9. VIII. 20

Lie-Liechen erhebt sich schon um ½5h; um 550h nach Reith, 6¼–9¼h zur Hütte. Der Weg hat keinerlei Schwierigkeiten, beinahe läßt er hochalpinen Charakter vermissen, wenn man vom letzten Stück absieht. Ausblick bot sich auf die Tuxer-, Stubeieralpen, Karwendelgebirge, Zugspitze, Mieminger; die Oetztaleralpen fehlten in [illeg]der Rundsicht. Zur Spitze gehen wir nicht, bleiben bei der Hütte. Eine überraschende Unterhaltung boten uns an 25 Schafe in langer Wolle, die sich an uns herandrängten, ja an uns hinaufsprangen. Das Zimmer macht einen durchaus unsauberen Eindruck u. da wir das Essen bestellen erweist sich, daß ich Recht hatte, erst heute morgens aufzusteigen. Die Bewirtschaftung, von der in Seefeld gesprochen ward, ist eben weder eine regelmäßige noch ausreichende, es fehlt an Fleisch u. wir mußten mit einer Omlette ohne Zucker vorlieb nehmen; der Cafe war wohlschmeckend. An unserem Tisch saß ein Herr aus unserer Pension, Dr. Gans, mit dem ich ins Gespräch gerate; früher Nationalökonom, nun der Malerei obliegend u. dem Expressionismus verschrieben, zeigt er Teilnahme für meine Gedanken über Kunst, ohne sie aber noch zu verstehen, geschweige zu billigen. Er bat um die Erlaubnis, seine Gesellschaft, ein Ehepaar aus München, der Mann Arzt, die Frau geistig gerichtet, an der Unterhaltung teilnehmen zu lassen. Als wir nach dem Essen vor die Hütte traten, hat sich nun die Sache ungezwungen ergeben u. Lie-Liechen konnte nicht mit Unrecht von einer Bergpredigt sprechen. Von 1–3h hinunter nach Reith, Jause im Gasthaus zur schönen Aussicht: gut, reichlich, nicht teuer, sodann mit der Bahn heim. — Da wir uns umkleideten, wollte jemand unangemeldet in unser Zimmer – wir vermuten, daß es die allzu neugierige {2268} Frau Jeral gewesen. — Von Mozio (Br.): 1 sendet die erbetenen 2000 Kronen, dem lieben Wilhelm gehe es schlecht.

© Transcription Marko Deisinger.

August 9, 1920

Lie-Liechen already up at 4:30, at 5:50 to Reith, 6:15 to 9:15 to the cabin. The trail poses no difficulties at all, almost lacking high-alpine character, excepting the last stretch. There is a view of the Tux Alps, the Stubai Alps, the Karwendel range, Zugspitze, [and] Mieming [Range] ; the Ötztal Alps are missing in the panoramic view. We don't go to the peak, but rather stay near the cabin. Twenty-five sheep in long wool coats provide surprising entertainment, shoving up against us, even jumping at us. The room makes a rather unclean impression and when we order the food, it is evident that I was right in waiting until this morning to make the climb. The food service spoken about in Seefeld is neither reliable nor sufficient, there is a lack of meat and we had to make do with an omelet without sugar; the coffee tasted good. A man from our guest house, Dr. Gans, sat at our table, with whom I enter into conversation; a former national economist, now dedicated to painting and devoted to Expressionism, shows interest in my thoughts about art, but without understanding them, not to mention endorsing them. He asks for permission to allow his companions, a married couple from Munich, the husband a physician, the wife inclined toward the humanities, to join the conversation. When we went out in front of the cabin after lunch, the situation developed naturally and Lie-Liechen could, not unjustly, speak of a sermon on the mountain. From 1:00 to 3:00 down to Reith, teatime in the restaurant ["]Zur schönen Aussicht:["] good, ample, not expensive, then home by train. — As we were getting changed, someone wanted to enter into our room unannounced – we suspect that it was the all too curious {2268} Jeral. — From Mozio (letter): 1 is sending the requested 2,000 Kronen, dear Wilhelm is doing poorly.

© Translation Scott Witmer.

9. VIII. 20

Lie-Liechen erhebt sich schon um ½5h; um 550h nach Reith, 6¼–9¼h zur Hütte. Der Weg hat keinerlei Schwierigkeiten, beinahe läßt er hochalpinen Charakter vermissen, wenn man vom letzten Stück absieht. Ausblick bot sich auf die Tuxer-, Stubeieralpen, Karwendelgebirge, Zugspitze, Mieminger; die Oetztaleralpen fehlten in [illeg]der Rundsicht. Zur Spitze gehen wir nicht, bleiben bei der Hütte. Eine überraschende Unterhaltung boten uns an 25 Schafe in langer Wolle, die sich an uns herandrängten, ja an uns hinaufsprangen. Das Zimmer macht einen durchaus unsauberen Eindruck u. da wir das Essen bestellen erweist sich, daß ich Recht hatte, erst heute morgens aufzusteigen. Die Bewirtschaftung, von der in Seefeld gesprochen ward, ist eben weder eine regelmäßige noch ausreichende, es fehlt an Fleisch u. wir mußten mit einer Omlette ohne Zucker vorlieb nehmen; der Cafe war wohlschmeckend. An unserem Tisch saß ein Herr aus unserer Pension, Dr. Gans, mit dem ich ins Gespräch gerate; früher Nationalökonom, nun der Malerei obliegend u. dem Expressionismus verschrieben, zeigt er Teilnahme für meine Gedanken über Kunst, ohne sie aber noch zu verstehen, geschweige zu billigen. Er bat um die Erlaubnis, seine Gesellschaft, ein Ehepaar aus München, der Mann Arzt, die Frau geistig gerichtet, an der Unterhaltung teilnehmen zu lassen. Als wir nach dem Essen vor die Hütte traten, hat sich nun die Sache ungezwungen ergeben u. Lie-Liechen konnte nicht mit Unrecht von einer Bergpredigt sprechen. Von 1–3h hinunter nach Reith, Jause im Gasthaus zur schönen Aussicht: gut, reichlich, nicht teuer, sodann mit der Bahn heim. — Da wir uns umkleideten, wollte jemand unangemeldet in unser Zimmer – wir vermuten, daß es die allzu neugierige {2268} Frau Jeral gewesen. — Von Mozio (Br.): 1 sendet die erbetenen 2000 Kronen, dem lieben Wilhelm gehe es schlecht.

© Transcription Marko Deisinger.

August 9, 1920

Lie-Liechen already up at 4:30, at 5:50 to Reith, 6:15 to 9:15 to the cabin. The trail poses no difficulties at all, almost lacking high-alpine character, excepting the last stretch. There is a view of the Tux Alps, the Stubai Alps, the Karwendel range, Zugspitze, [and] Mieming [Range] ; the Ötztal Alps are missing in the panoramic view. We don't go to the peak, but rather stay near the cabin. Twenty-five sheep in long wool coats provide surprising entertainment, shoving up against us, even jumping at us. The room makes a rather unclean impression and when we order the food, it is evident that I was right in waiting until this morning to make the climb. The food service spoken about in Seefeld is neither reliable nor sufficient, there is a lack of meat and we had to make do with an omelet without sugar; the coffee tasted good. A man from our guest house, Dr. Gans, sat at our table, with whom I enter into conversation; a former national economist, now dedicated to painting and devoted to Expressionism, shows interest in my thoughts about art, but without understanding them, not to mention endorsing them. He asks for permission to allow his companions, a married couple from Munich, the husband a physician, the wife inclined toward the humanities, to join the conversation. When we went out in front of the cabin after lunch, the situation developed naturally and Lie-Liechen could, not unjustly, speak of a sermon on the mountain. From 1:00 to 3:00 down to Reith, teatime in the restaurant ["]Zur schönen Aussicht:["] good, ample, not expensive, then home by train. — As we were getting changed, someone wanted to enter into our room unannounced – we suspect that it was the all too curious {2268} Jeral. — From Mozio (letter): 1 is sending the requested 2,000 Kronen, dear Wilhelm is doing poorly.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 = OJ 14/5, [12], August 6, 1920.