4. Nebel, -5°.

— Von Liebstöckl (Br.): Besprechung von Křeneks „Jonny {3163} spielt auf“ – mit einer rot angestrichenen Stelle, die der Urlinie erwähnt. Am Kopf des Feuilletons die Worte „gut gemeint“. 1 — An Hoboken (Br.= OJ 89/2, [1]): Liebstöckls Aufsatz, ein paar Worte über „gut gemeint“. — An Reigersberg (K.): Dank für die Wünsche; der „Freie Satz“ dürfte den Absatz fördern, vielleicht auch „die Tonkunst“ – die Schwierigkeit liegt im Aristokratismus. — An Hans Guttmann (K.): bestätige den Empfang der letzten 2 Bilder; Mozio geht nach Egypten. — Nach Tisch eine Aussprache mit Lie-Liechen, die, wie ich nun überzeugt bin, die entscheidendste Wendung in unserem Leben herbeigeführt hat. — Nach der Jause Wege. — Mozio kommt nicht. — Diktat der Tagebuchrückstände.

© Transcription Marko Deisinger.

4, fog, -5°.

— From Liebstöckl (letter): review of Křenek's Jonny spielt auf {3163} – with a passage, underlined in red, which mentions the Urlinie. At the head of the feuilleton, the words "well-intended." 1 — To Hoboken (letter= OJ 89/2, [1]): Liebstöckl's article, a few words about "well-intended." — To Reigersberg (postcard): thanks for the greetings; Der freie Satz ought to promote sales [of my work], perhaps also Die Tonkunst – the difficulty lies in aristocratism. — To Hans Guttmann (postcard): I confirm the receipt of the last two pictures; Mozio is going to Egypt. — After lunch, a serious talk with Lie-Liechen which, I am now convinced, has led to the most decisive turning-point in our life. — After teatime, errands. — Mozio does not come. — Dictation of the diary backlog.

© Translation William Drabkin.

4. Nebel, -5°.

— Von Liebstöckl (Br.): Besprechung von Křeneks „Jonny {3163} spielt auf“ – mit einer rot angestrichenen Stelle, die der Urlinie erwähnt. Am Kopf des Feuilletons die Worte „gut gemeint“. 1 — An Hoboken (Br.= OJ 89/2, [1]): Liebstöckls Aufsatz, ein paar Worte über „gut gemeint“. — An Reigersberg (K.): Dank für die Wünsche; der „Freie Satz“ dürfte den Absatz fördern, vielleicht auch „die Tonkunst“ – die Schwierigkeit liegt im Aristokratismus. — An Hans Guttmann (K.): bestätige den Empfang der letzten 2 Bilder; Mozio geht nach Egypten. — Nach Tisch eine Aussprache mit Lie-Liechen, die, wie ich nun überzeugt bin, die entscheidendste Wendung in unserem Leben herbeigeführt hat. — Nach der Jause Wege. — Mozio kommt nicht. — Diktat der Tagebuchrückstände.

© Transcription Marko Deisinger.

4, fog, -5°.

— From Liebstöckl (letter): review of Křenek's Jonny spielt auf {3163} – with a passage, underlined in red, which mentions the Urlinie. At the head of the feuilleton, the words "well-intended." 1 — To Hoboken (letter= OJ 89/2, [1]): Liebstöckl's article, a few words about "well-intended." — To Reigersberg (postcard): thanks for the greetings; Der freie Satz ought to promote sales [of my work], perhaps also Die Tonkunst – the difficulty lies in aristocratism. — To Hans Guttmann (postcard): I confirm the receipt of the last two pictures; Mozio is going to Egypt. — After lunch, a serious talk with Lie-Liechen which, I am now convinced, has led to the most decisive turning-point in our life. — After teatime, errands. — Mozio does not come. — Dictation of the diary backlog.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Hans Liebstöckl, "Krenek spielt auf," Die Stunde, January 1928, a clipping of which is preserved in Schenker's scrapbook at OC 2/p. 74.