12. Oktober 17

„N. Fr. Pr.“: Leitartikel über Pressezensur; 1 Größenwahn, Begönnerung des Staates, Retterrolle usw. — Nach dem Caféhaus in die Stadt wegen wollenen Spenzsers. 2 — Neueste Nummer der Fackel : das Beste daran: 3 Kronen = M. 2.50! Der Herausgeber macht die Valutasprünge nicht mit. Im übrigen von einer unvergleichlichen Frivolität u. Taktlosigkeit; völlig krankhaft der Grad der Aversion wider die Deutschen; stolpert noch über den primitivsten u. unvermeidlichsten Rohheiten der menschlichen Bestie – beinahe muß es wundern, daß er sich nicht ebenso auch schon sich selbst in Anklagezustand versetzt, weil er Fleisch genießt, also an einem Rindermord beteiligt ist. Den Krieg in dem Sinn, in dem er Jahrtausende lang von Hoch u. Niedrig, Klug u. Dumm begriffen wurde, scheint er wie überhaupt zum erstenmale begriffen zu haben: daß auf den Schlachtfeldern Blut u. nicht Milch u. Honig fließt sieht er offenbar zum erstenmal, hält es aber für vermeidlich, indem er einfach erklärt, unsere Soldaten sollten sich lieber totschießen lassen – denn auf dieses und auf nichts anderes läuft es doch hinaus, wenn er immer wieder auf den Frieden zurückkommt, wiewohl auch ihm bekannt sein muß, daß der Feind dazu noch durchaus nicht zu haben ist. — In der Musikalienhandlung Gutmann für eine Payne-Partitur 3 Mark u. 20% Kriegszuschlag = 5.76 Kronen zu bezahlen gehabt. — Lie-Liechen schreibt die ersten Blätter der Reinschrift! — Von Sophie (Br.): teilt mit, daß Hans nach Wiener-Neustadt transferiert wird u. uns auf dem Heimwege besuchen will; legt schließlich Rechnung vor, die mir eher zu niedrig scheint. — An Sophie (Br.): Dank für Paket, ersuchen um Selchfleisch u. ermahne zur Genauigkeit in der Rechnung.

© Transcription Marko Deisinger.

October 12, 1917

Neue freie Presse : editorial about press censorship; 1 delusions of grandeur, patronizing towards the State, [assuming] role of the savior etc. — After the coffee-house, to the Inner City about a woolen Spencer. 2 — Newest issue of the Fackel : the best [part] of it: 3 Kronen = M. 2.50! The publisher is not going along with the leap in the exchange rate. As for the rest, it is of incomparable frivolity and tactlessness; the level of aversion towards the Germans completely pathological; still stumbling over the most primitive and unavoidable barbarism of the human beast – yet one still almost wonders that he has not put himself in the dock because he enjoys meat, and therefore has participated in the murder of a cow. He actually seems only to have grasped for the very first time what war is, in the sense in which it has been understood for thousands of years by the high and the low, the clever and the dumb: that on the battlefields blood, and not milk and honey, flows; [he] regards it though as avoidable, inasmuch as he simply declares that our soldiers should rather allow themselves to be shot to death – since it amounts to this and nothing else, when he always comes back to peace, albeit when even he must know that the enemy is by no means up for it. — At the sheet music store, Guttmann [sic] for a Payne score 3 Mark and 20% war charge = 5.76 Kronen had to be paid. — Lie-Liechen writes the first pages of the fair copy! — From Sophie (letter): intimates that Hans is being transferred to Wiener-Neustadt and will visit us on the way home; finally presents an invoice which seems to me to be too low. — To Sophie (letter): thanks for parcel, [we] request smoked pork and [I] urge exactitude with the invoice.

© Translation Stephen Ferguson.

12. Oktober 17

„N. Fr. Pr.“: Leitartikel über Pressezensur; 1 Größenwahn, Begönnerung des Staates, Retterrolle usw. — Nach dem Caféhaus in die Stadt wegen wollenen Spenzsers. 2 — Neueste Nummer der Fackel : das Beste daran: 3 Kronen = M. 2.50! Der Herausgeber macht die Valutasprünge nicht mit. Im übrigen von einer unvergleichlichen Frivolität u. Taktlosigkeit; völlig krankhaft der Grad der Aversion wider die Deutschen; stolpert noch über den primitivsten u. unvermeidlichsten Rohheiten der menschlichen Bestie – beinahe muß es wundern, daß er sich nicht ebenso auch schon sich selbst in Anklagezustand versetzt, weil er Fleisch genießt, also an einem Rindermord beteiligt ist. Den Krieg in dem Sinn, in dem er Jahrtausende lang von Hoch u. Niedrig, Klug u. Dumm begriffen wurde, scheint er wie überhaupt zum erstenmale begriffen zu haben: daß auf den Schlachtfeldern Blut u. nicht Milch u. Honig fließt sieht er offenbar zum erstenmal, hält es aber für vermeidlich, indem er einfach erklärt, unsere Soldaten sollten sich lieber totschießen lassen – denn auf dieses und auf nichts anderes läuft es doch hinaus, wenn er immer wieder auf den Frieden zurückkommt, wiewohl auch ihm bekannt sein muß, daß der Feind dazu noch durchaus nicht zu haben ist. — In der Musikalienhandlung Gutmann für eine Payne-Partitur 3 Mark u. 20% Kriegszuschlag = 5.76 Kronen zu bezahlen gehabt. — Lie-Liechen schreibt die ersten Blätter der Reinschrift! — Von Sophie (Br.): teilt mit, daß Hans nach Wiener-Neustadt transferiert wird u. uns auf dem Heimwege besuchen will; legt schließlich Rechnung vor, die mir eher zu niedrig scheint. — An Sophie (Br.): Dank für Paket, ersuchen um Selchfleisch u. ermahne zur Genauigkeit in der Rechnung.

© Transcription Marko Deisinger.

October 12, 1917

Neue freie Presse : editorial about press censorship; 1 delusions of grandeur, patronizing towards the State, [assuming] role of the savior etc. — After the coffee-house, to the Inner City about a woolen Spencer. 2 — Newest issue of the Fackel : the best [part] of it: 3 Kronen = M. 2.50! The publisher is not going along with the leap in the exchange rate. As for the rest, it is of incomparable frivolity and tactlessness; the level of aversion towards the Germans completely pathological; still stumbling over the most primitive and unavoidable barbarism of the human beast – yet one still almost wonders that he has not put himself in the dock because he enjoys meat, and therefore has participated in the murder of a cow. He actually seems only to have grasped for the very first time what war is, in the sense in which it has been understood for thousands of years by the high and the low, the clever and the dumb: that on the battlefields blood, and not milk and honey, flows; [he] regards it though as avoidable, inasmuch as he simply declares that our soldiers should rather allow themselves to be shot to death – since it amounts to this and nothing else, when he always comes back to peace, albeit when even he must know that the enemy is by no means up for it. — At the sheet music store, Guttmann [sic] for a Payne score 3 Mark and 20% war charge = 5.76 Kronen had to be paid. — Lie-Liechen writes the first pages of the fair copy! — From Sophie (letter): intimates that Hans is being transferred to Wiener-Neustadt and will visit us on the way home; finally presents an invoice which seems to me to be too low. — To Sophie (letter): thanks for parcel, [we] request smoked pork and [I] urge exactitude with the invoice.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 "Die Forderung nach Aufhebung der politischen Zensur. Einmütige Annahme im Abgeordnetenhause," Neue Freie Presse, No. 19088, October 12, 1917, morning edition, p. 1.

2 "Spenzer" ("Spencer"): close-fitting, short jacket. The name us supposed to derive from its creator, one Lord Spencer. Variant forms are "Spencer" or "Spenser."