu meinem Entsetzen nach längerer Unterhaltung darauf gekommen bin, daß Schumann sich immer mehr verwirrte u. Spuren von Irrsinn zeigte, so daß ich das Zutrauen zu seinen weiteren Erörterungen verlor.

*

{673} Ein anderer Traum: Ich u. Lie-Liechen sind übers Meer gereist u. tauchen in New-York in einer Avenue auf mit der Aussicht aufs Meer. Aber was ist’s, was zur Linken der Avenue einen kolossal grotesken Eindruck macht: ?Riesenpaläste um Riesenpaläste sind’s, mehrere Stockwerke hoch, die Fenster in allen Stockwerken Auslagen-groß u. in allen Schaufenstern nichts als – Violoncelli u. Contrabässe! Die ganze Avenue voll blos dieser Riesen-Instrumente! Wir schlagen dann noch den Weg über eine Brücke ein u. – der Traum ist zuende!

*

Nicht übel wäre es, wenn sich einmal auch eine ganze Nation so in die Luft sprengen könnte, wie es in höchster Not zuweilen die Besatzung eines Schiffes tut. Viel Kriegsmühe würde erspart bleiben, wenn sich z. B. Serbien oder Frankreich so in die Luft sprengen würden.

*

© Transcription Marko Deisinger.

August 30, 1914.

Lie-Liechen's birthday. Unfortunately, the gift of Op. 110 , which is dated August 30, and which she herself requested, could not yet appear to the world. And so, by a strange turn of fate, there appeared in the Neue freie Presse a notice that UE had apparently inserted itself. 1 How long it has taken for the businessman's understanding to catch up with the artist's ideas which race ahead! As little as such a paid-for notice signifies to me, it is today no less valuable on account of Lie-Liechen's opponents, who will nonetheless learn their lesson.

*

The morning papers report further powerful and extensive successes on the left flank of our army. — The Germans, by an unfortunate circumstance, have lost three small cruisers. 2

*

The behavior of Germany's enemies brings to prominence, in their desperation, ever more ludicrous results: a recent mendacious appeal from the president to the [French] people, ostentatious speeches by Lord Kitchener, and so on. 3

*

Postcard from Mama; Mrs. Klumak may finally have learned from my consignment of money that I am unwilling to let my mother receive her monetary advantages through her continued summer sojourn; and it seems that, as a consequence of this, she will, so to speak, release my mother from her imprisonment.

*

Most recent dreams: many, and serious, conversations with Robert Schumann. Yet although I still kept much of their substance in my memory shortly after awakening, I can for the moment no longer remember them. I only remember this much: that to my horror I realized, after a lengthy conversation, that Schumann became increasingly confused and showed signs of madness, so that I lost faith in his subsequent arguments.

*

{673} Another dream: Lie-Liechen and I travel across the sea and arrive in New York on an avenue which overlooks the sea. But what is it on the left side of the avenue that makes a colossally grotesque impression? One giant palace after another, several stories high, the windows the size of shop windows on every floor; and in every shop window nothing but – cellos and double basses! The entire avenue is filled entirely with these gigantic instruments. We then strike a path over a bridge and – the dream is over!

*

It would not be a bad thing if, now and again, even an entire country could explode into pieces, as a ship's crew sometimes does in extreme circumstances. A great deal of war effort would be saved if, for example, Serbia or France would thus blow itself up.

*

© Translation William Drabkin.

30. VIII. 14

Lie-Liechens Geburtstag. Leider konnte das von ihr selbst erbetene Geschenk der Datierung des vom 30. VIII datierten op. 110 noch nicht in die Welt treten. So hat sich als durch seltsame Schicksalsfügung als vorläufigenr Ersatz eine Notiz in der „N. Fr. Pr.“ eingefunden, die offenbar die U. E. selbst gebracht hat. 1 Wie lange es doch dauert, bis des Krämers Verstand den dem vorauseilenden Gedanken eines Künstlers nachkommt. ! So wenig mir persönlich eine solche bezahlte Notiz bedeutet, so ist sie mir heute nichtsdestoweniger schon wegen der Gegner Lie-Liechens wertvoll, die immerhin eine Lektion abkriegen.

*

Die Morgenblätter melden weitere kräftige u. ausgiebige Erfolge beim linken Flügel unserer Armee. — Die Deutschen haben durch bösen Zufall drei kleine Kreutzer [sic] verloren. 2

*

Die Haltung von Deutschlands Gegnern treibt in ihrer Verzweiflung immer possierlicher Resultate hervor: einen neuerlichen lügnerischen Aufruf des Präsidenten an die Bevölkerung, großtuerische Reden Lord Kitcheners, u. s. w. 3

*

Karte von Mama; Frau Klumak mag aus meiner Geldsendung endlich ersehen haben, daß ich nicht willens bin, aus dem weiteren Sommersejour der Mutter ihr Geldvorteile zukommen zu lassen u. es scheint, daß sie infolgedessen die Mama aus ihrer Gefangenschaft gleichsam freigibt.

*

Träume aus jüngster Zeit: mit Robert Schumann angelegentlich u. viel gesprochen. Doch so sehr ich die Materie noch kurz nach dem Erwachen im Gedächtnis hatte, weiß ich sie leider augenblicklich nicht mehr, ; nur so weit viel erinnere ich mich, daß ich zu meinem Entsetzen nach längerer Unterhaltung darauf gekommen bin, daß Schumann sich immer mehr verwirrte u. Spuren von Irrsinn zeigte, so daß ich das Zutrauen zu seinen weiteren Erörterungen verlor.

*

{673} Ein anderer Traum: Ich u. Lie-Liechen sind übers Meer gereist u. tauchen in New-York in einer Avenue auf mit der Aussicht aufs Meer. Aber was ist’s, was zur Linken der Avenue einen kolossal grotesken Eindruck macht: ?Riesenpaläste um Riesenpaläste sind’s, mehrere Stockwerke hoch, die Fenster in allen Stockwerken Auslagen-groß u. in allen Schaufenstern nichts als – Violoncelli u. Contrabässe! Die ganze Avenue voll blos dieser Riesen-Instrumente! Wir schlagen dann noch den Weg über eine Brücke ein u. – der Traum ist zuende!

*

Nicht übel wäre es, wenn sich einmal auch eine ganze Nation so in die Luft sprengen könnte, wie es in höchster Not zuweilen die Besatzung eines Schiffes tut. Viel Kriegsmühe würde erspart bleiben, wenn sich z. B. Serbien oder Frankreich so in die Luft sprengen würden.

*

© Transcription Marko Deisinger.

August 30, 1914.

Lie-Liechen's birthday. Unfortunately, the gift of Op. 110 , which is dated August 30, and which she herself requested, could not yet appear to the world. And so, by a strange turn of fate, there appeared in the Neue freie Presse a notice that UE had apparently inserted itself. 1 How long it has taken for the businessman's understanding to catch up with the artist's ideas which race ahead! As little as such a paid-for notice signifies to me, it is today no less valuable on account of Lie-Liechen's opponents, who will nonetheless learn their lesson.

*

The morning papers report further powerful and extensive successes on the left flank of our army. — The Germans, by an unfortunate circumstance, have lost three small cruisers. 2

*

The behavior of Germany's enemies brings to prominence, in their desperation, ever more ludicrous results: a recent mendacious appeal from the president to the [French] people, ostentatious speeches by Lord Kitchener, and so on. 3

*

Postcard from Mama; Mrs. Klumak may finally have learned from my consignment of money that I am unwilling to let my mother receive her monetary advantages through her continued summer sojourn; and it seems that, as a consequence of this, she will, so to speak, release my mother from her imprisonment.

*

Most recent dreams: many, and serious, conversations with Robert Schumann. Yet although I still kept much of their substance in my memory shortly after awakening, I can for the moment no longer remember them. I only remember this much: that to my horror I realized, after a lengthy conversation, that Schumann became increasingly confused and showed signs of madness, so that I lost faith in his subsequent arguments.

*

{673} Another dream: Lie-Liechen and I travel across the sea and arrive in New York on an avenue which overlooks the sea. But what is it on the left side of the avenue that makes a colossally grotesque impression? One giant palace after another, several stories high, the windows the size of shop windows on every floor; and in every shop window nothing but – cellos and double basses! The entire avenue is filled entirely with these gigantic instruments. We then strike a path over a bridge and – the dream is over!

*

It would not be a bad thing if, now and again, even an entire country could explode into pieces, as a ship's crew sometimes does in extreme circumstances. A great deal of war effort would be saved if, for example, Serbia or France would thus blow itself up.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 "Die Erläuterungsausgaben von Dr. Heinrich Schenker," Neue Freie Presse, No. 17965, August 30, 1914, morning edition, p. 11; a clipping survives in Schenker's scrapbook, OC 2/p. 44. Almost three decades later, Schenker dated the foreword to another of his works, the Five Analyses in Sketchform, to coincide with Jeanette's birthday: August 30, 1932.

2 "Ein neuer großer Erfolg unseres westlichen Flügels. General Dankl schlägt zehn russische Divisionen vor den Toren von Lublin" and "Gefecht kleiner deutscher Schiffe mit weit überlegenen englischen Streitkräften bei Helgoland. Untergang dreier deutscher Kreuzer und eines Torpedobootes," Neue Freie Presse, No. 17965, August 30, 1914, morning edition, p. 2.

3 "„Wahrheitsgetreue“ Schilderungen der Ereignisse durch das neue französische Ministerium. „Die Russen auf dem Wege nach Berlin!“," Neue Freie Presse, No. 17965, August 30, 1914, morning edition, p. 4.