27. Sonntag – schweres Gewölk, gegen 4h bricht strahlend die Sonne durch!

— Brahms-Träume! Ertappt mich am Klavier bei einer schwierigen Octavenstelle; meine Mühe belustigt ihn, endlich sagt er: „Ja, jetzt haben Sie den Griff“ u. verschwindet – ich schieße ihm nach, kann ihn aber nicht mehr finden. Die Stelle selbst hat keine eigentliche Schwierigkeit: [Notenbeispiel] ( nicht von Br., nichts) u. doch hatte ich im Traum irgendwie Mühe damit; Brahms aber empfand dabei eine so helle Freude, hatte einen so naiven Spaß daran, daß sich sein Gesicht durch unförmliche Verzerrung ins Unermessliche, Groteske zu runden schien u. fast nur aus hochroten Wangen u. breitlachendem Mund zu bestehen schien. — In Radstadt Post u. Einkäufe. — Auf dem Hauptplatz eine alte Bäuerin mit roter Nelke vor dem Ohr geschmückt – Lie-Liechen macht mich auf eine junge Bäuerin mit dicken, weißen, baumwollenen Handschuhen aufmerksam. — An einer Scheune, die am Wiesenweg liegt, sind gekreuzigte {25} schwarze u. weiße Falken zu sehen – Requisite heidnischen Aberglaubens? — Von Rothberger (K.): aus Friedeck; zitiert Goncourt — Von Schrader, Berlin die Riemann-Nummer der „Neuen Zeitschrift für Musik“, in der er bei Gelegenheit Kretzschmars auch meiner rühmlich gedenkt. 1 Pädagogische Zeitschrift“ mit Tafel. — Rückständige Nummern der Zeitungen treffen ein, doch noch immer nicht sämtliche. — Nach der Jause ins Freie, dann mit Kl. zwei Stunden verblieben bis ½7h; schöner Abend, Arbeit bei der Lampe.

© Transcription Marko Deisinger.

27 Sunday – heavy clouds, the sun breaks through gloriously around 4:00!

—Brahms dreams! He catches me at the piano working on a difficult passage in octaves; he is amused by my efforts, finally he says "Yes, now you have the fingering" and disappears – I shoot back at him, but I can no longer find him. The passage itself is not actually difficult: [music example] (not by Brahms, nothing) but in my dream I struggled with it somehow; but it made Brahms so happy, he had such naïve fun, that the ugly distortion appeared to turn his face into something immeasurable, grotesque so that it appeared to consist almost entirely of burning red cheeks and a wide laughing mouth. — In Radstadt mail and shopping. — An old farmer woman on the main square has prettied herself with a red carnation behind her ear – Lie-Liechen brings a young farmer woman with heavy white cotton gloves to my attention. — A barn near the field path has crucified black and white falcons on it – props of hedonistic superstition? — From Rothberger (postcard): from Friedeck; quotes Goncourt. — From Schrader, Berlin the Riemann issue of the Neue Zeitschrift für Musik , in which mentioning Kretzschmar he also speaks of me commendably. 1 Pädagogische Zeitschrift with illustration. — Back issues of the newspapers arrive, but still not all of them. — Outdoors after teatime, then stayed for two hours with Klammerth until 6:30; nice evening, work by lamplight.

© Translation Scott Witmer.

27. Sonntag – schweres Gewölk, gegen 4h bricht strahlend die Sonne durch!

— Brahms-Träume! Ertappt mich am Klavier bei einer schwierigen Octavenstelle; meine Mühe belustigt ihn, endlich sagt er: „Ja, jetzt haben Sie den Griff“ u. verschwindet – ich schieße ihm nach, kann ihn aber nicht mehr finden. Die Stelle selbst hat keine eigentliche Schwierigkeit: [Notenbeispiel] ( nicht von Br., nichts) u. doch hatte ich im Traum irgendwie Mühe damit; Brahms aber empfand dabei eine so helle Freude, hatte einen so naiven Spaß daran, daß sich sein Gesicht durch unförmliche Verzerrung ins Unermessliche, Groteske zu runden schien u. fast nur aus hochroten Wangen u. breitlachendem Mund zu bestehen schien. — In Radstadt Post u. Einkäufe. — Auf dem Hauptplatz eine alte Bäuerin mit roter Nelke vor dem Ohr geschmückt – Lie-Liechen macht mich auf eine junge Bäuerin mit dicken, weißen, baumwollenen Handschuhen aufmerksam. — An einer Scheune, die am Wiesenweg liegt, sind gekreuzigte {25} schwarze u. weiße Falken zu sehen – Requisite heidnischen Aberglaubens? — Von Rothberger (K.): aus Friedeck; zitiert Goncourt — Von Schrader, Berlin die Riemann-Nummer der „Neuen Zeitschrift für Musik“, in der er bei Gelegenheit Kretzschmars auch meiner rühmlich gedenkt. 1 Pädagogische Zeitschrift“ mit Tafel. — Rückständige Nummern der Zeitungen treffen ein, doch noch immer nicht sämtliche. — Nach der Jause ins Freie, dann mit Kl. zwei Stunden verblieben bis ½7h; schöner Abend, Arbeit bei der Lampe.

© Transcription Marko Deisinger.

27 Sunday – heavy clouds, the sun breaks through gloriously around 4:00!

—Brahms dreams! He catches me at the piano working on a difficult passage in octaves; he is amused by my efforts, finally he says "Yes, now you have the fingering" and disappears – I shoot back at him, but I can no longer find him. The passage itself is not actually difficult: [music example] (not by Brahms, nothing) but in my dream I struggled with it somehow; but it made Brahms so happy, he had such naïve fun, that the ugly distortion appeared to turn his face into something immeasurable, grotesque so that it appeared to consist almost entirely of burning red cheeks and a wide laughing mouth. — In Radstadt mail and shopping. — An old farmer woman on the main square has prettied herself with a red carnation behind her ear – Lie-Liechen brings a young farmer woman with heavy white cotton gloves to my attention. — A barn near the field path has crucified black and white falcons on it – props of hedonistic superstition? — From Rothberger (postcard): from Friedeck; quotes Goncourt. — From Schrader, Berlin the Riemann issue of the Neue Zeitschrift für Musik , in which mentioning Kretzschmar he also speaks of me commendably. 1 Pädagogische Zeitschrift with illustration. — Back issues of the newspapers arrive, but still not all of them. — Outdoors after teatime, then stayed for two hours with Klammerth until 6:30; nice evening, work by lamplight.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Katharina Schurzmann, "Rundschau. Konzerte. Berlin," in: Neue Zeitschrift für Musik , No. 29/30, July 17, 1919, 86th year, p. 186.