1./9 19.

Lieber, verehter Meister!

Mit 1 grosser Freude entnahm ich heute Ihrer lieben Karte, 2 da ß günstige Resultat der Salzburger Expedition des Herrn Klamert ! 3 und freue mich von ganzem Herzen für Sie und die liebe gnädige Frau, daß Sie noch weitere 2 Wochen der Ruhe und des Fleißes ungestört in der Stille des lieben Tales 4 verbringen können. Übrigens wird auch hier nicht so heiß gegessen als gekocht und ich dürfte wohl zum selben Termin in Wien eintreffen, als Sie.

Nochmals möchte ich Ihnen, verehrter Meister [,] für das Glück Ihrer Freundschaft und Anteilnahme danken, deren hohes Wert mir vollkommen bewußt ist, und deren Beweise mich in den letzten Tagen unseres Beisammenseins so sehr erfreut haben.


Ich umarme Sie in Treue und Verehrung als Ihr alter
[signed:] Hans.
Der lieben gnädigen Frau alles Liebe!

© Transcription William Drabkin, 2008

September 1, 1919.

Dear, revered Master,

It 1 was with great pleasure that I learnt today from your card 2 of the favourable outcome of Mr. Klammerth's Salzburg expedition 3 and I am so very pleased for you and your dear lady that you can spend two more weeks of undisturbed peace and hard work in the calm of the delightful valley. 4 Incidentally here, too, there is not so much ardent eating as cooking in evidence and I shall probably arrive in Vienna on the same date as you.

Once again may I thank you, dear master, for the happiness brought me by your friendship and interest, of whose high value I am fully aware, and which have afforded me such pleasure in the last few days in your company.


I embrace you in loyalty and veneration as your old,
[signed:] Hans.
Affectionate greetings to you dear lady!

© Translation Alison Hiley, 2008

1./9 19.

Lieber, verehter Meister!

Mit 1 grosser Freude entnahm ich heute Ihrer lieben Karte, 2 da ß günstige Resultat der Salzburger Expedition des Herrn Klamert ! 3 und freue mich von ganzem Herzen für Sie und die liebe gnädige Frau, daß Sie noch weitere 2 Wochen der Ruhe und des Fleißes ungestört in der Stille des lieben Tales 4 verbringen können. Übrigens wird auch hier nicht so heiß gegessen als gekocht und ich dürfte wohl zum selben Termin in Wien eintreffen, als Sie.

Nochmals möchte ich Ihnen, verehrter Meister [,] für das Glück Ihrer Freundschaft und Anteilnahme danken, deren hohes Wert mir vollkommen bewußt ist, und deren Beweise mich in den letzten Tagen unseres Beisammenseins so sehr erfreut haben.


Ich umarme Sie in Treue und Verehrung als Ihr alter
[signed:] Hans.
Der lieben gnädigen Frau alles Liebe!

© Transcription William Drabkin, 2008

September 1, 1919.

Dear, revered Master,

It 1 was with great pleasure that I learnt today from your card 2 of the favourable outcome of Mr. Klammerth's Salzburg expedition 3 and I am so very pleased for you and your dear lady that you can spend two more weeks of undisturbed peace and hard work in the calm of the delightful valley. 4 Incidentally here, too, there is not so much ardent eating as cooking in evidence and I shall probably arrive in Vienna on the same date as you.

Once again may I thank you, dear master, for the happiness brought me by your friendship and interest, of whose high value I am fully aware, and which have afforded me such pleasure in the last few days in your company.


I embrace you in loyalty and veneration as your old,
[signed:] Hans.
Affectionate greetings to you dear lady!

© Translation Alison Hiley, 2008

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 2/14, p. 2134 (=53), September 2, 1919: "Von Weisse (Br.): dankt für die Freundschaft u. Anteilnahme." (From Weisse (letter): thanks for the friendship and interest.")

2 The postcard is not known to survive. Its writing is recorded in Schenker's diary at OJ 2/14, p. 2132 (=51), August 30, 1919: "An Weisse (A.-K.): Grüße von uns Dreien nebst Mitteilung von den erhaltenen Aufenthaltungswilligung." ("To Weisse (picture postcard): greetings from the three of us, also telling him of the vis approval that we have received.")

3 Klammerth had gone to Salzburg to obtain written permission from the authorities for Heinrich's and Jeanette's stay.

4 Pongau (Salzburg region), where Heinrich and Jeanette were staying at Schloß Tantalier, Altmarkt, near Radstadt.