31. Oster- Sonntag, bedeckt u. kühl, wenn auch etwas ruhiger als an vergangenen Tagen.

— Von Sophie (K.): sei von dem Einj.-Freiwilligen im Stiche gelassen worden, daher {867} mußte das Paket Donnerstag per Post gehen. — Im Gasthaus dem Bezirksleiter von Sereth, Dr. Hilsenrat mit Frau begegnet, der unter anderem auch die furchtbare Zerstörung von Sereth bestätigt u. erwähnt, daß Sophie an 50000 Kronen benötigen würde, um den früheren Stand der Wohnung zu erreichen. — Wieder fiel unangenehm der Egoismus der Schoppenbrüder 1 auf, die sich selbst durch den größten Zudrang der Mittagsgäste in ihrer Rücksichtslosigkeit nicht beirren ließen. — Im Caféhaus erscheint Frau Wally, um uns vor ihrer morgen erfolgenden Abreise nach Marburg Adieu zu sagen; sie stellt ihre künftigen Verhältnisse dar, Wohnung, Verköstigung, erzählt von so manchen Aufmerksamkeiten u. Geschenken, die sie von naher Seite erhalten, woraus ein völlig beruhigender Schluß auf ihre Lage zu ziehen ist. — Extraausgabe meldet weitere bedeutsame Fortschritte der Offensive auf dem Wege nach Compiegne u. Amiens. — An Sophie (K.): Lie-Liechen beruhigt sie über die Beschaffenheit des Kuchens usw. u. erzählt von der Begegnung mit Hilsenrat. — Gegen Abend Frau Rothberger an der Straße begegnet – Lie-Liechen meint, sie wäre schwanger; das Gespräch dreht sich um Wohlbefinden u. dgl. Kleinigkeiten, mit keinem Worte aber kam sie auf die Angelegenheit des Herbstes zurück. — Einige Schritte weiter schwirrt uns eine Spatzensinfonie entgegen, von einer durchdringenden Schärfe u. zugleich Lieblichkeit, wie sie nur eben diese kleinen Tierchen, doch nur aber, wenn sie eben zu Hunderten Kongreß abhalten, hervorzubringen vermögen; etwas weiter hören wir den ersten Amselschlag, dessen satter dunkler Ton u. tiefe Ueberzeugung u. Inbrunst den Menschen so ergreift. — Das neuerliche Diktat der Stufe begonnen!

© Transcription Marko Deisinger.

March 31, 1918 Easter Sunday, cloudless and cool, if somewhat calmer than in previous days.

— From Sophie (postcard): she has been let down by the one-year volunteer, and for this reason {867} the parcel had to go by post on Thursday. — In the restaurant, we encounter the district manager of Sereth, Dr. Hilsenrat with his wife; amongst other things, he confirms the terrible destruction of Sereth, and mentions that Sophie would need 50,000 Kronen to restore her apartment to its former condition. — Once again, the egotism of the morning wine drinkers 1 struck us unpleasantly as in their thoughtlessness, during the worst of the rush of luncheon guests, they would not allow themselves to be inconvenienced. — Mrs. Wally appears at the coffee-house to say her farewells before departing the following day for Marburg; she gives an account of her future circumstances, apartment, meals provided, tells us about the very many token gifts and presents she has received from close acquaintances, from which an entirely reassuring conclusion may be drawn about her overall situation. — The late edition reports further significant advances in the offensive en route to Compiègne and Amiens. — To Sophie (postcard): Lie-Liechen mollifies her regarding the consistency of the cake etc., and recounts our meeting with Hilsenrat. — Toward evening we come across Mrs. Rothberger on the street – Lie-Liechen is of the opinion she is pregnant; the talk is about well-being and other trivialities, but she said not a single word about the business of the Fall. — A few paces further on, a chorus of sparrows swirls towards us with penetrating shrillness and at the same time a loveliness that only these little creatures seem able to bring forth, though only when they assemble in their hundreds. Somewhat further on we hear the first blackbird's song, whose luscious dark tones and deep conviction and fervency are so engaging to us human beings. — Dictation of the scale-step begun anew!

© Translation Stephen Ferguson.

31. Oster- Sonntag, bedeckt u. kühl, wenn auch etwas ruhiger als an vergangenen Tagen.

— Von Sophie (K.): sei von dem Einj.-Freiwilligen im Stiche gelassen worden, daher {867} mußte das Paket Donnerstag per Post gehen. — Im Gasthaus dem Bezirksleiter von Sereth, Dr. Hilsenrat mit Frau begegnet, der unter anderem auch die furchtbare Zerstörung von Sereth bestätigt u. erwähnt, daß Sophie an 50000 Kronen benötigen würde, um den früheren Stand der Wohnung zu erreichen. — Wieder fiel unangenehm der Egoismus der Schoppenbrüder 1 auf, die sich selbst durch den größten Zudrang der Mittagsgäste in ihrer Rücksichtslosigkeit nicht beirren ließen. — Im Caféhaus erscheint Frau Wally, um uns vor ihrer morgen erfolgenden Abreise nach Marburg Adieu zu sagen; sie stellt ihre künftigen Verhältnisse dar, Wohnung, Verköstigung, erzählt von so manchen Aufmerksamkeiten u. Geschenken, die sie von naher Seite erhalten, woraus ein völlig beruhigender Schluß auf ihre Lage zu ziehen ist. — Extraausgabe meldet weitere bedeutsame Fortschritte der Offensive auf dem Wege nach Compiegne u. Amiens. — An Sophie (K.): Lie-Liechen beruhigt sie über die Beschaffenheit des Kuchens usw. u. erzählt von der Begegnung mit Hilsenrat. — Gegen Abend Frau Rothberger an der Straße begegnet – Lie-Liechen meint, sie wäre schwanger; das Gespräch dreht sich um Wohlbefinden u. dgl. Kleinigkeiten, mit keinem Worte aber kam sie auf die Angelegenheit des Herbstes zurück. — Einige Schritte weiter schwirrt uns eine Spatzensinfonie entgegen, von einer durchdringenden Schärfe u. zugleich Lieblichkeit, wie sie nur eben diese kleinen Tierchen, doch nur aber, wenn sie eben zu Hunderten Kongreß abhalten, hervorzubringen vermögen; etwas weiter hören wir den ersten Amselschlag, dessen satter dunkler Ton u. tiefe Ueberzeugung u. Inbrunst den Menschen so ergreift. — Das neuerliche Diktat der Stufe begonnen!

© Transcription Marko Deisinger.

March 31, 1918 Easter Sunday, cloudless and cool, if somewhat calmer than in previous days.

— From Sophie (postcard): she has been let down by the one-year volunteer, and for this reason {867} the parcel had to go by post on Thursday. — In the restaurant, we encounter the district manager of Sereth, Dr. Hilsenrat with his wife; amongst other things, he confirms the terrible destruction of Sereth, and mentions that Sophie would need 50,000 Kronen to restore her apartment to its former condition. — Once again, the egotism of the morning wine drinkers 1 struck us unpleasantly as in their thoughtlessness, during the worst of the rush of luncheon guests, they would not allow themselves to be inconvenienced. — Mrs. Wally appears at the coffee-house to say her farewells before departing the following day for Marburg; she gives an account of her future circumstances, apartment, meals provided, tells us about the very many token gifts and presents she has received from close acquaintances, from which an entirely reassuring conclusion may be drawn about her overall situation. — The late edition reports further significant advances in the offensive en route to Compiègne and Amiens. — To Sophie (postcard): Lie-Liechen mollifies her regarding the consistency of the cake etc., and recounts our meeting with Hilsenrat. — Toward evening we come across Mrs. Rothberger on the street – Lie-Liechen is of the opinion she is pregnant; the talk is about well-being and other trivialities, but she said not a single word about the business of the Fall. — A few paces further on, a chorus of sparrows swirls towards us with penetrating shrillness and at the same time a loveliness that only these little creatures seem able to bring forth, though only when they assemble in their hundreds. Somewhat further on we hear the first blackbird's song, whose luscious dark tones and deep conviction and fervency are so engaging to us human beings. — Dictation of the scale-step begun anew!

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 Schoppenbrüder: a pejorative Viennese term for Weintrinker (wine drinkers), who start drinking early in the day.