30. Sonne, nur ganz leichte Wiesennebel.

— 8¼h nach Radstadt zur Post, F Tinte u. Ansichtkarten gekauft. — Von Gärtner (expreß-Br.): erzählt das Schicksal des Gesuches u. instruiert über die noch zu unternehmenden Schritte; — zurückgekehrt treffen wir in unserem Zimmer beide Kl. an, trinken unser Glas Milch; ich spiele einiges von Schubert u. wir begeben uns bei schönem Wetter wieder ins Freie an die Enns Enns Enns, bleiben bis ¾12h. — Nachmittag durchgearbeitet, erst um ¾6h wieder zur Enns Enns Enns, um noch die letzten Sonnenstrahlen zu genießen; stoßen aber auf die Familie Kl., die gerade im Begriff ist heimzukehren; nach paar Worten bricht Frau Kl. ab; als wir die Treppe hinaufgingen, trat sie uns wieder entgegen u. ich hatte den Eindruck, als würde sie ihr Mann zurechtgewiesen u. dazu angehalten haben gutzumachen, was ihm offenbar als Unartigkeit erschienen; auch sie bestätigt, daß die Bauern gegen Geld nichts her- {27} geben wollen u. nur noch auf Tausch ausgehn [sic]; besonders sei ihnen Petroleum willkommen, auch Möbel u. Leinen!

© Transcription Marko Deisinger.

30 Sun, only very light fog on the fields.

— To the mailbox in Radstadt at 8:15, ink and picture postcards purchased. — From Gärtner (express letter): tells me about the fate of the application and instructs me on the remaining steps; — upon our return we meet both Klammerths in our room, drink a glass of milk; I play some Schubert and we go for a walk outside in the nice weather down to the Enns Enns Enns, stay until 11:45. — Worked the whole afternoon, back to the Enns Enns Enns at 5:45 to enjoy the last rays of sun; but run into the Klammerth family, who are just readying to return home; Klammerth leaves after a few words; as we go up the steps, she comes towards us again and I had the impression that her husband scolded her and then forced her to correct what he apparently considered an discourtesy; she also confirms that the farmers do not want to give {27} away anything for money and are interested only in trading; they especially welcome petroleum, as well as furniture and linen!

© Translation Scott Witmer.

30. Sonne, nur ganz leichte Wiesennebel.

— 8¼h nach Radstadt zur Post, F Tinte u. Ansichtkarten gekauft. — Von Gärtner (expreß-Br.): erzählt das Schicksal des Gesuches u. instruiert über die noch zu unternehmenden Schritte; — zurückgekehrt treffen wir in unserem Zimmer beide Kl. an, trinken unser Glas Milch; ich spiele einiges von Schubert u. wir begeben uns bei schönem Wetter wieder ins Freie an die Enns Enns Enns, bleiben bis ¾12h. — Nachmittag durchgearbeitet, erst um ¾6h wieder zur Enns Enns Enns, um noch die letzten Sonnenstrahlen zu genießen; stoßen aber auf die Familie Kl., die gerade im Begriff ist heimzukehren; nach paar Worten bricht Frau Kl. ab; als wir die Treppe hinaufgingen, trat sie uns wieder entgegen u. ich hatte den Eindruck, als würde sie ihr Mann zurechtgewiesen u. dazu angehalten haben gutzumachen, was ihm offenbar als Unartigkeit erschienen; auch sie bestätigt, daß die Bauern gegen Geld nichts her- {27} geben wollen u. nur noch auf Tausch ausgehn [sic]; besonders sei ihnen Petroleum willkommen, auch Möbel u. Leinen!

© Transcription Marko Deisinger.

30 Sun, only very light fog on the fields.

— To the mailbox in Radstadt at 8:15, ink and picture postcards purchased. — From Gärtner (express letter): tells me about the fate of the application and instructs me on the remaining steps; — upon our return we meet both Klammerths in our room, drink a glass of milk; I play some Schubert and we go for a walk outside in the nice weather down to the Enns Enns Enns, stay until 11:45. — Worked the whole afternoon, back to the Enns Enns Enns at 5:45 to enjoy the last rays of sun; but run into the Klammerth family, who are just readying to return home; Klammerth leaves after a few words; as we go up the steps, she comes towards us again and I had the impression that her husband scolded her and then forced her to correct what he apparently considered an discourtesy; she also confirms that the farmers do not want to give {27} away anything for money and are interested only in trading; they especially welcome petroleum, as well as furniture and linen!

© Translation Scott Witmer.