1. September 19 Des morgens leichte Nebel u. hell; später, gegen 10h verdunkelt sich der Horizont.

— Gegen ½9h zum Postkästchen in Altenmarkt mit Briefen an Mozio u. sein Bureau, worin die Wochensendungen ab 6. d. abbestellt werden u. speziell Mozio an den Inhalt meines letzten Briefes erinnert wird. — An Frl. Elias (A. K.): bleibe mit Erlaubnis bis zum 15. d. M. hier. — Beide nehmen wir wieder die Arbeit auf. — Ein kleines Kind vom Sulzberghof überbringt die Aufforderung des Frl. Rosa zum Besuch der Schwester; wir lehnen unter dem Vorwand einer körperlichen Indisposition ab. — Von Marie erfahren wir, daß bei Klammerth immer nur mit Kunstbutter gekocht wird! Zwei Preisfragen: wo kommt die echte Butter hin u. wie konnte Herr Kl. die Verstellungskunst aufbringen zu fragen: Gibt es in Radstadt denn Kunstbutter? — Abends versagen beide Lampen schon um ½9h, so daß wir den Verwalter holen müssen, der davon eine davon halbwegs in Ordnung bringt. Die Sache bringt mich in Harnisch u. ich trete dem Gedanken näher, vorzeitig den Ort zu verlassen.

© Transcription Marko Deisinger.

September 1, 1919 Light fog and bright in the morning; later, around 10:00, the horizon darkens.

— Around 8:30 to the mailbox in Altenmarkt with letters to Mozio and his office, in which the weekly dispatches are discontinued starting on September 6, and Mozio is specifically reminded about the content of my last letter. — To Miss Elias (picture postcard): [we are] staying here with permission until September 15. — We both start working again. — A child from Sulzberghof Sulzberghof delivers a request from Rosa to visit her sister; we decline under the guise of physical indisposition. — We learn from Marie that artificial butter is always used to cook at the Klammerth residence! Two prize questions: where does the real butter go and how did Mr. Klammerth come up with the shamming ability to ask: is there even artificial butter in Radstadt? — Both lamps already give out at 9:30 in the evening, forcing us to fetch the manager, who half fixes one of them. The issue infuriates me and I get closer to considering leaving here early.

© Translation Scott Witmer.

1. September 19 Des morgens leichte Nebel u. hell; später, gegen 10h verdunkelt sich der Horizont.

— Gegen ½9h zum Postkästchen in Altenmarkt mit Briefen an Mozio u. sein Bureau, worin die Wochensendungen ab 6. d. abbestellt werden u. speziell Mozio an den Inhalt meines letzten Briefes erinnert wird. — An Frl. Elias (A. K.): bleibe mit Erlaubnis bis zum 15. d. M. hier. — Beide nehmen wir wieder die Arbeit auf. — Ein kleines Kind vom Sulzberghof überbringt die Aufforderung des Frl. Rosa zum Besuch der Schwester; wir lehnen unter dem Vorwand einer körperlichen Indisposition ab. — Von Marie erfahren wir, daß bei Klammerth immer nur mit Kunstbutter gekocht wird! Zwei Preisfragen: wo kommt die echte Butter hin u. wie konnte Herr Kl. die Verstellungskunst aufbringen zu fragen: Gibt es in Radstadt denn Kunstbutter? — Abends versagen beide Lampen schon um ½9h, so daß wir den Verwalter holen müssen, der davon eine davon halbwegs in Ordnung bringt. Die Sache bringt mich in Harnisch u. ich trete dem Gedanken näher, vorzeitig den Ort zu verlassen.

© Transcription Marko Deisinger.

September 1, 1919 Light fog and bright in the morning; later, around 10:00, the horizon darkens.

— Around 8:30 to the mailbox in Altenmarkt with letters to Mozio and his office, in which the weekly dispatches are discontinued starting on September 6, and Mozio is specifically reminded about the content of my last letter. — To Miss Elias (picture postcard): [we are] staying here with permission until September 15. — We both start working again. — A child from Sulzberghof Sulzberghof delivers a request from Rosa to visit her sister; we decline under the guise of physical indisposition. — We learn from Marie that artificial butter is always used to cook at the Klammerth residence! Two prize questions: where does the real butter go and how did Mr. Klammerth come up with the shamming ability to ask: is there even artificial butter in Radstadt? — Both lamps already give out at 9:30 in the evening, forcing us to fetch the manager, who half fixes one of them. The issue infuriates me and I get closer to considering leaving here early.

© Translation Scott Witmer.