9. VIII. 19 Aus Nebeln entwickelt sich ein herrlichster Sommertag, der überhaupt erste ganz wolkenlose seit unserem nun gerade 5-wöchigen Aufenthalt in Schloss Tantalier.

— Um ½9h über Altenmarkt nach Reitdorf; überraschender Ausblick ins Tännengebirge, schneebedeckte Gipfel, auch kahle Wände u. in Reitdorf geradezu imponierender Anblick der das Ennstal abschließenden Tauerngruppe, die ebenfalls Schneefelder aufweist. Beim Eintritt in das Tal zieht das Geheimnis des Ennsursprungs magisch die Seele an, förmlich sind die Beine neugierig, den Weg zur Quelle zu {32} vollenden – sieht man doch deutlich den Gipfel, dem die junge Enns Enns Enns entspringt u. alle die andern Berge, die gleichsam als Taufpaten ihre ersten Schritte begleiten; jedoch warnt Erfahrung vor Trugbildern solcher optischen Distanzen u. wir kehren heim, nachdem wir bloß einen Blick hinter den Vorhang geworfen. Gleich unweit der Ennsbrücke überrascht uns ein Hammerwerk; Lie-Liechen stürmt neugierig vor u. hinein, ich ihr nach u. wir sehen einen durch Wasserkraft bewegten Hammer, den uns der Eigentümer in seinen vielfältigen Produktionen vorführt; zum Dank biete ich eine Zigarette an, die den nach Tabak offenbar stark ausgehungerten Mann in fast rauschartigen Zustand versetzt. Nüsse, die ich zu mir gesteckt, dienen uns zum Frühstück u. bewähren sich als solches gut. Knapp vor Altenmarkt begegnen wir einen kleinen Bauernjungen mit bunter Menagerie: Kuh, Kalb, Ziege, Böcklein u. Lämmlein; wir halten Schritt mit Junge [sic] u. Tieren u. konnten uns wirdlich [sic] an dem Gebahren [sic] der letzteren ergötzen, an der Drolligkeit der Ziege, an den Kapriolen des Böckleins, besonders daran, wie sie einander fast wie Menschenkinder gepufft haben, in Freundschaft, zur Zerstreuung; um ¾12h zuhause. — Von Frau Anna (K.): bestätigt den Empfang der Gelder, ist aber unschlüssig, ob sie das Rauchmaterial schicken soll, da sie von der Trafikantin gewarnt worden ist. — Von Jetty (K.): gibt ihre Adresse an; werde ausführlich auf den Brief zurückkommen; Heini sei in Kautzen, der Alte zum Oberinspektor ernannt worden. — Nach der Jause wieder ins Freie: Fußbad u. anschließendes Sonnenbad bis 6¼h. — Noch ein Kalb kommt im in unserem Stall zur Welt.

© Transcription Marko Deisinger.

August 9, 1919 A most glorious summer day emerges from the fog, the first totally cloudless day in our now five-week stay in Tantalier castle.

— At 8:30 via Altenmarkt to Reitdorf; surprising view into the Tännen [sic] mountain range, snowcapped mountain peaks and sheer cliffs and in Reitdorf a downright impressive view of the Tauern range, also boasting snowfields, rising from the Enns Valley. Upon entering the valley, the secret of the sources of the Enns Enns Enns magically attracts the soul, filling your legs with curiosity to walk all the way to the source {32} – after all, you can so clearly see the peak giving rise to the young Enns and all the other mountains offering support like godparents as it takes its first steps; but experience warns against the illusion of such optical distances and we return home after having had just a glimpse behind the curtain. Not far from the Enns bridge, we are surprised by a hammer mill; Lie-Liechen curiously rushes ahead and inside, I follow and we see a hammer powered by water, which the owner shows us, along with his diverse goods; I offer him a cigarette in thanks, which sends the apparently tobacco-starved man into a nearly intoxicated state. Some nuts I had tucked away serve as breakfast and prove to be good for this purpose. Just before Altenmarkt we meet a young farmer boy with a colorful menagerie: a cow, a calf, a goat, a young billy goat and a young lamb; we walk in tempo with the boy and the animals and thoroughly enjoyed the behavior of the latter, the drollery of the goat, the caprioles of the billy goat, especially when they nagged each other almost like human children, in a friendly way, just for fun; home at 11:45. — From Anna (postcard): confirms receipt of the money but is unsure whether she should send the tobacco products because she was warned by the tobacconist. — From Jetty (postcard): gives me her address: will respond to my letter in detail later; Heini is in Kautzen, the old man has been promoted to Chief Inspector. — After teatime outside again: footbath and then sunbath until 6:15. — Another calf is born in our stall.

© Translation Scott Witmer.

9. VIII. 19 Aus Nebeln entwickelt sich ein herrlichster Sommertag, der überhaupt erste ganz wolkenlose seit unserem nun gerade 5-wöchigen Aufenthalt in Schloss Tantalier.

— Um ½9h über Altenmarkt nach Reitdorf; überraschender Ausblick ins Tännengebirge, schneebedeckte Gipfel, auch kahle Wände u. in Reitdorf geradezu imponierender Anblick der das Ennstal abschließenden Tauerngruppe, die ebenfalls Schneefelder aufweist. Beim Eintritt in das Tal zieht das Geheimnis des Ennsursprungs magisch die Seele an, förmlich sind die Beine neugierig, den Weg zur Quelle zu {32} vollenden – sieht man doch deutlich den Gipfel, dem die junge Enns Enns Enns entspringt u. alle die andern Berge, die gleichsam als Taufpaten ihre ersten Schritte begleiten; jedoch warnt Erfahrung vor Trugbildern solcher optischen Distanzen u. wir kehren heim, nachdem wir bloß einen Blick hinter den Vorhang geworfen. Gleich unweit der Ennsbrücke überrascht uns ein Hammerwerk; Lie-Liechen stürmt neugierig vor u. hinein, ich ihr nach u. wir sehen einen durch Wasserkraft bewegten Hammer, den uns der Eigentümer in seinen vielfältigen Produktionen vorführt; zum Dank biete ich eine Zigarette an, die den nach Tabak offenbar stark ausgehungerten Mann in fast rauschartigen Zustand versetzt. Nüsse, die ich zu mir gesteckt, dienen uns zum Frühstück u. bewähren sich als solches gut. Knapp vor Altenmarkt begegnen wir einen kleinen Bauernjungen mit bunter Menagerie: Kuh, Kalb, Ziege, Böcklein u. Lämmlein; wir halten Schritt mit Junge [sic] u. Tieren u. konnten uns wirdlich [sic] an dem Gebahren [sic] der letzteren ergötzen, an der Drolligkeit der Ziege, an den Kapriolen des Böckleins, besonders daran, wie sie einander fast wie Menschenkinder gepufft haben, in Freundschaft, zur Zerstreuung; um ¾12h zuhause. — Von Frau Anna (K.): bestätigt den Empfang der Gelder, ist aber unschlüssig, ob sie das Rauchmaterial schicken soll, da sie von der Trafikantin gewarnt worden ist. — Von Jetty (K.): gibt ihre Adresse an; werde ausführlich auf den Brief zurückkommen; Heini sei in Kautzen, der Alte zum Oberinspektor ernannt worden. — Nach der Jause wieder ins Freie: Fußbad u. anschließendes Sonnenbad bis 6¼h. — Noch ein Kalb kommt im in unserem Stall zur Welt.

© Transcription Marko Deisinger.

August 9, 1919 A most glorious summer day emerges from the fog, the first totally cloudless day in our now five-week stay in Tantalier castle.

— At 8:30 via Altenmarkt to Reitdorf; surprising view into the Tännen [sic] mountain range, snowcapped mountain peaks and sheer cliffs and in Reitdorf a downright impressive view of the Tauern range, also boasting snowfields, rising from the Enns Valley. Upon entering the valley, the secret of the sources of the Enns Enns Enns magically attracts the soul, filling your legs with curiosity to walk all the way to the source {32} – after all, you can so clearly see the peak giving rise to the young Enns and all the other mountains offering support like godparents as it takes its first steps; but experience warns against the illusion of such optical distances and we return home after having had just a glimpse behind the curtain. Not far from the Enns bridge, we are surprised by a hammer mill; Lie-Liechen curiously rushes ahead and inside, I follow and we see a hammer powered by water, which the owner shows us, along with his diverse goods; I offer him a cigarette in thanks, which sends the apparently tobacco-starved man into a nearly intoxicated state. Some nuts I had tucked away serve as breakfast and prove to be good for this purpose. Just before Altenmarkt we meet a young farmer boy with a colorful menagerie: a cow, a calf, a goat, a young billy goat and a young lamb; we walk in tempo with the boy and the animals and thoroughly enjoyed the behavior of the latter, the drollery of the goat, the caprioles of the billy goat, especially when they nagged each other almost like human children, in a friendly way, just for fun; home at 11:45. — From Anna (postcard): confirms receipt of the money but is unsure whether she should send the tobacco products because she was warned by the tobacconist. — From Jetty (postcard): gives me her address: will respond to my letter in detail later; Heini is in Kautzen, the old man has been promoted to Chief Inspector. — After teatime outside again: footbath and then sunbath until 6:15. — Another calf is born in our stall.

© Translation Scott Witmer.