4. Leicht bedeckt.

— An Hans Guttmann (Ansichtsk.): Dank für Ediths Gruß. — An Paula (Ansichtsk.): erste Mahnung zum Aufbruch. — An Rothberger: das erste Blatt des Prospektes mit ein paar Zeilen. — An Sophie u. Wilhelm den Prospekt ganz u. ein paar Zeilen. — An Klara (Lie-Liechen): das erste Blatt des Prospektes u. Grüße. — Wir „unternehmen“ die Vier- {3657} Seen-Reise, sie verläuft sehr abenteuerlich (S. 20 + S. 8!): Noch in Salzburg setzte ein leiser Regen ein, u. die erste Stunde kämpften wir mit einem heftigen Gegenwind. Trotzdem war die Fahrt angenehm! Als wir den Luegpass hinauffuhren, fiel mir eine gewisse Störrigkeit des Wagens auf u. richtig: knapp vor Lueg gab es [eine] Panne; wir mußten ein ganz tüchtiges Stück Wegs zu Fuß gehen. Auf der hübschen Gasthausterasse [sic] nahmen wir die Jause u. warteten auf die Instandsetzung des Autos. Inzwischen war der Regen so heftig geworden, daß das jenseits des Sees gelegene St. Wolfgang nur in schwachen Umrissen zu erkennen war. Als die Zeit der Abreise gekommen war, ging ich auf die Suche nach unserem Wagen u. fand auch einen zweiten, der mir mehr Vertrauen als der am Wege geflickte einflößte. Wir wurden einig, d. h. wir zahlten den Fahrpreis fast zur Gänze noch einmal u. los ging es – in strömenden Regen. Trotzdem ergaben sich bei Wegwendungen schöne Aus- u. Rückblicke. Plötzlich stop [sic]! Die Straße durch einige Autos gesperrt, gestikulirende Menschen im strömenden Regen – endlich erfahren wir, daß das Auto eines Franzosen von einem vorfahrenden Wagen arg beschädigt worden sei u. der Betroffene die Bahn nicht eher freigeben will, bis von der Gensdarmerie der Lokalaugenschein aufgenommen wurde. Schließlich fährt ein Mutiger doch durch die schmale Gasse, die anderen Wagen folgen. — – Kurz vor Salzburg teilt die untergehende Sonne das Gewölk u. wie im Lichte eines Riesenscheinwerfers fahren wir im in Salzburg ein: Ende schön, alles schön! — das Abendessen im Zimmer. — Abschluß unserer Reisen, vor allem wollen wir uns vom freien Satz freimachen!

© Transcription Marko Deisinger.

4, partly cloudy.

— To Hans Guttmann (picture postcard): thanks for Edith’s greetings. — To Paula (picture postcard): first reminder of our departure. — To Rothberger: the first page of the prospectus, with a couple of lines. — To Sophie and Wilhelm, the complete prospectus and a couple of lines. — To Klara (from Lie-Liechen): the first page of the prospectus and greetings. — We "undertake" the four-lake {3657} voyage, it proceeds very adventurously (20 + 8 shillings!): still in Salzburg it begins to rain lightly, and during the first hour we struggled with a strong crosswind. Nonetheless, the trip was agreeable! While we were riding up Pass Lueg, I felt a certain malfunctioning of the vehicle and, sure enough, just before Lueg there was a breakdown; we had to go a good part of the way on foot. We had our afternoon snack on a pretty restaurant terrace, and waited for the repair of the automobile. In the meantime, the rain had become so heavy that St. Wolfgang, located on the other side of the lake, was visible only in weak outline. When it came time to depart, I went in search of our vehicle and also found a second, which instilled more confidence in me than the one that had been patched up on the way. We were agreed, i.e. we paid almost the full fare a second time, and off we went – in the pouring rain. Nonetheless we had lovely views to the side and behind at the turns in the road. All of a sudden, stop! The road blocked by several automobiles, gesticulating people in the pouring rain – eventually we learned that an automobile belonging to a Frenchman was badly damaged by a vehicle ahead of it, and the person affected was not willing to clear the road until the on-site inspection had been made by the police. Finally, a courageous person drives through the narrow alley, the other vehicles follow. — Shortly before Salzburg, the setting sun parts the clouds, and we enter Salzburg as if in the gleam of a giant searchlight: all’s well that ends well! — Supper in our room. — The end of our travels; above all we want to have Free Composition behind us!

© Translation William Drabkin.

4. Leicht bedeckt.

— An Hans Guttmann (Ansichtsk.): Dank für Ediths Gruß. — An Paula (Ansichtsk.): erste Mahnung zum Aufbruch. — An Rothberger: das erste Blatt des Prospektes mit ein paar Zeilen. — An Sophie u. Wilhelm den Prospekt ganz u. ein paar Zeilen. — An Klara (Lie-Liechen): das erste Blatt des Prospektes u. Grüße. — Wir „unternehmen“ die Vier- {3657} Seen-Reise, sie verläuft sehr abenteuerlich (S. 20 + S. 8!): Noch in Salzburg setzte ein leiser Regen ein, u. die erste Stunde kämpften wir mit einem heftigen Gegenwind. Trotzdem war die Fahrt angenehm! Als wir den Luegpass hinauffuhren, fiel mir eine gewisse Störrigkeit des Wagens auf u. richtig: knapp vor Lueg gab es [eine] Panne; wir mußten ein ganz tüchtiges Stück Wegs zu Fuß gehen. Auf der hübschen Gasthausterasse [sic] nahmen wir die Jause u. warteten auf die Instandsetzung des Autos. Inzwischen war der Regen so heftig geworden, daß das jenseits des Sees gelegene St. Wolfgang nur in schwachen Umrissen zu erkennen war. Als die Zeit der Abreise gekommen war, ging ich auf die Suche nach unserem Wagen u. fand auch einen zweiten, der mir mehr Vertrauen als der am Wege geflickte einflößte. Wir wurden einig, d. h. wir zahlten den Fahrpreis fast zur Gänze noch einmal u. los ging es – in strömenden Regen. Trotzdem ergaben sich bei Wegwendungen schöne Aus- u. Rückblicke. Plötzlich stop [sic]! Die Straße durch einige Autos gesperrt, gestikulirende Menschen im strömenden Regen – endlich erfahren wir, daß das Auto eines Franzosen von einem vorfahrenden Wagen arg beschädigt worden sei u. der Betroffene die Bahn nicht eher freigeben will, bis von der Gensdarmerie der Lokalaugenschein aufgenommen wurde. Schließlich fährt ein Mutiger doch durch die schmale Gasse, die anderen Wagen folgen. — – Kurz vor Salzburg teilt die untergehende Sonne das Gewölk u. wie im Lichte eines Riesenscheinwerfers fahren wir im in Salzburg ein: Ende schön, alles schön! — das Abendessen im Zimmer. — Abschluß unserer Reisen, vor allem wollen wir uns vom freien Satz freimachen!

© Transcription Marko Deisinger.

4, partly cloudy.

— To Hans Guttmann (picture postcard): thanks for Edith’s greetings. — To Paula (picture postcard): first reminder of our departure. — To Rothberger: the first page of the prospectus, with a couple of lines. — To Sophie and Wilhelm, the complete prospectus and a couple of lines. — To Klara (from Lie-Liechen): the first page of the prospectus and greetings. — We "undertake" the four-lake {3657} voyage, it proceeds very adventurously (20 + 8 shillings!): still in Salzburg it begins to rain lightly, and during the first hour we struggled with a strong crosswind. Nonetheless, the trip was agreeable! While we were riding up Pass Lueg, I felt a certain malfunctioning of the vehicle and, sure enough, just before Lueg there was a breakdown; we had to go a good part of the way on foot. We had our afternoon snack on a pretty restaurant terrace, and waited for the repair of the automobile. In the meantime, the rain had become so heavy that St. Wolfgang, located on the other side of the lake, was visible only in weak outline. When it came time to depart, I went in search of our vehicle and also found a second, which instilled more confidence in me than the one that had been patched up on the way. We were agreed, i.e. we paid almost the full fare a second time, and off we went – in the pouring rain. Nonetheless we had lovely views to the side and behind at the turns in the road. All of a sudden, stop! The road blocked by several automobiles, gesticulating people in the pouring rain – eventually we learned that an automobile belonging to a Frenchman was badly damaged by a vehicle ahead of it, and the person affected was not willing to clear the road until the on-site inspection had been made by the police. Finally, a courageous person drives through the narrow alley, the other vehicles follow. — Shortly before Salzburg, the setting sun parts the clouds, and we enter Salzburg as if in the gleam of a giant searchlight: all’s well that ends well! — Supper in our room. — The end of our travels; above all we want to have Free Composition behind us!

© Translation William Drabkin.