17. X. 14

Brief an Breisach wegen Honorars. — Frl. Kahn bestätigt die Abwesenheit Brünauers.

*

Floriz holt das Exemplar von Em. Bach, das mir gehört u. das voriges Jahr hindurch Frl. Kahn zur Verfügung gestellt wurde. 1

*

Nachmittags Besuch bei Marienbergs, von denen ich vieles über meine erste Heimat erfahre, wie fern wiefern sie sich verändert hat oder auch unverändert blieb. Am meisten ging mir nahe, daß sie die Mutter förmlich ablehnten u. daß Papa M. wiederholt seiner Frau abwinkte, als sie ihrem Gefühl nachgebend dafür plaidierte, die Mama möge nach P. zurückkehren. Somit erscheinen die Aussichten, die Mama von Klumaks zu befreien noch geringer, als sie ohnehin gewesen. Ich erlaubte mir aber auch vor Marienbergs die Haltung der Schwester zu tadeln u. zu erklären, daß es ihrerseits einfach zu töricht ist war zu befürchten, als könnte die Mutter auch noch heute die Ehe der Tochter zerstören. Und es freut mich, daß Marienbergs mir Recht gegeben. Alles das wird freilich meine Schwester nicht hindern sich einzubilden, {746} daß sie dennoch Hilfe bringen werde, was für mich u. meine Mutter als Resultat sicher nicht in Betracht kommt.

*

Abends melden Sonderausgaben neue bedeutende Fortschritte in Ost-Galizien, 2 die von uns beiden die Spannung der letzten beiden Tage nehmen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 17, 1914.

Letter to Breisach concerning the lesson fee. — Miss Kahn confirms Brünauer's absence.

*

Floriz collects the copy of C. P. E. Bach that belongs to me and was placed at Miss Kahn's disposal throughout the previous year. 1

*

In the afternoon, a visit to the Marienbergs, from whom I learn much about my first home and the extent to which had been changed or even remained unchanged; I was most affected to hear that they verily turned down my mother and that Mr. Marienberg repeatedly sent a discouraging signal to his wife when, giving in to her feelings, she argued that my mother might return to Podhajce. Thus the prospects of freeing my mother from the Klumaks seem even slimmer than they had already been. But I also took the liberty of criticizing the behavior of my sister in front of the Marienbergs and explaining that, from her point of view, it was simply too absurd to fear that our mother could "destroy" her daughter's marriage even today. And I was pleased that the Marienbergs agreed with me. All of this will, admittedly, not prevent my sister from imagining {746} that she is nonetheless offering help, something which will certainly not turn out to be of any use to me or my mother.

*

In the evening, special editions report new, significant advances in eastern Galicia, 2 which alleviate the tensions built up in the two of us during the last two days.

*

© Translation William Drabkin.

17. X. 14

Brief an Breisach wegen Honorars. — Frl. Kahn bestätigt die Abwesenheit Brünauers.

*

Floriz holt das Exemplar von Em. Bach, das mir gehört u. das voriges Jahr hindurch Frl. Kahn zur Verfügung gestellt wurde. 1

*

Nachmittags Besuch bei Marienbergs, von denen ich vieles über meine erste Heimat erfahre, wie fern wiefern sie sich verändert hat oder auch unverändert blieb. Am meisten ging mir nahe, daß sie die Mutter förmlich ablehnten u. daß Papa M. wiederholt seiner Frau abwinkte, als sie ihrem Gefühl nachgebend dafür plaidierte, die Mama möge nach P. zurückkehren. Somit erscheinen die Aussichten, die Mama von Klumaks zu befreien noch geringer, als sie ohnehin gewesen. Ich erlaubte mir aber auch vor Marienbergs die Haltung der Schwester zu tadeln u. zu erklären, daß es ihrerseits einfach zu töricht ist war zu befürchten, als könnte die Mutter auch noch heute die Ehe der Tochter zerstören. Und es freut mich, daß Marienbergs mir Recht gegeben. Alles das wird freilich meine Schwester nicht hindern sich einzubilden, {746} daß sie dennoch Hilfe bringen werde, was für mich u. meine Mutter als Resultat sicher nicht in Betracht kommt.

*

Abends melden Sonderausgaben neue bedeutende Fortschritte in Ost-Galizien, 2 die von uns beiden die Spannung der letzten beiden Tage nehmen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 17, 1914.

Letter to Breisach concerning the lesson fee. — Miss Kahn confirms Brünauer's absence.

*

Floriz collects the copy of C. P. E. Bach that belongs to me and was placed at Miss Kahn's disposal throughout the previous year. 1

*

In the afternoon, a visit to the Marienbergs, from whom I learn much about my first home and the extent to which had been changed or even remained unchanged; I was most affected to hear that they verily turned down my mother and that Mr. Marienberg repeatedly sent a discouraging signal to his wife when, giving in to her feelings, she argued that my mother might return to Podhajce. Thus the prospects of freeing my mother from the Klumaks seem even slimmer than they had already been. But I also took the liberty of criticizing the behavior of my sister in front of the Marienbergs and explaining that, from her point of view, it was simply too absurd to fear that our mother could "destroy" her daughter's marriage even today. And I was pleased that the Marienbergs agreed with me. All of this will, admittedly, not prevent my sister from imagining {746} that she is nonetheless offering help, something which will certainly not turn out to be of any use to me or my mother.

*

In the evening, special editions report new, significant advances in eastern Galicia, 2 which alleviate the tensions built up in the two of us during the last two days.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Schenker owned two editions of Bach's Essay on the True Art of Playing Keyboard Instruments: the fifth imprint of the original edition (Berlin: Stage, 1856) and the new edition edited by Walter Niemann (Leipzig: Kahnt, 1906). See Musik und Theater enthaltend die Bibliothek des Herrn † Dr. Heinrich Schenker, Wien (Vienna: Antiquariat Heinrich Hinterberger, n.d.), items 8 and 9.

2 "Unsre fortschreitende Offensive in Galizien. Überschreiten des San. – Fünfzehntausend Gefangene Russen," Neues Wiener Tagblatt, No. 287, October 15, 1914, 48th year, extra edition, p. 1.