1. IX. 20

Erwache erst um ½8h, sodaß ich zu Lie-Liechen erst um ½9h komme, finde sie schon besorgt auf der Straße. — Frau Anna stellt uns ein Mädchen als Nachfolgerin im Amte vor. — An Mozio (expreß Br.): ersuche um 10.000 Kronen, wann, wo? — An Frl. Fried (Br.): sage drei Stunden zu. — Im Gasthaus stelle ich den Zahlkellner zur Rede wegen der Erhöhung u. berufe mich auf die Aussage Florizens, der die Preise höher als sonst wo fand; der Kellner stimmt zu u. meint, es läge das an dem Wirte, der nirgend selbst hingehe u. sich nur von ihm über die Preise berichten lasse, u. der allen Zureden, die Preise niedriger zu halten, sich unzugänglich erweist. — Ins Caféhaus, wo wir Wochen- u. Monatsschriften nachholen. — Vergeblicher Weg zur Kommission.

© Transcription Marko Deisinger.

September 1, 1920

I don’t wake up until 7:30, so don’t get to Lie-Liechen’s until 8:30, find her already worried on the street. — Anna introduces us to a maid to succeed her in her position. — To Mozio (express letter): ask for 10,000 Kronen, when, where? — To Miss Fried (letter): I agree to three lessons. — In the restaurant I confront the waiter about the price increase and refer to a statement by Floriz, who found the prices to be higher than anywhere else; the waiter agrees and says that has to do with the proprietor, who doesn't go [out to eat] anywhere himself and gets reports about prices only by him and unapproachably rebuffs all coaxing to keep the prices low. — Into the coffee-house, where we catch up on weekly and monthly journals. — Trip to the Commission for naught.

© Translation Scott Witmer.

1. IX. 20

Erwache erst um ½8h, sodaß ich zu Lie-Liechen erst um ½9h komme, finde sie schon besorgt auf der Straße. — Frau Anna stellt uns ein Mädchen als Nachfolgerin im Amte vor. — An Mozio (expreß Br.): ersuche um 10.000 Kronen, wann, wo? — An Frl. Fried (Br.): sage drei Stunden zu. — Im Gasthaus stelle ich den Zahlkellner zur Rede wegen der Erhöhung u. berufe mich auf die Aussage Florizens, der die Preise höher als sonst wo fand; der Kellner stimmt zu u. meint, es läge das an dem Wirte, der nirgend selbst hingehe u. sich nur von ihm über die Preise berichten lasse, u. der allen Zureden, die Preise niedriger zu halten, sich unzugänglich erweist. — Ins Caféhaus, wo wir Wochen- u. Monatsschriften nachholen. — Vergeblicher Weg zur Kommission.

© Transcription Marko Deisinger.

September 1, 1920

I don’t wake up until 7:30, so don’t get to Lie-Liechen’s until 8:30, find her already worried on the street. — Anna introduces us to a maid to succeed her in her position. — To Mozio (express letter): ask for 10,000 Kronen, when, where? — To Miss Fried (letter): I agree to three lessons. — In the restaurant I confront the waiter about the price increase and refer to a statement by Floriz, who found the prices to be higher than anywhere else; the waiter agrees and says that has to do with the proprietor, who doesn't go [out to eat] anywhere himself and gets reports about prices only by him and unapproachably rebuffs all coaxing to keep the prices low. — Into the coffee-house, where we catch up on weekly and monthly journals. — Trip to the Commission for naught.

© Translation Scott Witmer.