31. X. 1915 Nebelig, dennoch aber angenehm.

— Von der „U. E. Vorbemerkung zur Einführung – nicht recommandiert erhalten! — Karte von Fr. Colbert, die noch einen anderen Weg anzeigt, den Chek [sic] in Geld umzusetzen. An Fr. Colbert (K.); lehne wegen Unmöglichkeit auch diesen Weg ab. —

— An Floriz (K.): mit derie Freitag-Anekdote der Frau Deutsch, aber nur wegen eines zugleich gegen ihn selbst gerichteten Seitenhiebs. — Spaziergang von 9–10h vorm. —

*

Zum erstenmal ins populäre Konzert: II. Symphonie von Beethoven, Mendelssohn-Konzert u. Smetanas „Moldau“. 1 Die Der Vortrag der Beeth.-Symph. wie immer ohne sozusagen menschliche Gebeärden. Ironisch genug ist es, daß der Dirigent gewisse Freiheiten im Rhythmus nicht meidet; auch er beschleunigt oder verlangsamt, bald hier, bald dort, nur eben ganz sinnlos. Smetanas Stück zeigt eine gewisse kleinliche Technik. Das Programm ist hier noch nicht ganz in Musik aufgelöst, wie es dies bei den großen Meistern der Fall ist, sondern nur staffage-mäßig sitzen gleichsam an den Ufern der Moldau Hörner, die eine Jagd vorstellen, Volkslieder . . also eine Serie von Bildern, aber nicht das statt des Wesens des Urbildes selbst. In Beethovens Coriolan werden ja nicht zur Illustrierung des Stofflichen nicht etwa auch römische Bilder musikalisch dargestellt, sondern das Wesen des Helden wird, von aller Umgebung losgelöst, auf den letzten Kern reduziert u. gleichsam musikalisch onomatopoetisch ausgedrückt. Ueberdies scheint mir in Smetanas „Moldau“ ein tonartlicher Verstoß vorzuliegen, wenn er Edur in so kurzem Aus- {29} maße bringt; doch müßte ich diesen Punkt noch eigens in der Partitur nachsehen. Es bliebe noch immer ein Verstoß, auch wenn Smetana das Schicksal der Moldau in analogen musikalisch zeitlichen Proportionen hätte wiedergeben wollen. Es mag z. B. ja richtig sein, daß von den Katarakten bis zum Višehrad nicht mehr räumlich weit ist, – aber die Musik erfordert ihrerseits an dieser Stelle eine weitere Mensur der Tonart. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 31, 1915. Misty, but still pleasant.

— From U. E. the " Preliminary Remarks to the Introduction " – not received by registered mail! — Postcard from Mrs. Colbert, who indicates another way of converting the check into money. To Mrs. Colbert (postcard); I reject this way, too, because it is impossible. —

— To Floriz (postcard) with Friday's anecdote about Mrs. Deutsch, but only because I wanted to direct a sideways attack upon him, too. — A walk between 9 and 10 o'clock in the morning. —

*

For the first time, to one of the Popular Concerts: Beethoven's Second Symphony, a concerto by Mendelssohn and Smetana's The Moldau. 1 The performance of the Beethoven symphony, as always, without human features; ironically enough, the conductor did not avoid taking certain liberties with the rhythm speeding up here, slowing down there, only just completely meaninglessly. Smetana's piece displays a certain impoverishment of technique. Its program is not entirely resolved musically, as is the case with the great masters; the horns, which depict a hunt, sit on the banks of Moldau, so to speak, only as decoration; folksongs … thus a series of images instead of the essence of a single, underlying idea. In Beethoven's Coriolan [overture] , things like Roman images are not represented musically; rather the essence of the hero, entirely freed from his surroundings, is reduced to his ultimate core and, as it were, expressed in a musically onomatopoetic way. Moreover, it seems to me that there is a violation of key scheme in Smetana's Moldau when he introduces E major for such a short time; {29} but I would actually have to look at the score in this regard. It would still always be a violation even if Smetana had wanted to reproduce the fate of the Moldau musically in analogous temporal proportions. For instance, it may indeed be true that the distance between the cataracts and Vyšehrad is not so great – but music for its part demands a broader expanse of the key [of E major] in this passage. —

*

© Translation William Drabkin.

31. X. 1915 Nebelig, dennoch aber angenehm.

— Von der „U. E. Vorbemerkung zur Einführung – nicht recommandiert erhalten! — Karte von Fr. Colbert, die noch einen anderen Weg anzeigt, den Chek [sic] in Geld umzusetzen. An Fr. Colbert (K.); lehne wegen Unmöglichkeit auch diesen Weg ab. —

— An Floriz (K.): mit derie Freitag-Anekdote der Frau Deutsch, aber nur wegen eines zugleich gegen ihn selbst gerichteten Seitenhiebs. — Spaziergang von 9–10h vorm. —

*

Zum erstenmal ins populäre Konzert: II. Symphonie von Beethoven, Mendelssohn-Konzert u. Smetanas „Moldau“. 1 Die Der Vortrag der Beeth.-Symph. wie immer ohne sozusagen menschliche Gebeärden. Ironisch genug ist es, daß der Dirigent gewisse Freiheiten im Rhythmus nicht meidet; auch er beschleunigt oder verlangsamt, bald hier, bald dort, nur eben ganz sinnlos. Smetanas Stück zeigt eine gewisse kleinliche Technik. Das Programm ist hier noch nicht ganz in Musik aufgelöst, wie es dies bei den großen Meistern der Fall ist, sondern nur staffage-mäßig sitzen gleichsam an den Ufern der Moldau Hörner, die eine Jagd vorstellen, Volkslieder . . also eine Serie von Bildern, aber nicht das statt des Wesens des Urbildes selbst. In Beethovens Coriolan werden ja nicht zur Illustrierung des Stofflichen nicht etwa auch römische Bilder musikalisch dargestellt, sondern das Wesen des Helden wird, von aller Umgebung losgelöst, auf den letzten Kern reduziert u. gleichsam musikalisch onomatopoetisch ausgedrückt. Ueberdies scheint mir in Smetanas „Moldau“ ein tonartlicher Verstoß vorzuliegen, wenn er Edur in so kurzem Aus- {29} maße bringt; doch müßte ich diesen Punkt noch eigens in der Partitur nachsehen. Es bliebe noch immer ein Verstoß, auch wenn Smetana das Schicksal der Moldau in analogen musikalisch zeitlichen Proportionen hätte wiedergeben wollen. Es mag z. B. ja richtig sein, daß von den Katarakten bis zum Višehrad nicht mehr räumlich weit ist, – aber die Musik erfordert ihrerseits an dieser Stelle eine weitere Mensur der Tonart. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 31, 1915. Misty, but still pleasant.

— From U. E. the " Preliminary Remarks to the Introduction " – not received by registered mail! — Postcard from Mrs. Colbert, who indicates another way of converting the check into money. To Mrs. Colbert (postcard); I reject this way, too, because it is impossible. —

— To Floriz (postcard) with Friday's anecdote about Mrs. Deutsch, but only because I wanted to direct a sideways attack upon him, too. — A walk between 9 and 10 o'clock in the morning. —

*

For the first time, to one of the Popular Concerts: Beethoven's Second Symphony, a concerto by Mendelssohn and Smetana's The Moldau. 1 The performance of the Beethoven symphony, as always, without human features; ironically enough, the conductor did not avoid taking certain liberties with the rhythm speeding up here, slowing down there, only just completely meaninglessly. Smetana's piece displays a certain impoverishment of technique. Its program is not entirely resolved musically, as is the case with the great masters; the horns, which depict a hunt, sit on the banks of Moldau, so to speak, only as decoration; folksongs … thus a series of images instead of the essence of a single, underlying idea. In Beethoven's Coriolan [overture] , things like Roman images are not represented musically; rather the essence of the hero, entirely freed from his surroundings, is reduced to his ultimate core and, as it were, expressed in a musically onomatopoetic way. Moreover, it seems to me that there is a violation of key scheme in Smetana's Moldau when he introduces E major for such a short time; {29} but I would actually have to look at the score in this regard. It would still always be a violation even if Smetana had wanted to reproduce the fate of the Moldau musically in analogous temporal proportions. For instance, it may indeed be true that the distance between the cataracts and Vyšehrad is not so great – but music for its part demands a broader expanse of the key [of E major] in this passage. —

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 The concert took place at the Konzerthaus in Vienna, with Martin Spörr conducting the orchestra of Vienna Concert Society (see "Theater- und Kunstnachrichten," Neue Freie Presse, No. 18389, October 31, 1915, p. 17).