[Envelope:]
Bei Tirol

Herrn Dr. Heinrich Schenker
aus Wien
Galtür
Tirol

Abs. Furtwängler, St. Moritz, (Engadin)

[postmark:] || [illeg] | 18. VII. 27 – 20 | X ||

[Letter:]
18. VII 1927, St. Moritz


Hochverehrter Herr Dr. Schenker 1

Herrn Hoboken, der mir inzwischen direkt geschrieben hatte, werde ich dieser Tage sehen. Von Oppel, resp. seiner 4stimmigen Messe im alten Stil 2 habe ich allerdings nichts zu Gesicht bekommen; wenn nicht jetzt, so kann das vielleicht in Leipzig nachgeholt werden, wenn er, wie Sie schreiben, 3 jetzt dorthin kommt. Ich weiß wohl von und über ihn vom Hörensagen, aber nur über Kiel. 4

Auch ich hoffe sehr, in Wien nach langer Zeit wieder Gelegenheit zu haben, gemütlich und ausführlich mit Ihnen sprechen zu können. 5 Ich höre gelegentlich durch dritte ( Weisse etc., dieser Tage war auch der junge Bamberger bei mir) über Sie und Ihre Arbeiten. Haben Sie Halm 's Buch über Beethoven 6 gelesen? Was {2} sagen Sie dazu?!

Ich beabsichtige so lange als nur irgend möglich hier zu bleiben (wohl bis 20. September); hoffentlich haben auch Sie einen schönen, genußreichen Sommer. Die allerbesten Empfehlungen, auch von meiner Frau und an die Ihre, und die besten Grüße


Ihres
[signed:] Wilhelm Furtwängler

© Transcription Christoph Hust, 2008

[Envelope:]
In the Tyrol

Dr. Heinrich Schenker
from Vienna
Galtür
Tyrol

Sender: Furtwängler, St. Moritz (Engadin)

[postmark:] || [illeg] | 18. VII. 27 – 20 | X ||

[Letter:]
July 18, 1927, St. Moritz


Highly revered Dr. Schenker 1

I shall be seeing Mr Hoboken, who had meanwhile written to me directly, in a day or so. I have not had sight of Oppel, or more to the point his four-voice Mass in Olden Style. 2 If not now, then that can perhaps be rectified in Leipzig if, as you tell me in your letter, 3 he is now moving there. I do in fact know of and about him from hearsay, but only by way of Kiel. 4

Also, I very much hope, to be able in Vienna at long last again to speak with you at leisure and in detail. 5 I hear occasionally about you and your projects from third parties (Weisse etc.; the young Bamberger was also with me a few days ago). Have you read Halm's book about Beethoven? 6 What {2} do you say to that?!

I envision remaining here as long as possible (certainly until September 20). I hope that you are having a good and enjoyable summer. My very best regards, and from my wife, too, and to yours, and best wishes


from your
[signed:] Wilhelm Furtwängler

© Translation Ian Bent, 2008

[Envelope:]
Bei Tirol

Herrn Dr. Heinrich Schenker
aus Wien
Galtür
Tirol

Abs. Furtwängler, St. Moritz, (Engadin)

[postmark:] || [illeg] | 18. VII. 27 – 20 | X ||

[Letter:]
18. VII 1927, St. Moritz


Hochverehrter Herr Dr. Schenker 1

Herrn Hoboken, der mir inzwischen direkt geschrieben hatte, werde ich dieser Tage sehen. Von Oppel, resp. seiner 4stimmigen Messe im alten Stil 2 habe ich allerdings nichts zu Gesicht bekommen; wenn nicht jetzt, so kann das vielleicht in Leipzig nachgeholt werden, wenn er, wie Sie schreiben, 3 jetzt dorthin kommt. Ich weiß wohl von und über ihn vom Hörensagen, aber nur über Kiel. 4

Auch ich hoffe sehr, in Wien nach langer Zeit wieder Gelegenheit zu haben, gemütlich und ausführlich mit Ihnen sprechen zu können. 5 Ich höre gelegentlich durch dritte ( Weisse etc., dieser Tage war auch der junge Bamberger bei mir) über Sie und Ihre Arbeiten. Haben Sie Halm 's Buch über Beethoven 6 gelesen? Was {2} sagen Sie dazu?!

Ich beabsichtige so lange als nur irgend möglich hier zu bleiben (wohl bis 20. September); hoffentlich haben auch Sie einen schönen, genußreichen Sommer. Die allerbesten Empfehlungen, auch von meiner Frau und an die Ihre, und die besten Grüße


Ihres
[signed:] Wilhelm Furtwängler

© Transcription Christoph Hust, 2008

[Envelope:]
In the Tyrol

Dr. Heinrich Schenker
from Vienna
Galtür
Tyrol

Sender: Furtwängler, St. Moritz (Engadin)

[postmark:] || [illeg] | 18. VII. 27 – 20 | X ||

[Letter:]
July 18, 1927, St. Moritz


Highly revered Dr. Schenker 1

I shall be seeing Mr Hoboken, who had meanwhile written to me directly, in a day or so. I have not had sight of Oppel, or more to the point his four-voice Mass in Olden Style. 2 If not now, then that can perhaps be rectified in Leipzig if, as you tell me in your letter, 3 he is now moving there. I do in fact know of and about him from hearsay, but only by way of Kiel. 4

Also, I very much hope, to be able in Vienna at long last again to speak with you at leisure and in detail. 5 I hear occasionally about you and your projects from third parties (Weisse etc.; the young Bamberger was also with me a few days ago). Have you read Halm's book about Beethoven? 6 What {2} do you say to that?!

I envision remaining here as long as possible (certainly until September 20). I hope that you are having a good and enjoyable summer. My very best regards, and from my wife, too, and to yours, and best wishes


from your
[signed:] Wilhelm Furtwängler

© Translation Ian Bent, 2008

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/9, p. 3012, August 20, 1927: "Von Furtwängler (Br.): wird Hoboken sehen; hat von Oppel noch keine Partitur erhalten; hofft auf ein Wiedersehen in Wien – ob ich Halms „Beethoven“ gelesen?" ("From Furtwängler (letter): he will receive Hoboken; he has as yet received no score from Oppel; hopes for a reunion in Vienna – have I read Halm's Beethoven?").

2 Messe für Vierstimmigen Chor, Op 32, SATB a cappella (1926).

3 = Sbb 55 Nachl 13, [2].

4 Prior to 1924, Oppel lived in Kiel.

5 The next recorded meeting took place on December 8, 1927 at Hoboken's place, when the two discussed in detail the autograph sources of Schubert's B minor Symphony and Beethoven's Symphony No. 7 (OJ 4/1, pp. 3146-3147).

6 August Halm, Beethoven, Hesses Handbücher der Musik (Berlin: Hesse, 1927), p. 85.