19. III. 16 +6°;

die Sonne bricht sich erst allmälich Bahn. —

— Von Frau Deutsch Brief aus Weimar, beiliegend Rezensionen. — Spaziergang vormittags. —

— Deutsche Blätter bringen den Vortrag Fuldas über Amerika. 1 Erfreulicherweise schwenkt Fulda von den Amerikanern im selben Verhältnis ab, als sie trotz freundschaftlichsten Versicherungen, wie er sie von Rosvelt u. anderen selbst entgegennahm, von Deutschland abschwenkten. F. fordert mehr oder minder deutlich zu Repressalien auf, wie sie ganz nach meinem Geschmacke sind. – Gerne will ich Vielleicht machen ich den Versuch, ihm mein op. 111 zuzuschicken, um ihn auf analoge Stellen aufmerksam zu machen. —

*

Gegen Abend zur Nordbahn, wo wir Schwager u. Schwester abholen. Die Situation scheint nicht ungünstig zu sein, da jedenfalls einige maßgebende Personen sich bereits verwendet haben. Für morgen früh wird eine Zusammenkunft verabredet.

*

{168}

© Transcription Marko Deisinger.

March 19, 1916, +6°;

the sun proceeds along its course only gradually. —

— From Mrs. Deutsch, a letter from Weimar, with reviews enclosed. — A walk in the morning. —

— German newspapers print Fulda's lecture on America. 1 Happily, Fulda swerves from Americans to the same extent that he veered away from Germans, in spite of the friendly assurances that he received from Roosevelt and others. Fulda is more or less clearly calling for actions of reprisal, which are entirely according to my taste. – Perhaps I shall attempt to send him my Op. 111 to point out analogous passages to him. —

*

Towards evening, to the North Train Station, where we collect my brother-in-law and sister. The situation does not appear to be unfavorable, since at any event a few influential people have already put in a good word. A meeting is arranged for early tomorrow morning.

*

{168}

© Translation William Drabkin.

19. III. 16 +6°;

die Sonne bricht sich erst allmälich Bahn. —

— Von Frau Deutsch Brief aus Weimar, beiliegend Rezensionen. — Spaziergang vormittags. —

— Deutsche Blätter bringen den Vortrag Fuldas über Amerika. 1 Erfreulicherweise schwenkt Fulda von den Amerikanern im selben Verhältnis ab, als sie trotz freundschaftlichsten Versicherungen, wie er sie von Rosvelt u. anderen selbst entgegennahm, von Deutschland abschwenkten. F. fordert mehr oder minder deutlich zu Repressalien auf, wie sie ganz nach meinem Geschmacke sind. – Gerne will ich Vielleicht machen ich den Versuch, ihm mein op. 111 zuzuschicken, um ihn auf analoge Stellen aufmerksam zu machen. —

*

Gegen Abend zur Nordbahn, wo wir Schwager u. Schwester abholen. Die Situation scheint nicht ungünstig zu sein, da jedenfalls einige maßgebende Personen sich bereits verwendet haben. Für morgen früh wird eine Zusammenkunft verabredet.

*

{168}

© Transcription Marko Deisinger.

March 19, 1916, +6°;

the sun proceeds along its course only gradually. —

— From Mrs. Deutsch, a letter from Weimar, with reviews enclosed. — A walk in the morning. —

— German newspapers print Fulda's lecture on America. 1 Happily, Fulda swerves from Americans to the same extent that he veered away from Germans, in spite of the friendly assurances that he received from Roosevelt and others. Fulda is more or less clearly calling for actions of reprisal, which are entirely according to my taste. – Perhaps I shall attempt to send him my Op. 111 to point out analogous passages to him. —

*

Towards evening, to the North Train Station, where we collect my brother-in-law and sister. The situation does not appear to be unfavorable, since at any event a few influential people have already put in a good word. A meeting is arranged for early tomorrow morning.

*

{168}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 D. W., "Amerika und Deutschland. Vortrag von Ludwig Fulda," Vossische Zeitung, No. 143, March 18, 1916, morning edition, pp. [3-4].