21. August 1918
Schloss Leopoldsdorf
Post Hennersdorf
bei Wien

Hochgeehrter Herr Dr!

Trotz 1 anhaltender Bemühungen bin ich nicht imstande, mir Ihr Kontrapunktbuch II. Halbband zu verschaffen, wodurch ich eine eingehende Kritik Ihres Werkes nicht weiterführen kann, so daß ich an Ihre persönliche Liebenswürdigkeit appellieren muß, um den Fortgang meiner Arbeit nicht zu stören. Ich {2} wäre für gütige Zusendung eines Exemplares gegen Nachnahme des Kaufpreises sehr verbunden. Ich habe einmal im Merker (Aufsatz über Musikkritik, Hans Friedrich) 2 zu einigen Gedanken Ihrer Skizze Schenkers Beethovenana [sic] 3 [?lyfen] Stellung genommen, und möchte nun das gleiche mit Ihren Neuen m. Th. u. Phantasien in der Monatschrift „das neue Oesterreich“ tun, deren Musik- {3} blätter ich redigiere. Ich wäre auch für einen Aufsatz über ein Ihnen beliebendes Thema im Umfang von 8–10 Seiten (in Maschinschrift) für diese unsere Monatschrift sehr verbunden. —

Das größte Interesse hätten wir für zwei Themen: Entweder „über (die) Wiener Musikkritik“ oder „Richard Stöhr als Musiktheoretiker und Komponist“ – doch will ich Ihre Themenwahl nicht beschränken. Ferner bitte ich um Fortlassung {4} irgendwelcher Notenbeispiele[.] Das Honorar beträgt 100 Kronen. Ich würde mich herzlich freuen, wenn Sie unser Neues Oesterreich mit öfteren Beiträgen aus Ihrer hochgeschätzten Feder beehren wollten.


Mit ausgezeichneter
Hochachtung
zeichnet
[signed:] Dr Eberhard Baron Waechter
[signed:] Musikschriftsteller

P. S. Ferner würden Sie mich sehr verbinden, wollten Sie mir das Honorar einer Klavier Stunde unter Ihrer Leitung mitteilen. 4

© Transcription Ian Bent, 2010


August 21, 1918
Schloss Leopoldsdorf,
Post Hennersdorf,
nr. Vienna

Highly honored Dr. Schenker,

Despite 1 persistent efforts, I have been unable to procure the your counterpoint book, the second half-volume , in consequence of which I can make no further headway with a critique of your work on which I am working. I must thus appeal to your personal kindness in order not to disrupt the progress of my work. I {2} should be greatly indebted to you if you would kindly send me a copy, cash on delivery at the purchase price. I have in the past in Der Merker (article on music criticism, Hans Friedrich 2 ) expressed some thoughts on your sketch of Schenker's Beethoveniana, 3 and should like to do the same now with your New Musical Theories and Fantasies in the monthly Das Neue Oesterreich , the music pages of which {3} I edit. I should also be greatly indebted for an article on a topic close to your heart of the order of eight-to-ten pages (in typescript) for this monthly magazine. —

We should be greatly interested in two topics: either "Viennese Music Criticism," or "Richard Stöhr as Music Theorist and Composer" — but I have no wish to restrict your choice of topic. In addition, I should be glad if you would forego any music examples. {4} The honorarium pays 100 Kronen. I should be delighted if you would honor our Das Neue Oesterreich with regular contributions from your highly regarded pen.


With kind regards,
Yours,
Signed by
[signed:] Dr. Eberhard Baron Waechter
[signed:] Writer on Music

P. S. I should furthermore be greatly indebted to you if you would let me know the fee for a piano lesson with you. 4

© Translation Ian Bent, 2010


21. August 1918
Schloss Leopoldsdorf
Post Hennersdorf
bei Wien

Hochgeehrter Herr Dr!

Trotz 1 anhaltender Bemühungen bin ich nicht imstande, mir Ihr Kontrapunktbuch II. Halbband zu verschaffen, wodurch ich eine eingehende Kritik Ihres Werkes nicht weiterführen kann, so daß ich an Ihre persönliche Liebenswürdigkeit appellieren muß, um den Fortgang meiner Arbeit nicht zu stören. Ich {2} wäre für gütige Zusendung eines Exemplares gegen Nachnahme des Kaufpreises sehr verbunden. Ich habe einmal im Merker (Aufsatz über Musikkritik, Hans Friedrich) 2 zu einigen Gedanken Ihrer Skizze Schenkers Beethovenana [sic] 3 [?lyfen] Stellung genommen, und möchte nun das gleiche mit Ihren Neuen m. Th. u. Phantasien in der Monatschrift „das neue Oesterreich“ tun, deren Musik- {3} blätter ich redigiere. Ich wäre auch für einen Aufsatz über ein Ihnen beliebendes Thema im Umfang von 8–10 Seiten (in Maschinschrift) für diese unsere Monatschrift sehr verbunden. —

Das größte Interesse hätten wir für zwei Themen: Entweder „über (die) Wiener Musikkritik“ oder „Richard Stöhr als Musiktheoretiker und Komponist“ – doch will ich Ihre Themenwahl nicht beschränken. Ferner bitte ich um Fortlassung {4} irgendwelcher Notenbeispiele[.] Das Honorar beträgt 100 Kronen. Ich würde mich herzlich freuen, wenn Sie unser Neues Oesterreich mit öfteren Beiträgen aus Ihrer hochgeschätzten Feder beehren wollten.


Mit ausgezeichneter
Hochachtung
zeichnet
[signed:] Dr Eberhard Baron Waechter
[signed:] Musikschriftsteller

P. S. Ferner würden Sie mich sehr verbinden, wollten Sie mir das Honorar einer Klavier Stunde unter Ihrer Leitung mitteilen. 4

© Transcription Ian Bent, 2010


August 21, 1918
Schloss Leopoldsdorf,
Post Hennersdorf,
nr. Vienna

Highly honored Dr. Schenker,

Despite 1 persistent efforts, I have been unable to procure the your counterpoint book, the second half-volume , in consequence of which I can make no further headway with a critique of your work on which I am working. I must thus appeal to your personal kindness in order not to disrupt the progress of my work. I {2} should be greatly indebted to you if you would kindly send me a copy, cash on delivery at the purchase price. I have in the past in Der Merker (article on music criticism, Hans Friedrich 2 ) expressed some thoughts on your sketch of Schenker's Beethoveniana, 3 and should like to do the same now with your New Musical Theories and Fantasies in the monthly Das Neue Oesterreich , the music pages of which {3} I edit. I should also be greatly indebted for an article on a topic close to your heart of the order of eight-to-ten pages (in typescript) for this monthly magazine. —

We should be greatly interested in two topics: either "Viennese Music Criticism," or "Richard Stöhr as Music Theorist and Composer" — but I have no wish to restrict your choice of topic. In addition, I should be glad if you would forego any music examples. {4} The honorarium pays 100 Kronen. I should be delighted if you would honor our Das Neue Oesterreich with regular contributions from your highly regarded pen.


With kind regards,
Yours,
Signed by
[signed:] Dr. Eberhard Baron Waechter
[signed:] Writer on Music

P. S. I should furthermore be greatly indebted to you if you would let me know the fee for a piano lesson with you. 4

© Translation Ian Bent, 2010

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 2/11, p. 939, August 25, 1918: " Von Baron Wächter (Br.): erkundigt sich nach II2, ladet mich zu Aufsätzen, wie z. B.: „Ueber die Wiener Kritiker“ „Richard Stöhr als Theoretiker“ u. fragt schließlich nach den Bedingungen des Unterrichts." ("From Baron Wächter (letter): inquires as to II/2, invites me to contribute articles, for example: "The Viennese Critics," or "Richard Stöhr as Theorist," asking finally about my conditions regarding tuition.").

2 Hans Friedrich, "Über Musikkritik," Der Merker, December 1, 1917, pp. 790–95, a copy of which is preserved in Schenker's scrapbook at OJ 2/p. 53.

3 There is some confusion here: Beethoveniana and Zweite Beethovenian were studies by Gustav Nottebohm (1872, 1887). Waechter must be referring the Schenker's Die letzten fünf Sonaten von Beethoven of Opp. 109, 110, and 111 (1913, 1914, 1916), which use Nottebohm as one of its foundational texts.

4 Schenker's reply is not known to survive. However its writing is recorded in Schenker's diary at OJ 2/11, p. 941, August 30, 1918: "An Baron Wächter (Br.): II2 noch nicht erschienen; mitten in der Feile sei die Generalbaßlehre eingefügt worden; lehne jede Extratour ab, zumal ich über Themen, wie die vorgeschlagenen, ohnehin in meinen Arbeiten spreche. Was sollte ich über Kritik schreiben, was ich nicht schon gesagt hätte? Ich müßte nur wiederholen: Das Genie ist gleichsam der erste Diener der Kunst – das Mittelmäßige sei darum nicht auf den Scheiterhaufen zu bringen, doch nur eben als solches zu werten. Die Kriterien von Gut u. Schlecht sind vom Genie abzulesen, dagegen aber verstosse die Kritik überall. Bezüglich des Unterrichts erkläre ich mein System im Gegensatz zu dem allgemeinen Unfug selbst der berühmtesten Virtuosen u. Lehrer. Endlich erwähne ich noch der Erhöhung, die ich erst vorgenommen, nachdem ich das Trügerische der Erklärungen des Finanzministers leider nur zu spät eingesehen habe. Danke für seine freundliche Gesinnung." ("To Baron Wächter (letter): II/2 is not yet published; in the process of polishing it, the thorough bass method was incorporated; I reject every unnecessary distraction, since in my work I have already spoken about such themes as those suggested. What am I supposed to say about criticism that I have not said before? I can only repeat that genius is, so to speak, the first servant of art. Mediocre things do not have to be thrown on the bonfire because of that, but just recognized for what they are. Criteria of good and bad can be extrapolated from genius, yet music criticism has been remiss on that point on all fronts. Regarding tuition, I explain my system, contrasting it with the general nonsense given out by even the most famous virtuosi and teachers. Finally, I mention the increase in my fee, which I have instituted after recognizing too late just how deceitful the Finance Minister's explanations really were. I thank him for his kind attitude.").