8.

Unerwartet erscheint Frau D. zur Stunde, wie sie sagt: weil hier viel Arbeit ihrer harrt. Ein echtes Taschenspielerkunststückchen Taschenspieler-Kunststückchen einer reichen Frau: Trotz der großen Arbeit fährt sie für 8 Tage auf den Semmering u. wenn ihr dort oben die Preise, an der Leistung des Wirtes gemessen, zu hoch erscheinen, kehrt sie heim – um der Arbeit willen. man sieht, die Arbeit ist einer solchen Frau nur ein Aushängeschild u. das wahre Leben verfließt in hohlem Genuß der Zinseszinsen. Noch putziger freilich ist es, wenn dieselbe Frau in heftiger Polemik wider Sombart’s „Händler u. Helden“ 1 entbreannt u. die Meinung ausspricht, es wäre unter allen Umständen notwendig zu proklamieren: Tue Gutes, damit auch dir Gutes geschehe. Welch’ seltsamer Gedankengang in einem Menschen, der niemals dazu aufgelegt war, selbst Gutes zu tun. Auf dem Grunde ihrer Seele lauert der Egoismus, der darnach lechzt, von den Mitmenschen befriedigt zu werden. Sie wünscht einfach nur, daß man ihr Gutes tue u. hält obigen Grundsatz deshalb in der Morallehre für unentbehrlich. Nun wollte ich sie für den verborgenen Egoismus strafen u. entgegnete: Dort, wo die Lehre sich an die Adresse der Armen richtet, ist sie ja ohnehin überflüssig; aber sofern sie sich an die Reichen wendet hätte sie Wert, vorausgesetzt, daß sie befolgt würde. Die verstockte {900} war indessen nicht von ihrem Platze wegzubringen; sie stimmte mir zu, fand aber, daß dann mindestens der Grundsatz als solcher ausgesprochen werde, gleichviel ob er befolgt werde oder nicht! Es gibt eben nichts wWiederlicheres [sic], als wenn ein nichtswürdiger Reicher von Nächstenliebe spricht, weil er sie nicht übet u. mindestens den Schein der Worte borgen muß, um sich vor Handlungen zu schützen, die ihm von anderer Seite gefährlich werden könnten, wenn sie eben so ausfielen, wie er selbst sie in die Welt setzt.

*

Karte an Roth mit Bestätigung des Empfanges der Abhandlung 2 u. Ankündigung eines ausführlichen Schreibens. —

— Karte an die Pensionsanstalt. —

— Brief an Vrieslander mit AbsagebriefOC 52/170 von Hertzka. —

*

Lie-Liechen beim Zahnarzt.

*

© Transcription Marko Deisinger.

8.

Mrs. Deutsch appears unexpectedly for her lesson, as she says: because much work awaits her here. A real conjuror's trick performed by a rich women: in spite of the large amount of work, she goes to the Semmering for 8 days; and if the prices up there seem too high, measured against what the landlord provides, she returns home – for sake of the work. One can see that, for such a woman, work is only an advertising sign; and her true life passes by in the empty enjoyment of interest on profits. It is of course even more peculiar that the same woman flares up expressing a severe polemic against Sombart's Dealers and Heroes 1 to the effect that in all circumstances one must proclaim: do good things, so that good things will also come your way. What an odd line of thought in a person who was never obliged to do good herself. At the bottom of her soul lurks that egoism that accordingly craves gratification by her fellow men. She wishes for nothing more than that one does good things for her, and for this reason she regards the above-mentioned principle as indispensable in moral teaching. Now I wanted to punish her for her concealed egoism, and countered: there, where the teaching is directed towards the poor, it is in any event superfluous; but insofar as it is turned towards the rich, it is of value – assuming that it is followed. The stubborn woman {900} was, nonetheless, not to be unseated; she agreed with me but insisted that the principle as such should at least be articulated, regardless of whether or not it was obeyed! There is actually nothing more abhorrent than when an unworthy wealthy person speaks of loving one's neighbors, because he doesn't practice it himself and must at least borrow the appearance of the words in order to protect himself from actions which can become dangerous for him from the other side – if they were even to turn out just as he himself conceived them.

*

Postcard to Roth with confirmation of receipt of his study 2 and promise of a comprehensive reply. —

— Postcard to the pension office. —

— Letter to Vrieslander, with Hertzka's rejection letterOC 52/170. —

*

Lie-Liechen at the dentist.

*

© Translation William Drabkin.

8.

Unerwartet erscheint Frau D. zur Stunde, wie sie sagt: weil hier viel Arbeit ihrer harrt. Ein echtes Taschenspielerkunststückchen Taschenspieler-Kunststückchen einer reichen Frau: Trotz der großen Arbeit fährt sie für 8 Tage auf den Semmering u. wenn ihr dort oben die Preise, an der Leistung des Wirtes gemessen, zu hoch erscheinen, kehrt sie heim – um der Arbeit willen. man sieht, die Arbeit ist einer solchen Frau nur ein Aushängeschild u. das wahre Leben verfließt in hohlem Genuß der Zinseszinsen. Noch putziger freilich ist es, wenn dieselbe Frau in heftiger Polemik wider Sombart’s „Händler u. Helden“ 1 entbreannt u. die Meinung ausspricht, es wäre unter allen Umständen notwendig zu proklamieren: Tue Gutes, damit auch dir Gutes geschehe. Welch’ seltsamer Gedankengang in einem Menschen, der niemals dazu aufgelegt war, selbst Gutes zu tun. Auf dem Grunde ihrer Seele lauert der Egoismus, der darnach lechzt, von den Mitmenschen befriedigt zu werden. Sie wünscht einfach nur, daß man ihr Gutes tue u. hält obigen Grundsatz deshalb in der Morallehre für unentbehrlich. Nun wollte ich sie für den verborgenen Egoismus strafen u. entgegnete: Dort, wo die Lehre sich an die Adresse der Armen richtet, ist sie ja ohnehin überflüssig; aber sofern sie sich an die Reichen wendet hätte sie Wert, vorausgesetzt, daß sie befolgt würde. Die verstockte {900} war indessen nicht von ihrem Platze wegzubringen; sie stimmte mir zu, fand aber, daß dann mindestens der Grundsatz als solcher ausgesprochen werde, gleichviel ob er befolgt werde oder nicht! Es gibt eben nichts wWiederlicheres [sic], als wenn ein nichtswürdiger Reicher von Nächstenliebe spricht, weil er sie nicht übet u. mindestens den Schein der Worte borgen muß, um sich vor Handlungen zu schützen, die ihm von anderer Seite gefährlich werden könnten, wenn sie eben so ausfielen, wie er selbst sie in die Welt setzt.

*

Karte an Roth mit Bestätigung des Empfanges der Abhandlung 2 u. Ankündigung eines ausführlichen Schreibens. —

— Karte an die Pensionsanstalt. —

— Brief an Vrieslander mit AbsagebriefOC 52/170 von Hertzka. —

*

Lie-Liechen beim Zahnarzt.

*

© Transcription Marko Deisinger.

8.

Mrs. Deutsch appears unexpectedly for her lesson, as she says: because much work awaits her here. A real conjuror's trick performed by a rich women: in spite of the large amount of work, she goes to the Semmering for 8 days; and if the prices up there seem too high, measured against what the landlord provides, she returns home – for sake of the work. One can see that, for such a woman, work is only an advertising sign; and her true life passes by in the empty enjoyment of interest on profits. It is of course even more peculiar that the same woman flares up expressing a severe polemic against Sombart's Dealers and Heroes 1 to the effect that in all circumstances one must proclaim: do good things, so that good things will also come your way. What an odd line of thought in a person who was never obliged to do good herself. At the bottom of her soul lurks that egoism that accordingly craves gratification by her fellow men. She wishes for nothing more than that one does good things for her, and for this reason she regards the above-mentioned principle as indispensable in moral teaching. Now I wanted to punish her for her concealed egoism, and countered: there, where the teaching is directed towards the poor, it is in any event superfluous; but insofar as it is turned towards the rich, it is of value – assuming that it is followed. The stubborn woman {900} was, nonetheless, not to be unseated; she agreed with me but insisted that the principle as such should at least be articulated, regardless of whether or not it was obeyed! There is actually nothing more abhorrent than when an unworthy wealthy person speaks of loving one's neighbors, because he doesn't practice it himself and must at least borrow the appearance of the words in order to protect himself from actions which can become dangerous for him from the other side – if they were even to turn out just as he himself conceived them.

*

Postcard to Roth with confirmation of receipt of his study 2 and promise of a comprehensive reply. —

— Postcard to the pension office. —

— Letter to Vrieslander, with Hertzka's rejection letterOC 52/170. —

*

Lie-Liechen at the dentist.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Werner Sombart, Händler und Helden. Patriotische Besinnungen (Munich–Leipzig: Duncker & Humblot, 1915).

2 Herman Roth, "Bachs c-Moll Passacaglia und die verwandten Werke Dietrich Buxtehudes. Ein Beitrag zu einer neuen Formenlehre," Monatsschrift für Gottesdienst und kirchliche Kunst 20 (1915), pp. 18–29, 55–60, 87–97.