BEETHOVEN-HAUS
BONN.
Bonn 3. XII. 13.

Schenker Wien

Sehr verehrter Herr Geheimrat!

Beifolgend teile ich Ihnen ein Schreiben 1 des Herrn Dr. H. Schenker Wien mit, welcher eine kritische Ausgabe der letzten Klaviersonaten Beethovens erscheinen läßt. Das erste große Heft mit der Sonate op. 109 hatte ich, als Geschenk des Autors an unseren Sammlung bereits der letzten Vorstandsitzung vorlegen kommen. Es handelt sich nun um op. 111 , wovon sich der erste Satz in unserem Besitz befindet. Da das dankenswerte Unternehmen von Dr Schenker von allen Besitzern der in Frage kommenden Original-Handschriften, auch von der Kön. Bibliothek in Berlin unterstützt wird, so können wir wohl auch die Bitte, Hrn. Schenker eine photographische Aufnahme nach unserem Original von op. 111 2 – auf seine Kosten natürlich – zukommen zu lassen, {2} nicht wohl abschlagen. —

Bis jetzt hat alle derartige Aufnahmen Hr. Photograph H. Rose hier, der Spezialist für solche Arbeiten ist, im Beethoven-Hause belangt. Mit Ihrer Genehmigung würde ich ihn auch diese Arbeit zuweisen und Herrn Dr. Schenker entsprechende Nachricht zukommen lassen. —

Zwei an den Vorstand des Beethoven-Hauses gerichtete Briefe lege ich bei. Sie haben wohl kein Interesse für uns. Insbesondere hielt ich mich nicht für legitimiert, das Antiquariat [?Jos.] Beer in Frankfurt an Herrn Hans Prieger zu verweisen. 3


Mit hochachtungsvollem Gruß
und angelegentlicher Empfehlung
Ihr
[signed:] Dr. F. A. Schmidt

© Transcription Nicholas Marston, 2015


BEETHOVEN-HAUS
BONN
Bonn, December 3, 1913

Schenker Vienna

Greatly revered Privy Councillor,

Enclosed, I am forwarding to you a correspondence 1 from Dr. Heinrich Schenker of Vienna, who is having published a critical edition of Beethoven's last piano sonatas. I already had the first large volume with the Sonata Op. 109 presented to the last meeting of the Board as a gift from the author to our collection. The concern now is Op. 111, the first movement of which is in our possession. Since Dr. Schenker's praiseworthy undertaking is supported by all the owners of the relevant original manuscripts, including even the Royal Library in Berlin, we can {2} hardly turn down the request to supply Mr. Schenker – at his own expense, of course – with photographs of our original [manuscript] of Op. 111. 2

Up to now all such photographs have been processed here in the Beethoven-Haus by the photographer Mr H. Rose, who is a specialist in such work. With your approval I would assign this work to him also, and inform Dr. Schenker accordingly.

I enclose two letters addressed to the Board of the Beethoven-Haus. They are probably of no interest to us. I would in particular not consider it appropriate for me to refer the antiquarian dealer [?Joseph] Beer in Frankfurt to Mr Hans Prieger. 3


With respectful greetings
and kind regards
Your
[signed:] Dr. F. A. Schmidt

© Translation Nicholas Marston, 2015


BEETHOVEN-HAUS
BONN.
Bonn 3. XII. 13.

Schenker Wien

Sehr verehrter Herr Geheimrat!

Beifolgend teile ich Ihnen ein Schreiben 1 des Herrn Dr. H. Schenker Wien mit, welcher eine kritische Ausgabe der letzten Klaviersonaten Beethovens erscheinen läßt. Das erste große Heft mit der Sonate op. 109 hatte ich, als Geschenk des Autors an unseren Sammlung bereits der letzten Vorstandsitzung vorlegen kommen. Es handelt sich nun um op. 111 , wovon sich der erste Satz in unserem Besitz befindet. Da das dankenswerte Unternehmen von Dr Schenker von allen Besitzern der in Frage kommenden Original-Handschriften, auch von der Kön. Bibliothek in Berlin unterstützt wird, so können wir wohl auch die Bitte, Hrn. Schenker eine photographische Aufnahme nach unserem Original von op. 111 2 – auf seine Kosten natürlich – zukommen zu lassen, {2} nicht wohl abschlagen. —

Bis jetzt hat alle derartige Aufnahmen Hr. Photograph H. Rose hier, der Spezialist für solche Arbeiten ist, im Beethoven-Hause belangt. Mit Ihrer Genehmigung würde ich ihn auch diese Arbeit zuweisen und Herrn Dr. Schenker entsprechende Nachricht zukommen lassen. —

Zwei an den Vorstand des Beethoven-Hauses gerichtete Briefe lege ich bei. Sie haben wohl kein Interesse für uns. Insbesondere hielt ich mich nicht für legitimiert, das Antiquariat [?Jos.] Beer in Frankfurt an Herrn Hans Prieger zu verweisen. 3


Mit hochachtungsvollem Gruß
und angelegentlicher Empfehlung
Ihr
[signed:] Dr. F. A. Schmidt

© Transcription Nicholas Marston, 2015


BEETHOVEN-HAUS
BONN
Bonn, December 3, 1913

Schenker Vienna

Greatly revered Privy Councillor,

Enclosed, I am forwarding to you a correspondence 1 from Dr. Heinrich Schenker of Vienna, who is having published a critical edition of Beethoven's last piano sonatas. I already had the first large volume with the Sonata Op. 109 presented to the last meeting of the Board as a gift from the author to our collection. The concern now is Op. 111, the first movement of which is in our possession. Since Dr. Schenker's praiseworthy undertaking is supported by all the owners of the relevant original manuscripts, including even the Royal Library in Berlin, we can {2} hardly turn down the request to supply Mr. Schenker – at his own expense, of course – with photographs of our original [manuscript] of Op. 111. 2

Up to now all such photographs have been processed here in the Beethoven-Haus by the photographer Mr H. Rose, who is a specialist in such work. With your approval I would assign this work to him also, and inform Dr. Schenker accordingly.

I enclose two letters addressed to the Board of the Beethoven-Haus. They are probably of no interest to us. I would in particular not consider it appropriate for me to refer the antiquarian dealer [?Joseph] Beer in Frankfurt to Mr Hans Prieger. 3


With respectful greetings
and kind regards
Your
[signed:] Dr. F. A. Schmidt

© Translation Nicholas Marston, 2015

Footnotes

1 Presumably BNba 304g, [1], November 27, 1913.

2 BNba 71.

3 Hans Prieger was the brother of Erich Prieger. See also BNba 304g, [4], December 14, 1913.

Commentary

Provenance
Beethoven-Haus (1913-1927) -- Beethoven-Haus Archiv (1927-present)
Rights Holder
The Verein Beethoven-Haus, Bonn; published here by kind permission.
License
Published by permission of the Verein Beethoven-Haus, Bonn, granted July 4, 2019; Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence[at]mus[dot]cam[dot]ac[dot]uk
Format
2p letter, printed letterhead, handwritten date, message and holograph signature, annotation in unknown hand

Digital version created: 2019-09-10
Last updated: 2011-02-07