16. Bewölkt.

— Von 10½–12h auf dem den Arlberg; nachmittags erste Fahnenserie 1–12 zurückWSLB 249 an Hertzka, 2. Serie in Angriff genommen. — Karte von Frl. Kahn u. Elias. — Zwischen 5–7½h Spaziergang nach St. Jakob; auf dem Rückweg geraten wir in Regen, ein seltener Fall, ja vielleicht der einzige, da wir es sonst vermieden haben, bei Regen überhaupt auszugehen. — Wir beteiligen uns an einer Sammlung für die Soldaten des Ortes, denen das Essen am 18. aufgebessert werden soll. Der Gedanke, daß diese jungen Menschen, die täglich körperlichen Strapazen in freier Luft obliegen u. einer guten Nahrung daher doppelt bedürfen, Mangel leiden, wie wir es von vielen Seiten u. auch von Soldaten bestätigt hören konnten, ist wirklich unerträglich. Es gehört dazu eben die volle Borniertheit der Menschen, unter dem Titel „Armee“ eine Pflicht dem ganzen Volke abzuringen, in einem aber zu behaupten, {999} es ließe sich dem ganzen Volk nicht ebenso eine anderweitige Pflicht auftragen. Nur zu deutlich sieht man, daß die Regierung sich wohl anmaßt Soldaten auszugheben, aber mit Rücksicht auf einige tTausende von reichenr Menschen nicht ebenso den Mut hat findet, Geld bei diesen auszuheben! Der Mensch steht der derzeitigen Reg Gesinnung oder Gesinnungslosigkeit der Regierenden viel tiefer im Werte als das ekle Geld, für das doch allein Verteidigung mit Menschenmtitteln herbeigeschafft wird.

*

© Transcription Marko Deisinger.

16. Cloudy.

— From 9:30 to noon, on the Arlberg; in the afternoon, the first series of galley proofs, 1–12, returnedWSLB 249 to Hertzka; a start made on the second set. — Postcards from Miss Kahn and Miss Elias. — Between 5 and 6:30, a walk to St. Jakob; on the way back we get caught in the rain: a rare case, as we have otherwise avoided going out in the rain altogether. — We contribute to a collection for the soldiers stationed in the town, for whom the food is supposed to be improved on the 18th. The thought is truly unbearable: that these young people are suffering from food shortage, though they must daily undergo physical exertions in the open air and thus are doubly in need of good nourishment, as we have heard confirmed from many sides and from the soldiers themselves. It is entirely in keeping with the utter narrow-mindedness of humanity that they extract from the entire people a duty under the rubric "army", but at the same time claim {999} that some other duty does not equally pertain to the entire people. One can see only too clearly that the government can presume to recruit soldiers; but with respect to thousands of wealthy people it cannot likewise find the courage to recruit money from them! People rank far lower in value in the minds – or mindlessness – of those in power than does loathsome money, for which only the defense with human means is provided.

*

© Translation William Drabkin.

16. Bewölkt.

— Von 10½–12h auf dem den Arlberg; nachmittags erste Fahnenserie 1–12 zurückWSLB 249 an Hertzka, 2. Serie in Angriff genommen. — Karte von Frl. Kahn u. Elias. — Zwischen 5–7½h Spaziergang nach St. Jakob; auf dem Rückweg geraten wir in Regen, ein seltener Fall, ja vielleicht der einzige, da wir es sonst vermieden haben, bei Regen überhaupt auszugehen. — Wir beteiligen uns an einer Sammlung für die Soldaten des Ortes, denen das Essen am 18. aufgebessert werden soll. Der Gedanke, daß diese jungen Menschen, die täglich körperlichen Strapazen in freier Luft obliegen u. einer guten Nahrung daher doppelt bedürfen, Mangel leiden, wie wir es von vielen Seiten u. auch von Soldaten bestätigt hören konnten, ist wirklich unerträglich. Es gehört dazu eben die volle Borniertheit der Menschen, unter dem Titel „Armee“ eine Pflicht dem ganzen Volke abzuringen, in einem aber zu behaupten, {999} es ließe sich dem ganzen Volk nicht ebenso eine anderweitige Pflicht auftragen. Nur zu deutlich sieht man, daß die Regierung sich wohl anmaßt Soldaten auszugheben, aber mit Rücksicht auf einige tTausende von reichenr Menschen nicht ebenso den Mut hat findet, Geld bei diesen auszuheben! Der Mensch steht der derzeitigen Reg Gesinnung oder Gesinnungslosigkeit der Regierenden viel tiefer im Werte als das ekle Geld, für das doch allein Verteidigung mit Menschenmtitteln herbeigeschafft wird.

*

© Transcription Marko Deisinger.

16. Cloudy.

— From 9:30 to noon, on the Arlberg; in the afternoon, the first series of galley proofs, 1–12, returnedWSLB 249 to Hertzka; a start made on the second set. — Postcards from Miss Kahn and Miss Elias. — Between 5 and 6:30, a walk to St. Jakob; on the way back we get caught in the rain: a rare case, as we have otherwise avoided going out in the rain altogether. — We contribute to a collection for the soldiers stationed in the town, for whom the food is supposed to be improved on the 18th. The thought is truly unbearable: that these young people are suffering from food shortage, though they must daily undergo physical exertions in the open air and thus are doubly in need of good nourishment, as we have heard confirmed from many sides and from the soldiers themselves. It is entirely in keeping with the utter narrow-mindedness of humanity that they extract from the entire people a duty under the rubric "army", but at the same time claim {999} that some other duty does not equally pertain to the entire people. One can see only too clearly that the government can presume to recruit soldiers; but with respect to thousands of wealthy people it cannot likewise find the courage to recruit money from them! People rank far lower in value in the minds – or mindlessness – of those in power than does loathsome money, for which only the defense with human means is provided.

*

© Translation William Drabkin.