20. XI. 15

An Frau Bertha Eissler Kondolenzbrief. 1

— Die Bedienerin überrascht mich mit der Erklärung, den 14. Kübel schon gefunden zu haben; die Kohle hatte habe verstreut am Boden, unter Papieren versteckt gelegen u. dgl. m. Ich gebe mich damit zufrieden in der Hoffnung, daß ich mit dem abgeschlagenen Betrugsversuch vielleicht für den ganzen Winter einen weiteren von vornherein unterbunden habe. —

*

Frau D. ausnahmsweisen von ½4–½5: Bruckner, 1. Satz zuende. 2

— In der „Frankf. Ztg.“ Aufsatz von Raßbach über Amerika: 3 Der Amerikaner habe kein wahres Rechtsgefühl, kennt nur den Gesetzesbuchstaben; er lerne keine Geschichte, ausgenommen die Englands – das sagt Bände! —

*

Die Einteilung der Weltgeschichte in Altertum, Mittelalter u. Neuzeit ist jedenfalls voreilig von den Historikern gemacht worden. Nähme Nimmt man den Gebrauch der Vernunft als eines Organes im Allgemeinen zum Maßstab, so müßte man sagen, die Menschheit wäre noch tief im Mittelalter Altertum, da nur erst vereinzelt Menschen sich bis heute jenes Organes bedient haben, während die anderen nicht über den Gebrauch der Hände, Füße u. der übrigen, nur äußere Eindrücke vermittelnde Organe hinausgingen. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 20, 1915.

Letter of condolence to Mrs. Bertha Eissler. 1

— The maid surprises me with the declaration that she has already found the fourteenth bucket; the coal lay strewn on the ground, hidden beneath papers, and suchlike. I contented myself with this, in the hope that, following the failed attempt to deceive me, I had probably prevented from the outset a further attempt for the entire winter. —

*

Mrs. Deutsch, exceptionally, from 3:30 to 4:30; the first movement of Bruckner, completed. 2

— In the Frankfurter Zeitung , an article by Rassbach about America: 3 the American has no true feeling for what is right, recognizing only the letter of the law; he learns no history, except for that of England – that speaks volumes! —

*

The division of world history into Antiquity, the Middle Ages, and the Modern Era has, at any rate, been made prematurely. If one takes the use of reason, as an organ of the body in general, as a yardstick, then one would have to say that humanity is still deeply embedded in Antiquity: for only a few individual persons have until now made use of that organ, whereas the others have not gotten beyond using their hands and feet, and the other organs that transmit only external impressions. —

*

© Translation William Drabkin.

20. XI. 15

An Frau Bertha Eissler Kondolenzbrief. 1

— Die Bedienerin überrascht mich mit der Erklärung, den 14. Kübel schon gefunden zu haben; die Kohle hatte habe verstreut am Boden, unter Papieren versteckt gelegen u. dgl. m. Ich gebe mich damit zufrieden in der Hoffnung, daß ich mit dem abgeschlagenen Betrugsversuch vielleicht für den ganzen Winter einen weiteren von vornherein unterbunden habe. —

*

Frau D. ausnahmsweisen von ½4–½5: Bruckner, 1. Satz zuende. 2

— In der „Frankf. Ztg.“ Aufsatz von Raßbach über Amerika: 3 Der Amerikaner habe kein wahres Rechtsgefühl, kennt nur den Gesetzesbuchstaben; er lerne keine Geschichte, ausgenommen die Englands – das sagt Bände! —

*

Die Einteilung der Weltgeschichte in Altertum, Mittelalter u. Neuzeit ist jedenfalls voreilig von den Historikern gemacht worden. Nähme Nimmt man den Gebrauch der Vernunft als eines Organes im Allgemeinen zum Maßstab, so müßte man sagen, die Menschheit wäre noch tief im Mittelalter Altertum, da nur erst vereinzelt Menschen sich bis heute jenes Organes bedient haben, während die anderen nicht über den Gebrauch der Hände, Füße u. der übrigen, nur äußere Eindrücke vermittelnde Organe hinausgingen. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 20, 1915.

Letter of condolence to Mrs. Bertha Eissler. 1

— The maid surprises me with the declaration that she has already found the fourteenth bucket; the coal lay strewn on the ground, hidden beneath papers, and suchlike. I contented myself with this, in the hope that, following the failed attempt to deceive me, I had probably prevented from the outset a further attempt for the entire winter. —

*

Mrs. Deutsch, exceptionally, from 3:30 to 4:30; the first movement of Bruckner, completed. 2

— In the Frankfurter Zeitung , an article by Rassbach about America: 3 the American has no true feeling for what is right, recognizing only the letter of the law; he learns no history, except for that of England – that speaks volumes! —

*

The division of world history into Antiquity, the Middle Ages, and the Modern Era has, at any rate, been made prematurely. If one takes the use of reason, as an organ of the body in general, as a yardstick, then one would have to say that humanity is still deeply embedded in Antiquity: for only a few individual persons have until now made use of that organ, whereas the others have not gotten beyond using their hands and feet, and the other organs that transmit only external impressions. —

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Bertha Eissler's husband Hugo Eissler had died on November 16.

2 Bruckner's Ninth Symphony; see diary entry for November 3, 1915.

3 E. C. Raßbach, "Zur amerikanischen Neutralität," Frankfurter Zeitung und Handelsblatt, No. 319, November 17, 1915, 60th year, first morning edition, p. 3.