18. XI. 15

Lie-Liechen an Mama (Br.) mit Bettgeschichte. —

— Frau Colbert um 3–4h. — Wienerisches: Reinigungswerke bringen endlich Wäsche; ich treffe den Kutscher in der Neulinggasse gegen ¼1h, den Korb zu mir tragend. Ich kehre zurück in die Wohnung, gleich mit dem Vorbehalt, ihnen noch zum letztenmal den Weg zur richtigen Behandlung zu zeigen, wenn sie das Trinkgeld erreichen wollen. —

Mittelmann im Caféhaus; kleidet Schnorrerei in eine Vertretung meines Interesses ein, schwatzt von einer Ankündigung des op. 111, von einer Voranzeige u. dgl. m. Endlich finde ich ein Mittel mich dieser unter falscher Flagge operierenden Zudringlichkeit zu erwähren [sic], indem ich ihm zu verstehen gebe, daß es unsinnig wäre, dem „Merker“ eine bezahlte Annonce der „U. E.“ zu entziehen, was sicher einträfe, wenn der Merker mit einer Voranzeige selbst vorausgienge. 1

*

Abends langt von Fl. eine pn. Karte ein; : er habe erst um 3h unsere Einladung erhalten! Der Narr ist so tölpelhaft anzunehmen nimmt also an, daß wir so tölpelhaft sein könnten, ihm zu glauben, daß eine einfache Karte die Zeit von Dienstag 9h morgens bis Donnerstag 3h nachmittags gebraucht hat, um ihn zu erreichen! Außerdem bietet der Narr uns eine „Entschädigung“ für Sonntag nachmittags im Caféhaus an, ohne in der einem solchen Narren eben eigentümlichen Rohheit des Herzens u. Verstandes zu begreifen, daß er nach zerstörter Zeit am Mittwoch sich einer neuerlichen Zerstörung anmaßt, die nach seiner Vorstellung gar ein Ersatz der ersten sein könnte!

*

{39}

© Transcription Marko Deisinger.

November 18, 1915.

Lie-Liechen: letter to Mama with bedtime story. —

— Mrs. Colbert from 3 to 4 o'clock. — Typically Viennese: the laundry company finally bring the washing; I find the coachman in the Neulinggasse towards 12:15, bringing the basket to me. I return to my apartment, prepared to show them once and for all the correct way to behave if they want to receive a tip. —

Mittelmann at the coffee house; he disguises his begging instinct by pretending to act on my behalf; he chatters about an announcement of Op. 111 , about a preview of it, and much else. In the end, I find a way of defending myself from this importunateness operating under false pretenses by giving him to understand that it would make no sense to extract from U.E. a paid announcement in Der Merker , which would certainly be the case if Der Merker were to go ahead with an announcement. 1

*

In the evening, a postcard from Floriz arrives by pneumatic mail. He didn't receive our invitation until 3 o'clock! The idiot thus assumes that we could have been so stupid as to believe him that a simple postcard would have taken from Tuesday at 9 in the morning until Thursday at 3 in the afternoon to reach him! In addition, the fool offers us a "compensation" on Sunday afternoon in the coffee house, without understanding – in the coarseness of his heart and mind, as is actually typical of such a fool – that, having created havoc with our time on Wednesday, he presumes to wreak a new havoc, one that he imagines could even be a replacement for the first one!

*

{39}

© Translation William Drabkin.

18. XI. 15

Lie-Liechen an Mama (Br.) mit Bettgeschichte. —

— Frau Colbert um 3–4h. — Wienerisches: Reinigungswerke bringen endlich Wäsche; ich treffe den Kutscher in der Neulinggasse gegen ¼1h, den Korb zu mir tragend. Ich kehre zurück in die Wohnung, gleich mit dem Vorbehalt, ihnen noch zum letztenmal den Weg zur richtigen Behandlung zu zeigen, wenn sie das Trinkgeld erreichen wollen. —

Mittelmann im Caféhaus; kleidet Schnorrerei in eine Vertretung meines Interesses ein, schwatzt von einer Ankündigung des op. 111, von einer Voranzeige u. dgl. m. Endlich finde ich ein Mittel mich dieser unter falscher Flagge operierenden Zudringlichkeit zu erwähren [sic], indem ich ihm zu verstehen gebe, daß es unsinnig wäre, dem „Merker“ eine bezahlte Annonce der „U. E.“ zu entziehen, was sicher einträfe, wenn der Merker mit einer Voranzeige selbst vorausgienge. 1

*

Abends langt von Fl. eine pn. Karte ein; : er habe erst um 3h unsere Einladung erhalten! Der Narr ist so tölpelhaft anzunehmen nimmt also an, daß wir so tölpelhaft sein könnten, ihm zu glauben, daß eine einfache Karte die Zeit von Dienstag 9h morgens bis Donnerstag 3h nachmittags gebraucht hat, um ihn zu erreichen! Außerdem bietet der Narr uns eine „Entschädigung“ für Sonntag nachmittags im Caféhaus an, ohne in der einem solchen Narren eben eigentümlichen Rohheit des Herzens u. Verstandes zu begreifen, daß er nach zerstörter Zeit am Mittwoch sich einer neuerlichen Zerstörung anmaßt, die nach seiner Vorstellung gar ein Ersatz der ersten sein könnte!

*

{39}

© Transcription Marko Deisinger.

November 18, 1915.

Lie-Liechen: letter to Mama with bedtime story. —

— Mrs. Colbert from 3 to 4 o'clock. — Typically Viennese: the laundry company finally bring the washing; I find the coachman in the Neulinggasse towards 12:15, bringing the basket to me. I return to my apartment, prepared to show them once and for all the correct way to behave if they want to receive a tip. —

Mittelmann at the coffee house; he disguises his begging instinct by pretending to act on my behalf; he chatters about an announcement of Op. 111 , about a preview of it, and much else. In the end, I find a way of defending myself from this importunateness operating under false pretenses by giving him to understand that it would make no sense to extract from U.E. a paid announcement in Der Merker , which would certainly be the case if Der Merker were to go ahead with an announcement. 1

*

In the evening, a postcard from Floriz arrives by pneumatic mail. He didn't receive our invitation until 3 o'clock! The idiot thus assumes that we could have been so stupid as to believe him that a simple postcard would have taken from Tuesday at 9 in the morning until Thursday at 3 in the afternoon to reach him! In addition, the fool offers us a "compensation" on Sunday afternoon in the coffee house, without understanding – in the coarseness of his heart and mind, as is actually typical of such a fool – that, having created havoc with our time on Wednesday, he presumes to wreak a new havoc, one that he imagines could even be a replacement for the first one!

*

{39}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Der Merker did indeed announce that Schenker's Erläuterungsausgabe of Beethovens Op. 111 was forthcoming by printing the Preliminary Remarks to the edition: "Heinrich Schenker's Beethoven-Ausgabe," Der Merker 7/3 (February 1, 1916), pp. 81–89.