Liebster Herr Doktor!

Die Nachricht, die Sie erwarten, kann leider nicht kommen, da ich aus Latein gefallen bin. 1 Es war eine enorme Ungerechtigkeit, doch kurz: dies lässt sich nur erzählen; in einem Brief ist nicht Platz genug für solchen Unsinn. Momentan bin ich in Ischl, wo es bekanntlich viel regnet, und sehne mich aus dem Kessel heraus.

Nun, lieber Herr Doktor[,] kommt eine entscheidende Frage: Würde es Ihnen sehr unangenehm sein, wenn ich Sie z. B. auf eine Woche am Karer- {2} passe heimsuchen würde? Meine Eltern haben zu diesem kleinen Spritzer bereits I i hre Erlaubnis gegeben und ich würde mich riesig freuen. So hängt es nur mehr von Ihnen ab? Ich will selbstverständlich nicht dass Sie irgendwie durch mich inkommodiert werden, dass Sie meinetwegen nur ein wenig in Ihrer Arbeit gestört werden! Wenn es Ihnen aber angenehm wäre, so ersuche ich Sie vielmals mir so bald als möglich zu schreiben, wie ich nach Ihrer Meinung von hier am leichtesten zum Karerpasse gelangen könnte, ausserdem auch wie lange Sie mich ertragen können, drittens wie- {3} viel das Hotelzimmer kostet, damit ich mit genügend Geld ausgesta versehen werde! 2

Für mich wäre es selbstverständlich ein Hochgenuss! Denn ich kann auch nicht umhin[,] Ihnen zu sagen, wie sehr ich meinen Schicksal danke[,] dass es mich mit Ihnen zusammengeführt hat, mit Ihnen, durch den ich erst ein richtiges Auge für all die herrlichen Dinge bekommen habe und es ist doch sicher: Bei Ihnen kann sich ein kleines Talent mehr entfalten, wie ein grosses bei einem andern. ___________

So würden für mich einige wunderschöne Stunden in Tirol blühen {4} und es würde mir vielleicht gelingen[,] Sie, als den Lehrer, den ich sehr, sehr verehre, zu überzeugen, dass ich doch nicht so unreif bin wie es einige feindliche Herren im Gymnasium zu vermuten sich gezwungen (?) sahen.

Ihrer Nachricht ungeduldig entgegensehend grüsse ich Sie als Ihrer


dankbarer kleiner Meister
[signed:] Hans.

Ischl, den 20. Juli.

© Transcription William Drabkin, 2008, 2019



Dearest Dr. [Schenker],

The news that you are expecting can unfortunately not be transmitted, as I have failed Latin. 1 It was a terrible injustice, but in brief: I can only explain this in person; in a letter there is not enough space for such nonsense. At present I am in Ischl where, as is well known, it rains a lot, and I am dying to get out of this kettle.

Now, my dear Dr. [Schenker], comes an important question: would it be a great displeasure to you if I were to look you up at home while I am at the Karer Pass for, say, a week? {2} My parents have just given their permision for this little adventure, so it depends now only on you. Of course, I do not wish in any way for you to be inconvenienced by me, that your work is disturbed even a little for my sake! If this appeals to you, however, then I would ask you please to write to me as soon as possible, explaining how I can reach the Karer Pass in the easiest way from here, also for how long you could bear me, and thirdly how {3} much the hotel room costs, so that I can be provided with sufficient money! 2

For me, it goes without saying that this would be a splendid treat. For I cannot help telling you how much I thank my lucky stars that they led me to you: to you, through whom I first received a proper eye with which to see all the wonderful things. And it is indeed true that, in your hands, a small talent can develop more than a great talent in someone else's hands. ___________

Thus a few wondrously beautiful hours in Tyrol would bloom for me, {4} and I would probably succeed in convincing you, as the teacher whom I honor so very much, that I am not, after all, so immature as a few hateful gentleman in the grammar school saw themselves forced to suspect.

Impatiently awaiting your news, I greet your as your


thankful little master,
[signed:] Hans

Ischl, July 20

© Translation William Drabkin, 2008, 2019



Liebster Herr Doktor!

Die Nachricht, die Sie erwarten, kann leider nicht kommen, da ich aus Latein gefallen bin. 1 Es war eine enorme Ungerechtigkeit, doch kurz: dies lässt sich nur erzählen; in einem Brief ist nicht Platz genug für solchen Unsinn. Momentan bin ich in Ischl, wo es bekanntlich viel regnet, und sehne mich aus dem Kessel heraus.

Nun, lieber Herr Doktor[,] kommt eine entscheidende Frage: Würde es Ihnen sehr unangenehm sein, wenn ich Sie z. B. auf eine Woche am Karer- {2} passe heimsuchen würde? Meine Eltern haben zu diesem kleinen Spritzer bereits I i hre Erlaubnis gegeben und ich würde mich riesig freuen. So hängt es nur mehr von Ihnen ab? Ich will selbstverständlich nicht dass Sie irgendwie durch mich inkommodiert werden, dass Sie meinetwegen nur ein wenig in Ihrer Arbeit gestört werden! Wenn es Ihnen aber angenehm wäre, so ersuche ich Sie vielmals mir so bald als möglich zu schreiben, wie ich nach Ihrer Meinung von hier am leichtesten zum Karerpasse gelangen könnte, ausserdem auch wie lange Sie mich ertragen können, drittens wie- {3} viel das Hotelzimmer kostet, damit ich mit genügend Geld ausgesta versehen werde! 2

Für mich wäre es selbstverständlich ein Hochgenuss! Denn ich kann auch nicht umhin[,] Ihnen zu sagen, wie sehr ich meinen Schicksal danke[,] dass es mich mit Ihnen zusammengeführt hat, mit Ihnen, durch den ich erst ein richtiges Auge für all die herrlichen Dinge bekommen habe und es ist doch sicher: Bei Ihnen kann sich ein kleines Talent mehr entfalten, wie ein grosses bei einem andern. ___________

So würden für mich einige wunderschöne Stunden in Tirol blühen {4} und es würde mir vielleicht gelingen[,] Sie, als den Lehrer, den ich sehr, sehr verehre, zu überzeugen, dass ich doch nicht so unreif bin wie es einige feindliche Herren im Gymnasium zu vermuten sich gezwungen (?) sahen.

Ihrer Nachricht ungeduldig entgegensehend grüsse ich Sie als Ihrer


dankbarer kleiner Meister
[signed:] Hans.

Ischl, den 20. Juli.

© Transcription William Drabkin, 2008, 2019



Dearest Dr. [Schenker],

The news that you are expecting can unfortunately not be transmitted, as I have failed Latin. 1 It was a terrible injustice, but in brief: I can only explain this in person; in a letter there is not enough space for such nonsense. At present I am in Ischl where, as is well known, it rains a lot, and I am dying to get out of this kettle.

Now, my dear Dr. [Schenker], comes an important question: would it be a great displeasure to you if I were to look you up at home while I am at the Karer Pass for, say, a week? {2} My parents have just given their permision for this little adventure, so it depends now only on you. Of course, I do not wish in any way for you to be inconvenienced by me, that your work is disturbed even a little for my sake! If this appeals to you, however, then I would ask you please to write to me as soon as possible, explaining how I can reach the Karer Pass in the easiest way from here, also for how long you could bear me, and thirdly how {3} much the hotel room costs, so that I can be provided with sufficient money! 2

For me, it goes without saying that this would be a splendid treat. For I cannot help telling you how much I thank my lucky stars that they led me to you: to you, through whom I first received a proper eye with which to see all the wonderful things. And it is indeed true that, in your hands, a small talent can develop more than a great talent in someone else's hands. ___________

Thus a few wondrously beautiful hours in Tyrol would bloom for me, {4} and I would probably succeed in convincing you, as the teacher whom I honor so very much, that I am not, after all, so immature as a few hateful gentleman in the grammar school saw themselves forced to suspect.

Impatiently awaiting your news, I greet your as your


thankful little master,
[signed:] Hans

Ischl, July 20

© Translation William Drabkin, 2008, 2019

Footnotes

1 The letter is partly undated, lacking its year. That it almost certainly dates from 1910 is suggested by internal evidence: (1) 1910 was the only year in which Schenker vacationed in the Karerpass (1910 diary: July 3‒September 30); (2) that Weisse is writing to Schenker about having failed in Latin suggests that this letter was written no later than the beginning of the summer in which Weisse would have graduated from high school. If so, it would pre-date Weisse's earliest dated correspondence with Schenker (1911).

2 No such visit is recorded in Schenker's 1910 diary, nor is Schenker's reply known to survive.

Commentary

Format
4p letter, Bogen format, holograph salutation, message, valediction, and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1945)--Jonas, Oswald (c.1945-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Hans Weisse, reproduced with kind permission
License
Permission to publish granted on March 10, 2008 by the heirs of Hans Weisse. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Documents Online, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence[at]mus(dot)cam(dot)ac(dot)uk

Digital version created: 2019-10-13
Last updated: 2010-06-25