8. IX. 15

Von Heller nochmals der „Morgen“-Aufsatz, jedoch ohne Brief. Es war also nur, wie ich vorausahnte, eine leere povere [sic] Geste eines Konzert-Arrangeurs, der gleichsam seine Visitkarte abgeben wollte. — Karte an Fl. wegen Donnerstag abends. —

Hupka sucht mich gegen Abend auf u. sagt sich, da er mich nicht antrifft, für morgen früh an. — Gegen Abends treffen wir Frau Prof. Gärtner , mit der wir einige Einkäufe gleichzeitig besorgen. Schließlich, beim Abschiednehmen, ladet sie uns zu sich ein. So kleinmütig wird das anmaßendste Volk, wenn Langweile sie zurückschleudert u. sie Hilfe bei Ueberlegenen suchen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 8, 1915.

From Heller, the article from Der Morgen sent again, but without covering letter. As I suspected, this was only an empty, poor gesture of a concert agent, who wanted to leave his visiting card, so to speak. — Postcard to Floriz with regard to Thursday evening. —

Hupka looks for me towards evening and, not finding me, agrees to come tomorrow morning. — Towards evening we meet Prof. Gärtner , the lady with whom we are shopping at the same time. In the end, as we are saying goodbye, she invites us to her place. How timid the most presumptuous people become when boredom flings them back and they seek help from their superiors.

*

© Translation William Drabkin.

8. IX. 15

Von Heller nochmals der „Morgen“-Aufsatz, jedoch ohne Brief. Es war also nur, wie ich vorausahnte, eine leere povere [sic] Geste eines Konzert-Arrangeurs, der gleichsam seine Visitkarte abgeben wollte. — Karte an Fl. wegen Donnerstag abends. —

Hupka sucht mich gegen Abend auf u. sagt sich, da er mich nicht antrifft, für morgen früh an. — Gegen Abends treffen wir Frau Prof. Gärtner , mit der wir einige Einkäufe gleichzeitig besorgen. Schließlich, beim Abschiednehmen, ladet sie uns zu sich ein. So kleinmütig wird das anmaßendste Volk, wenn Langweile sie zurückschleudert u. sie Hilfe bei Ueberlegenen suchen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 8, 1915.

From Heller, the article from Der Morgen sent again, but without covering letter. As I suspected, this was only an empty, poor gesture of a concert agent, who wanted to leave his visiting card, so to speak. — Postcard to Floriz with regard to Thursday evening. —

Hupka looks for me towards evening and, not finding me, agrees to come tomorrow morning. — Towards evening we meet Prof. Gärtner , the lady with whom we are shopping at the same time. In the end, as we are saying goodbye, she invites us to her place. How timid the most presumptuous people become when boredom flings them back and they seek help from their superiors.

*

© Translation William Drabkin.