16. Schön, sehr heiß.

— Die Gemüsefrau, bei der Lie-Liechen meine Kartoffelkarte abstempeln lassen will, benimmt sich frech, lehnt ab, den Stempel zu geben u. fordert uns auf, nachmittag zu kommen; auf Lie-Liechens Frage nach dem Preis der Marillen gibt sie zur Antwort: der Zettel is’ runtergefallen, schaun’s selber nach, ich hab’ keine Zeit! Ich beschimpfe die Frau u. gehe mit der Drohung weg, mir Hilfe zu verschaffen. Wir fahnden nach einem Wachmann, der die Frau zurechtweisen u. mir zu einer Abstempelung verhelfen soll, es ist aber nirgend einer aufzutreiben. Man begreift, wie schwer es den {920} Käufern fallen muß, sich gegenüber frechen Händlern Recht zu verschaffen, da es ja den letzteren sicher bekannt ist, wie schwer gegenwärtig ein behördliches Organ aufzutreiben wäre, das in solchen Fällen intervenieren würde. — Ich trete beim Tapezierer ein: die Frau gibt mir die Auskunft, der Mann habe sich noch nicht bestimmt äußern können, übrigens habe ich ja erst nachmittag kommen wollen – so möge ich denn also noch einmal nach Tisch kommen. Es war also aus dem Tapezierer nicht herauszubringen, welche Stunde er selbst einseitig zu bestimmen in der Lage ist. Ich mußte also nach Tisch noch einmal zu ihm u. nun erst wurde die Stunde bestimmt, die er auch einhielt. — Ich trete beim Schuster ein, um ihn an die Reparatur zu erinnern, die er eigentlich schon längst hätte erledigen sollen „Ah, das habe ich ganz vergessen“ – verspricht die Schuhe abends zu schicken u. hält auch Wort. — Die Offensive der Deutschen in Frankreich setzt neu ein. — Conrad v. Hötzendorf geht ab. — Seidler hebt bei Eröffnung des Parlaments die Notwendigkeit eines deutschen Kurses hervor. — Burian bringt eine Erklärung statt einer Rede, die sich verfassungsgemäß in die Delegation geschickt hätte, in der als das eigentliche Friedenshindernis die territorialen Ansprüche der Feinde bezeichnet. Die „Arb. Ztg.“ klammert sich bei Besprechung der Erklärung 1 an Wilsons Ideale u. spricht für diese ganz als Wilson Untertanen mit echt angelsächsischem Cant. 2 — Von Frl. Elias u. Kahn (Br.): es gehe ihnen gut, sie hätten aber Schaden durch den Verlust von zwei Schinken u. anderen Dingen erlitten.

© Transcription Marko Deisinger.

16 Nice, very hot.

— The vegetable lady, in whose shop Lie-Liechen wishes to have my potato card stamped, has the effrontery to refuse to stamp [it], and demands that we come back in the afternoon. When asked by Lie-Liechen about the price of the apricots she replies: the price tag has fallen down, have a look yourself, I don't have time! I curse the woman and leave with the warning that I will return with help. We search for an officer who might be able to reprehend her and help me to obtain the stamp, but there is no one to be found. One realises how difficult it is for {920} customers to obtain help in dealing with impertinent shopkeepers. These people are surely fully aware of just how arduous it is to find any kind of official who will intervene in such a matter. — I enter the decorators and the lady there informs me that the paperhanger has not been able to commit himself, and, anyway, hadn't I said I would appear in the afternoon? – so it would better if I would come back after lunch. It was not to be got out of the paperhanger what time of day he would be disposed to suggest. Accordingly I had to return there after lunch, and then and only then was he able to propose a time, when, as it proved, he was actually going to turn up. — I pay a visit to the shoemaker to remind him of the repairs that he was supposed to have completed ages ago. "Oh I completely forgot about that" – he promises to send the shoes over in the evening and is as good as his word. — The German offensive in France has been launched anew. — Conrad v. Hötzendorf resigns. — In opening parliament, Seidler emphasizes the necessity of charting a German course. — Burian comes out with an explanation instead of a speech, which is in keeping with the constitution and compliant with the delegation, in which the territorial aspirations of our adversaries are seen to have be the true obstacle to peace. In discussing the explanation, 1 the Arbeiter Zeitung clings on to Wilson's ideas, pleading for his viewpoint with true Anglo-Saxon cant, 2 and being quite the quisling of Wilson. — From Misses Elias and Kahn (letter): they are doing well, but they have incurred the loss of two hams, and other things.

© Translation Stephen Ferguson.

16. Schön, sehr heiß.

— Die Gemüsefrau, bei der Lie-Liechen meine Kartoffelkarte abstempeln lassen will, benimmt sich frech, lehnt ab, den Stempel zu geben u. fordert uns auf, nachmittag zu kommen; auf Lie-Liechens Frage nach dem Preis der Marillen gibt sie zur Antwort: der Zettel is’ runtergefallen, schaun’s selber nach, ich hab’ keine Zeit! Ich beschimpfe die Frau u. gehe mit der Drohung weg, mir Hilfe zu verschaffen. Wir fahnden nach einem Wachmann, der die Frau zurechtweisen u. mir zu einer Abstempelung verhelfen soll, es ist aber nirgend einer aufzutreiben. Man begreift, wie schwer es den {920} Käufern fallen muß, sich gegenüber frechen Händlern Recht zu verschaffen, da es ja den letzteren sicher bekannt ist, wie schwer gegenwärtig ein behördliches Organ aufzutreiben wäre, das in solchen Fällen intervenieren würde. — Ich trete beim Tapezierer ein: die Frau gibt mir die Auskunft, der Mann habe sich noch nicht bestimmt äußern können, übrigens habe ich ja erst nachmittag kommen wollen – so möge ich denn also noch einmal nach Tisch kommen. Es war also aus dem Tapezierer nicht herauszubringen, welche Stunde er selbst einseitig zu bestimmen in der Lage ist. Ich mußte also nach Tisch noch einmal zu ihm u. nun erst wurde die Stunde bestimmt, die er auch einhielt. — Ich trete beim Schuster ein, um ihn an die Reparatur zu erinnern, die er eigentlich schon längst hätte erledigen sollen „Ah, das habe ich ganz vergessen“ – verspricht die Schuhe abends zu schicken u. hält auch Wort. — Die Offensive der Deutschen in Frankreich setzt neu ein. — Conrad v. Hötzendorf geht ab. — Seidler hebt bei Eröffnung des Parlaments die Notwendigkeit eines deutschen Kurses hervor. — Burian bringt eine Erklärung statt einer Rede, die sich verfassungsgemäß in die Delegation geschickt hätte, in der als das eigentliche Friedenshindernis die territorialen Ansprüche der Feinde bezeichnet. Die „Arb. Ztg.“ klammert sich bei Besprechung der Erklärung 1 an Wilsons Ideale u. spricht für diese ganz als Wilson Untertanen mit echt angelsächsischem Cant. 2 — Von Frl. Elias u. Kahn (Br.): es gehe ihnen gut, sie hätten aber Schaden durch den Verlust von zwei Schinken u. anderen Dingen erlitten.

© Transcription Marko Deisinger.

16 Nice, very hot.

— The vegetable lady, in whose shop Lie-Liechen wishes to have my potato card stamped, has the effrontery to refuse to stamp [it], and demands that we come back in the afternoon. When asked by Lie-Liechen about the price of the apricots she replies: the price tag has fallen down, have a look yourself, I don't have time! I curse the woman and leave with the warning that I will return with help. We search for an officer who might be able to reprehend her and help me to obtain the stamp, but there is no one to be found. One realises how difficult it is for {920} customers to obtain help in dealing with impertinent shopkeepers. These people are surely fully aware of just how arduous it is to find any kind of official who will intervene in such a matter. — I enter the decorators and the lady there informs me that the paperhanger has not been able to commit himself, and, anyway, hadn't I said I would appear in the afternoon? – so it would better if I would come back after lunch. It was not to be got out of the paperhanger what time of day he would be disposed to suggest. Accordingly I had to return there after lunch, and then and only then was he able to propose a time, when, as it proved, he was actually going to turn up. — I pay a visit to the shoemaker to remind him of the repairs that he was supposed to have completed ages ago. "Oh I completely forgot about that" – he promises to send the shoes over in the evening and is as good as his word. — The German offensive in France has been launched anew. — Conrad v. Hötzendorf resigns. — In opening parliament, Seidler emphasizes the necessity of charting a German course. — Burian comes out with an explanation instead of a speech, which is in keeping with the constitution and compliant with the delegation, in which the territorial aspirations of our adversaries are seen to have be the true obstacle to peace. In discussing the explanation, 1 the Arbeiter Zeitung clings on to Wilson's ideas, pleading for his viewpoint with true Anglo-Saxon cant, 2 and being quite the quisling of Wilson. — From Misses Elias and Kahn (letter): they are doing well, but they have incurred the loss of two hams, and other things.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 "Graf Burian über Krieg und Frieden," in: Arbeiter-Zeitung No. 190 (July 16, 1918, 30th year), p. 2.

2 Cant: Schenker uses the English word for Gaunersprache, Heuchelei, scheinheiliges Gerede.