Hochverehrter lieber Meister!

Herzlichen 1 Dank für Ihren langen Brief, 2 [?der] mich sehr beglückt hat. Ich hätte Ihnen zum 50. Geburtstag so gern etwas Würdigeres geschrieben, 3 aber die Kraft reicht jetzt einfach nicht dazu. Wenn man fast 4 Jahre lang Soldat ist, dann kann man gerade noch Schmock markieren; mehr nicht. Es freut mich aber doch von Herzen, dass Sie wenigstens die Gesinnung herausgehört haben.

Mein Brief aus München fiel {2} in meinen 14 tägigen Urlaub, von dem ich 10 Tage in München und Umgebung zubrachte. Ich hatte dort das Vergnügen (in jeder Beziehung) der Friedrich Klose-Woche beiwohnen zu können. Jedoch fand ich das nötiger Purgator bei Vrieslander, in dessen Behausung ich zwei prächtige unvergessliche Tage verlebte. Dort konnte ich endlich einmal mit jemandem sprechen, der von Ihnen erfüllt ist. Wenn mein „Wille zu Schenker“ (Wille zur Wahrheit) überhaupt noch stärker werden konnte, dann ist er es bei Vrieslander geworden.

Aber wie fern liegt die Zeit, wo ich endlich meine Pilgerfahrt nach Wien {3} antreten kann! An ein Ende des Krieges ist ja vorläufig garnicht zu denken. Aber nun besteht gute Aussicht, worüber Sie sich jedenfalls mit mir freuen werden, dass ich doch zum Herbst zur eigenen Arbeit kommen kann und zwar, wenn mir das Glück günstig ist, in Kopenhagen, woselbst ich die Zeitung einer Propagandazeitschrift übernehmen soll. Vorläufig schwebt die Angelegenheit noch; aber ich hoffe bestimmt, dass alles gut gehen wird. Für den Fall habe ich nun mit Vrieslander einen brieflichen Austausch von theoretischen Arbeiten verabredet, der mich dann aus beste für Ihre eigene Unterweisung {4} vorbereiten wird. Ich lebe jetzt in Hangen und Bangen. 4 Im Falle einer baldigen Entscheidung gebe ich Ihnen sogleich Nachricht.

Ich wünsche von Herzen, dass Sie doch noch nach Tirol gekommen sind. Was die Berge bedeuten, das habe ich jetzt wieder in Schliersee pp. gesehen, d.h. ich bin ganz krank geworden vor Sehnsucht.


Mit den herzlichsten Grüssen
Ihr stets dankbar ergebener
[signed:] Walter Dahms
Charlottenburg 29./7.18.
Neue Kantstr. 1.

© Transcription John Koslovsky, 2009



Dear, revered Master,

Thank 1 you very much for your long letter, 2 which made me very happy indeed. I would have written something worthier for your fiftieth birthday, 3 but I simply did not possess the strength to do so. When one has been a soldier for nearly four years, one can barely even write like a hack; but no more of that. It nevertheless makes me happy that at least you have heard my disposition.

My letter from Munich came during {2} my two-week vacation, of which I spent ten days in Munich and its surroundings. I had the pleasure (in every respect) of being present at the Friedrich Klose week. However, I found the more necessary purgatory with Vrieslander, in whose house I spent two splendid and unforgettable days. There I could finally speak with someone who is up to your standards. If my "Will to Schenker" (that is, Will to the truth) could ever become stronger, then it does so when I am with Vrieslander.

But how far away is the time when I can finally make my pilgrimage to Vienna! {2} An end to the war is still not in sight. But my chances look good, something that you will feel happy about with me: I can finally get down to my own work in the fall. Indeed, if luck comes my way in Copenhagen, I alone should take over the newspaper of a publicity journal. For the present the matter still remains up in the air, but I seriously hope that all will go well. For one thing, I have arranged for a regular exchange with Vrieslander on theoretical matters that will best {2} prepare me for your own instruction. I now live in fear and trembling. 4 In case I make a quick decision to come I will tell you straight away.

I nevertheless truly wish that you are still off in the Tyrol. What the mountains signify I have discovered in Schliersee by proxy; namely, I have become sick with longing.


With the most cordial greetings,
Your ever thankful devotee,
[signed:] Walter Dahms
Charlottenburg July 29, 1918
Neue Kantstraße 1

© Translation John Koslovsky, 2009



Hochverehrter lieber Meister!

Herzlichen 1 Dank für Ihren langen Brief, 2 [?der] mich sehr beglückt hat. Ich hätte Ihnen zum 50. Geburtstag so gern etwas Würdigeres geschrieben, 3 aber die Kraft reicht jetzt einfach nicht dazu. Wenn man fast 4 Jahre lang Soldat ist, dann kann man gerade noch Schmock markieren; mehr nicht. Es freut mich aber doch von Herzen, dass Sie wenigstens die Gesinnung herausgehört haben.

Mein Brief aus München fiel {2} in meinen 14 tägigen Urlaub, von dem ich 10 Tage in München und Umgebung zubrachte. Ich hatte dort das Vergnügen (in jeder Beziehung) der Friedrich Klose-Woche beiwohnen zu können. Jedoch fand ich das nötiger Purgator bei Vrieslander, in dessen Behausung ich zwei prächtige unvergessliche Tage verlebte. Dort konnte ich endlich einmal mit jemandem sprechen, der von Ihnen erfüllt ist. Wenn mein „Wille zu Schenker“ (Wille zur Wahrheit) überhaupt noch stärker werden konnte, dann ist er es bei Vrieslander geworden.

Aber wie fern liegt die Zeit, wo ich endlich meine Pilgerfahrt nach Wien {3} antreten kann! An ein Ende des Krieges ist ja vorläufig garnicht zu denken. Aber nun besteht gute Aussicht, worüber Sie sich jedenfalls mit mir freuen werden, dass ich doch zum Herbst zur eigenen Arbeit kommen kann und zwar, wenn mir das Glück günstig ist, in Kopenhagen, woselbst ich die Zeitung einer Propagandazeitschrift übernehmen soll. Vorläufig schwebt die Angelegenheit noch; aber ich hoffe bestimmt, dass alles gut gehen wird. Für den Fall habe ich nun mit Vrieslander einen brieflichen Austausch von theoretischen Arbeiten verabredet, der mich dann aus beste für Ihre eigene Unterweisung {4} vorbereiten wird. Ich lebe jetzt in Hangen und Bangen. 4 Im Falle einer baldigen Entscheidung gebe ich Ihnen sogleich Nachricht.

Ich wünsche von Herzen, dass Sie doch noch nach Tirol gekommen sind. Was die Berge bedeuten, das habe ich jetzt wieder in Schliersee pp. gesehen, d.h. ich bin ganz krank geworden vor Sehnsucht.


Mit den herzlichsten Grüssen
Ihr stets dankbar ergebener
[signed:] Walter Dahms
Charlottenburg 29./7.18.
Neue Kantstr. 1.

© Transcription John Koslovsky, 2009



Dear, revered Master,

Thank 1 you very much for your long letter, 2 which made me very happy indeed. I would have written something worthier for your fiftieth birthday, 3 but I simply did not possess the strength to do so. When one has been a soldier for nearly four years, one can barely even write like a hack; but no more of that. It nevertheless makes me happy that at least you have heard my disposition.

My letter from Munich came during {2} my two-week vacation, of which I spent ten days in Munich and its surroundings. I had the pleasure (in every respect) of being present at the Friedrich Klose week. However, I found the more necessary purgatory with Vrieslander, in whose house I spent two splendid and unforgettable days. There I could finally speak with someone who is up to your standards. If my "Will to Schenker" (that is, Will to the truth) could ever become stronger, then it does so when I am with Vrieslander.

But how far away is the time when I can finally make my pilgrimage to Vienna! {2} An end to the war is still not in sight. But my chances look good, something that you will feel happy about with me: I can finally get down to my own work in the fall. Indeed, if luck comes my way in Copenhagen, I alone should take over the newspaper of a publicity journal. For the present the matter still remains up in the air, but I seriously hope that all will go well. For one thing, I have arranged for a regular exchange with Vrieslander on theoretical matters that will best {2} prepare me for your own instruction. I now live in fear and trembling. 4 In case I make a quick decision to come I will tell you straight away.

I nevertheless truly wish that you are still off in the Tyrol. What the mountains signify I have discovered in Schliersee by proxy; namely, I have become sick with longing.


With the most cordial greetings,
Your ever thankful devotee,
[signed:] Walter Dahms
Charlottenburg July 29, 1918
Neue Kantstraße 1

© Translation John Koslovsky, 2009

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded at OJ 2/11, p. 927, August 2, 1918: "Von Dahms (Br.): erneuert die Anhänglichkeit, teilt von seiner neuen Mission mit u. erzählt vom Besuch bei Vrieslander." ("From Dahms (letter): re-affirms his devotion, intimating his newfound mission and recounting his visit to Vrieslander.").

2 Schenker's letter is not known to survive. There is another entry recorded at OJ 2/11, pp. 905-906, June 20, 1918: "Von Dahms (Br.): Glückwunsch, herzlich, innig." ("From Dahms (letter): best wishes, heartfelt, sincere."). Schenker's letter is recorded at OJ 2/11, p. 921, July 19, 1918: "An Dahms (Br.): Gründe der Verzögerung, Dank insbesondere für die Uebereinstimmung betreffs der Notwendigkeit einer Disziplin gegenüber dem Genie." ("To Dahms (letter): reasons for delay, thanks especially for his agreement over the necessity for a discipline with respect to genius.").

3 See OJ 10/2, [33].

4 "Hangen und Bangen" is the title of a poem by the German poet Theodore Fontane (1819-1898), to which Dahms is possibly alluding.

Commentary

Format
4p letter, oblong format, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)-- Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Walter Dahms, published here with kind permission.
License
Permission to publish granted by principal heir, Dahms's grand daughter, Cristina Texeio Coelho, August 12, 2009. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2009-01-30
Last updated: 2010-02-07