11. XI. 15

An Breisach (K.) mit Ausdruck der Genugtuung über seine bevorstehende Rückkehr.

Lie-Liechen an Sophie (Br.) mit Wiedergabe der näheren Verhältnisse. —

— Katalog von List u. Franke 1 führt diesmal auch die „Theorien u. Phantasien“. —

*

Zeitungen bringen Reden zweier englischer Lords im Oberhaus, 2 in denen so etwas wie Erkenntnis der Situation liegt. Ob man aber in England von den Reden zweier oesterreichischer Herrnhausmitglieder [sic] ähnlich Aufhebens machen würde, wie wir es mit ihnen tun, lasse ich dahingestellt, nur weiß ich, daß, so lange wir es damit so halten, daß wir mehr Notiz von den Gegnern nehmen als sie von uns, so lange auch das Verhältnis zu unseren Ungunsten bestehen wird. In dem Betragen der Völker u. Staaten spiegelt sich schließlich auch die Psychologie der Einzelindividuen. Uns so wie es im täglichen Leben um mein Ansehen sofort geschehen geschähe wäre, wenn ich vom Nebenmenschen mehr Notiz nehmen würde als er von mir, ebenso bringt sich das deutsche Volk um sein Ansehen, wenn es vom englischen mehr Notiz nimmt, als umgekehrt das englische vom deutschen. Für englisches Wesen bezeichnend ist aber eine Wendung in der Rede des Lord Courtney der als den „Gipfel der Tragödie“ bezeichnet, daß man auch in Deutschland genau dasselbe denkt u. spricht, wie in England. Der edle Lord scheint eben wegen seiner {33} englischen Veranlagung noch nicht begriffen zu haben, daß der minderwertige Mensch die guten u. schönen Worte, wie sie nur eigentlich für den Mund des wertvollen zuständig sind, auch in seinen Mund nehmen kann. Er wollte es zwar nicht tun dürfen, auch nicht tun, aber gerade dieses tut er am liebsten. Wenn er dann darüber selbst staunt, daß er ja dasselbe wie der anständige Mensch spricht, so beweist er nur, daß er nicht ahnt, wie sehr er sich der Wortwerte angemaßt hat, die ihm nicht zukommen. Den Ausschlag geben ja nur die Taten allein u. da in Bezug auf solche mag der edle Lord nachprüfen, ob sich die Deutschen ähnlicher Rechtswidrigkeiten je schuldig gemacht haben, wie die Engländer. Wäre dieses der Fall, so wäre da doch freilich eine Tragödie u. zugleich deren Gipfel gegeben. Wie gesagt, kein Verbrecher läßt sich die Gelegenheit entgehen, mindestens gewinnend u. anständig zu sprechen, wenn er nicht schon gewinnend u. anständig handelt.

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 11, 1915.

To Breisach (postcard), with my expression of gratification about his imminent return.

Lie-Liechen to Sophie (letter), with a report of the latest conditions. —

List & Franke's catalog 1 now also includes the New Musical Theories and Fantasies . —

*

Newspapers print the speeches of two English lords in the upper chamber of Parliament, 2 in in which is given some understanding of the situation. But whether England will similarly get excited about the speeches of two members of the Austrian Senate, as we are with them, is something I cannot say; I know only that, so long as we take more notice of our opponents than they do of us, the longer will the relationship be to our disadvantage. The behavior of people and states is also a reflection of the psychology of individuals. And just as I were to lose my respect immediately in everyday life if I were to take more notice of my fellow man than he does of me, likewise the German people deprive themselves of their respect if they take more notice of the English than, conversely, the English do of the Germans. Critical for the English mentality, however, is a phrase in Lord Courtney's speech which refers to the "summit of the tragedy," that one thinks and speaks in Germany in exactly the same way as one does in England. The noble lord seems, precisely on account of his {33} English temper, not to have yet understood that a person of a lower order, can put into his own mouth such good and beautiful words that are in fact appropriate only for the mouths of the worthy. He should not have been allowed to do this, and he shouldn't have done it; but it is precisely this that he likes to do most of all. If he is then amazed about this himself, that he can say the same things that a man of respect says, that proves only that he does not realize how much of the value of words he usurps for himself, to which he is not entitled. Deeds alone are what matter, and with respect with these, the noble lord might wish to check whether the Germans have ever been guilty of similar infringements of the law, like the English. Were this the case there would then surely be a tragedy, and the summit of one. As said, no criminal will miss the opportunity of speaking in at least an engaging and civilized way if he is not already dealing engagingly and civilly.

*

© Translation William Drabkin.

11. XI. 15

An Breisach (K.) mit Ausdruck der Genugtuung über seine bevorstehende Rückkehr.

Lie-Liechen an Sophie (Br.) mit Wiedergabe der näheren Verhältnisse. —

— Katalog von List u. Franke 1 führt diesmal auch die „Theorien u. Phantasien“. —

*

Zeitungen bringen Reden zweier englischer Lords im Oberhaus, 2 in denen so etwas wie Erkenntnis der Situation liegt. Ob man aber in England von den Reden zweier oesterreichischer Herrnhausmitglieder [sic] ähnlich Aufhebens machen würde, wie wir es mit ihnen tun, lasse ich dahingestellt, nur weiß ich, daß, so lange wir es damit so halten, daß wir mehr Notiz von den Gegnern nehmen als sie von uns, so lange auch das Verhältnis zu unseren Ungunsten bestehen wird. In dem Betragen der Völker u. Staaten spiegelt sich schließlich auch die Psychologie der Einzelindividuen. Uns so wie es im täglichen Leben um mein Ansehen sofort geschehen geschähe wäre, wenn ich vom Nebenmenschen mehr Notiz nehmen würde als er von mir, ebenso bringt sich das deutsche Volk um sein Ansehen, wenn es vom englischen mehr Notiz nimmt, als umgekehrt das englische vom deutschen. Für englisches Wesen bezeichnend ist aber eine Wendung in der Rede des Lord Courtney der als den „Gipfel der Tragödie“ bezeichnet, daß man auch in Deutschland genau dasselbe denkt u. spricht, wie in England. Der edle Lord scheint eben wegen seiner {33} englischen Veranlagung noch nicht begriffen zu haben, daß der minderwertige Mensch die guten u. schönen Worte, wie sie nur eigentlich für den Mund des wertvollen zuständig sind, auch in seinen Mund nehmen kann. Er wollte es zwar nicht tun dürfen, auch nicht tun, aber gerade dieses tut er am liebsten. Wenn er dann darüber selbst staunt, daß er ja dasselbe wie der anständige Mensch spricht, so beweist er nur, daß er nicht ahnt, wie sehr er sich der Wortwerte angemaßt hat, die ihm nicht zukommen. Den Ausschlag geben ja nur die Taten allein u. da in Bezug auf solche mag der edle Lord nachprüfen, ob sich die Deutschen ähnlicher Rechtswidrigkeiten je schuldig gemacht haben, wie die Engländer. Wäre dieses der Fall, so wäre da doch freilich eine Tragödie u. zugleich deren Gipfel gegeben. Wie gesagt, kein Verbrecher läßt sich die Gelegenheit entgehen, mindestens gewinnend u. anständig zu sprechen, wenn er nicht schon gewinnend u. anständig handelt.

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 11, 1915.

To Breisach (postcard), with my expression of gratification about his imminent return.

Lie-Liechen to Sophie (letter), with a report of the latest conditions. —

List & Franke's catalog 1 now also includes the New Musical Theories and Fantasies . —

*

Newspapers print the speeches of two English lords in the upper chamber of Parliament, 2 in in which is given some understanding of the situation. But whether England will similarly get excited about the speeches of two members of the Austrian Senate, as we are with them, is something I cannot say; I know only that, so long as we take more notice of our opponents than they do of us, the longer will the relationship be to our disadvantage. The behavior of people and states is also a reflection of the psychology of individuals. And just as I were to lose my respect immediately in everyday life if I were to take more notice of my fellow man than he does of me, likewise the German people deprive themselves of their respect if they take more notice of the English than, conversely, the English do of the Germans. Critical for the English mentality, however, is a phrase in Lord Courtney's speech which refers to the "summit of the tragedy," that one thinks and speaks in Germany in exactly the same way as one does in England. The noble lord seems, precisely on account of his {33} English temper, not to have yet understood that a person of a lower order, can put into his own mouth such good and beautiful words that are in fact appropriate only for the mouths of the worthy. He should not have been allowed to do this, and he shouldn't have done it; but it is precisely this that he likes to do most of all. If he is then amazed about this himself, that he can say the same things that a man of respect says, that proves only that he does not realize how much of the value of words he usurps for himself, to which he is not entitled. Deeds alone are what matter, and with respect with these, the noble lord might wish to check whether the Germans have ever been guilty of similar infringements of the law, like the English. Were this the case there would then surely be a tragedy, and the summit of one. As said, no criminal will miss the opportunity of speaking in at least an engaging and civilized way if he is not already dealing engagingly and civilly.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 The Leipzig book and antiquarian dealers List & Franke published their own catalog Musikliteratur – Musikalien – Theater in 1915 (stock catalog No. 455).

2 For example, "Bedeutsame Reden im englischen Oberhause. Lord Courtney über die Friedensfrage," Neue Freie Presse, No. 18399, November 11, 1915, morning edition, pp. 2-3.