27. Sommerlich heiß u. wunderschön.

Auch der von langer Hand bestellte Mittelmann erscheint {1012} nicht, auch die von Floriz erwartete Karte trifft nicht ein. Reklamation bezw. Neubestellung der Beiden. — Wilhelm Meister bis II. 12. 1 — Abends ½9h Aufzug vor der deutschen Botschaft aus Anlass des Falles von Brest-Litowsk. Die Musik spielt ein Marsch-Potpourri u. da zeigt sich Ddie Verwahrlosung der Musik in einem mir bisher noch nicht bekanntem Maße: Ein Potpourri von patriotischen Liedern wurde zu Marschzwecken eingerichtet, Ddurch die Potpourri-Form erhält ja der Marsch eine Art symphonischen Charakters, u. nirgends wird ja mehr der einen erstern u. zweitern Teil hörbar völlig vermischt. Durch das Potpourri-mäßige Außerdem wird wieder dadurch auch eine Unverbindlichkeit gegenüber der Zahl der Themen überhaupt statuiert, d. h. es können da im Potpourri ebensogut 3 als 5 oder 10 Melodien untergebracht werden können, ohne daß die Form aus bestimmten Gründen ihr Veto dagegen einlegen könnte dürfte. ,in Summe also ein Nonsens u. Widerspruch gegen die Marschform, wie er kaum brutaler gedacht werden kann.

*

© Transcription Marko Deisinger.

27. Summer-like hot, beautiful weather.

Even Mittelmann, whom I invited a long time before, does not appear, {1012} nor does the expected postcard from Floriz arrive. Complaint or new invitation sent to both. — Wilhelm Meister up to book 2, chapter 12. 1 — At 8:30 in the evening, a procession in front of the German embassy on the occasion of the fall of Brest-Litowsk. The musicians play a medley of marches, which demonstrates the neglected state of music to a hitherto unknown degree: as a result of the medley form, the march actually acquires a kind of symphonic character, which completely confuses the first and second parts [of the march form]. In addition, the number of themes is altogether non-binding in the potpourri, as three, or five, or ten melodies can be employed without the form being allowed to impose its veto on specific grounds. Thus in short, a nonsense, and a contradiction of the march form as it can hardly be more brutally imagined.

*

© Translation William Drabkin.

27. Sommerlich heiß u. wunderschön.

Auch der von langer Hand bestellte Mittelmann erscheint {1012} nicht, auch die von Floriz erwartete Karte trifft nicht ein. Reklamation bezw. Neubestellung der Beiden. — Wilhelm Meister bis II. 12. 1 — Abends ½9h Aufzug vor der deutschen Botschaft aus Anlass des Falles von Brest-Litowsk. Die Musik spielt ein Marsch-Potpourri u. da zeigt sich Ddie Verwahrlosung der Musik in einem mir bisher noch nicht bekanntem Maße: Ein Potpourri von patriotischen Liedern wurde zu Marschzwecken eingerichtet, Ddurch die Potpourri-Form erhält ja der Marsch eine Art symphonischen Charakters, u. nirgends wird ja mehr der einen erstern u. zweitern Teil hörbar völlig vermischt. Durch das Potpourri-mäßige Außerdem wird wieder dadurch auch eine Unverbindlichkeit gegenüber der Zahl der Themen überhaupt statuiert, d. h. es können da im Potpourri ebensogut 3 als 5 oder 10 Melodien untergebracht werden können, ohne daß die Form aus bestimmten Gründen ihr Veto dagegen einlegen könnte dürfte. ,in Summe also ein Nonsens u. Widerspruch gegen die Marschform, wie er kaum brutaler gedacht werden kann.

*

© Transcription Marko Deisinger.

27. Summer-like hot, beautiful weather.

Even Mittelmann, whom I invited a long time before, does not appear, {1012} nor does the expected postcard from Floriz arrive. Complaint or new invitation sent to both. — Wilhelm Meister up to book 2, chapter 12. 1 — At 8:30 in the evening, a procession in front of the German embassy on the occasion of the fall of Brest-Litowsk. The musicians play a medley of marches, which demonstrates the neglected state of music to a hitherto unknown degree: as a result of the medley form, the march actually acquires a kind of symphonic character, which completely confuses the first and second parts [of the march form]. In addition, the number of themes is altogether non-binding in the potpourri, as three, or five, or ten melodies can be employed without the form being allowed to impose its veto on specific grounds. Thus in short, a nonsense, and a contradiction of the march form as it can hardly be more brutally imagined.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre (Wilhelm Meister's Apprenticeship), first published in 1795–96 (Berlin: Johann Friedrich Unger).