Wien, Ostersonntag 38.

Sehr verehrter Herr Schoenberg!

Sie werden sich sicherlich nicht wundern, noch es mir übelnehmen, daß ich mich, trotz der zeitlichen u. räumlichen Trennung, plötzlich an Sie wenden. Ich tue es in dem in mir verankerten Bewustsein [sic] Ihrer freundschaftlicher Menschlichkeit u. last not least, auch mit Berufung auf meine freundschaftliche Gesinnung, von der ich hoffen darf, daß Sie sie nicht zu gering einschätzen!

Es ist, wenn Sie es können, relativ ein Weniges worum ich Sie bitten möchte. Und doch möchte ich diese Belästigung einigermaßen begründen.

Ich glaube wir sahen uns zuletzt vor vielen Jahren in Hamburg bei Temmings u. bei mir? Ich meinte im Jahre 33, im Juni meine wirklich glücklich[e] Existenz auflassen, (im Jänner dieses Jahres verlor ich meinen prachtvollen 20 jährigen Sohn) u. übersiedelte nach Wien. Wie schwer sich in Wien alles gestaltete, brauche {2} ich Ihnen nicht zu erzählen. Und doch gieng es einigermaßen! Ich hatte einige ausländische Schüler. Vor wenigen Wochen sind alle abgereist. Ich muss also wieder den Wanderstab ergreifen.

Nun kommt der Kern meiner Bitte! Ich habe durch eine Antwort von Freunden aus Amerika die begründete Aussicht ein affidavit zu erlangen. 1

Nun würde alles viel leichter werden, wenn ich eine noch so kleine Chance im Vorhinein angeben könnte. Aus klimatischen u. gesundheitlichen Gründen liebäugle ich mit San-Francisko. Ist es Ihnen nun möglich mir eine Empfehlung für dort zu verschaffen? Dort lebt ein Kapellmeister Herz, der mich noch von Adalbert v. Gol[d]schmidt’s Zeiten her kennt. Kennen Sie den? Oder können Sie mir für irgend wo anders eine kleine Anfangsmöglichkeit durch Empfehlung verschaffen? Ich habe bei meinen sonstigen Bewerbungen Unterlagen verschickt: meine kleine Schrift über das Continuo, 2 Brief von Busoni-Brahms etc. etc. Bei Ihnen genügt eben Ihre Empfehlung!! Und Sie wissen ja von dem Wenigen daßs ich kann!

Ich bitte Sie nun jedenfalls um ein Wort, ob so oder so! Meiner innigen Dankbarkeit brauche ich Sie nicht erst zu versichern! Ihre Adresse erhielt ich freundlichst durch Ihre Frau Tochter in Mödling.

[in left margin, written sideways:] Herzlichst u. dankbar im Voraus für Ihre Mühe.


Ihr ergebener
[signed:] M Violin

IX. Liechtensteinerstrasse 20/13.

P.S. Meine Situation gegen 33 ist wie Tag gegen Nacht!!

© Transcription Ian Bent, 2020


Vienna, Easter Sunday 1938

Greatly revered Mr. Schoenberg,

You will surely not be surprised nor will you resent me for approaching you suddenly, in spite of our separation in distance and time. I do so in my deep-seated consciousness of your amiable humanity and, [English:] last [but] not least, [German:] with reference to my friendly cast of mind, of which I may hope that you do not value it too slenderly!

It is a relatively small matter which I am requesting of you, if you are able to help. And yet I would like to explain to some extent why I am burdening you.

I believe that we last saw one another many years ago in Hamburg, at Temming’s and at my place? I reckon it was in 1933, in the month of June. I gave up my veritably happy existence (in January of that year I lost my splendid 20-year-old son) and moved to Vienna. How difficult everything was in Vienna is something that {2} I do not have to explain to you. And yet I managed somehow! I had a few foreign pupils. A few weeks ago, they all left. And so I must again take up my walking stick.

Now for the heart of my request. From the replies from friends in America, I have good reason to expect an affidavit. 1

Now, everything would be much easier if I could indicate that I already had a prospect, however small, which I could take up. For reasons of climate and health, I am thinking about San Francisco. Do you think it would be possible for you to write me a letter of recommendation for something there? A conductor by the name of Hertz lives there, who knows me from the days of Adalbert von Goldschmidt. Do you know him? Or could you create a small possible opening for me somewhere else, by means of a recommendation? I have sent supporting material with my other applications: my little piece on the continuo, 2 the Busoni-Brahms letter, etc., etc. With you, your recommendation would be sufficient on its own! And you certainly know about the few things that I am able to do

In any event, I would be grateful for a word about whether something or other would be possible. And I do not have to assure you of my deepest gratitude! I obtained your address through the kindness of your daughter in Mödling.

[in left margin, written sideways:] Cordially, and with thanks in advance for your effort,


Your devoted
[signed:] M. Violin

[Vienna] IX, Liechtensteinerstrasse 20/13

P.S. My situation compared with 1933 is as day to night!!

© Translation William Drabkin, 2020


Wien, Ostersonntag 38.

Sehr verehrter Herr Schoenberg!

Sie werden sich sicherlich nicht wundern, noch es mir übelnehmen, daß ich mich, trotz der zeitlichen u. räumlichen Trennung, plötzlich an Sie wenden. Ich tue es in dem in mir verankerten Bewustsein [sic] Ihrer freundschaftlicher Menschlichkeit u. last not least, auch mit Berufung auf meine freundschaftliche Gesinnung, von der ich hoffen darf, daß Sie sie nicht zu gering einschätzen!

Es ist, wenn Sie es können, relativ ein Weniges worum ich Sie bitten möchte. Und doch möchte ich diese Belästigung einigermaßen begründen.

Ich glaube wir sahen uns zuletzt vor vielen Jahren in Hamburg bei Temmings u. bei mir? Ich meinte im Jahre 33, im Juni meine wirklich glücklich[e] Existenz auflassen, (im Jänner dieses Jahres verlor ich meinen prachtvollen 20 jährigen Sohn) u. übersiedelte nach Wien. Wie schwer sich in Wien alles gestaltete, brauche {2} ich Ihnen nicht zu erzählen. Und doch gieng es einigermaßen! Ich hatte einige ausländische Schüler. Vor wenigen Wochen sind alle abgereist. Ich muss also wieder den Wanderstab ergreifen.

Nun kommt der Kern meiner Bitte! Ich habe durch eine Antwort von Freunden aus Amerika die begründete Aussicht ein affidavit zu erlangen. 1

Nun würde alles viel leichter werden, wenn ich eine noch so kleine Chance im Vorhinein angeben könnte. Aus klimatischen u. gesundheitlichen Gründen liebäugle ich mit San-Francisko. Ist es Ihnen nun möglich mir eine Empfehlung für dort zu verschaffen? Dort lebt ein Kapellmeister Herz, der mich noch von Adalbert v. Gol[d]schmidt’s Zeiten her kennt. Kennen Sie den? Oder können Sie mir für irgend wo anders eine kleine Anfangsmöglichkeit durch Empfehlung verschaffen? Ich habe bei meinen sonstigen Bewerbungen Unterlagen verschickt: meine kleine Schrift über das Continuo, 2 Brief von Busoni-Brahms etc. etc. Bei Ihnen genügt eben Ihre Empfehlung!! Und Sie wissen ja von dem Wenigen daßs ich kann!

Ich bitte Sie nun jedenfalls um ein Wort, ob so oder so! Meiner innigen Dankbarkeit brauche ich Sie nicht erst zu versichern! Ihre Adresse erhielt ich freundlichst durch Ihre Frau Tochter in Mödling.

[in left margin, written sideways:] Herzlichst u. dankbar im Voraus für Ihre Mühe.


Ihr ergebener
[signed:] M Violin

IX. Liechtensteinerstrasse 20/13.

P.S. Meine Situation gegen 33 ist wie Tag gegen Nacht!!

© Transcription Ian Bent, 2020


Vienna, Easter Sunday 1938

Greatly revered Mr. Schoenberg,

You will surely not be surprised nor will you resent me for approaching you suddenly, in spite of our separation in distance and time. I do so in my deep-seated consciousness of your amiable humanity and, [English:] last [but] not least, [German:] with reference to my friendly cast of mind, of which I may hope that you do not value it too slenderly!

It is a relatively small matter which I am requesting of you, if you are able to help. And yet I would like to explain to some extent why I am burdening you.

I believe that we last saw one another many years ago in Hamburg, at Temming’s and at my place? I reckon it was in 1933, in the month of June. I gave up my veritably happy existence (in January of that year I lost my splendid 20-year-old son) and moved to Vienna. How difficult everything was in Vienna is something that {2} I do not have to explain to you. And yet I managed somehow! I had a few foreign pupils. A few weeks ago, they all left. And so I must again take up my walking stick.

Now for the heart of my request. From the replies from friends in America, I have good reason to expect an affidavit. 1

Now, everything would be much easier if I could indicate that I already had a prospect, however small, which I could take up. For reasons of climate and health, I am thinking about San Francisco. Do you think it would be possible for you to write me a letter of recommendation for something there? A conductor by the name of Hertz lives there, who knows me from the days of Adalbert von Goldschmidt. Do you know him? Or could you create a small possible opening for me somewhere else, by means of a recommendation? I have sent supporting material with my other applications: my little piece on the continuo, 2 the Busoni-Brahms letter, etc., etc. With you, your recommendation would be sufficient on its own! And you certainly know about the few things that I am able to do

In any event, I would be grateful for a word about whether something or other would be possible. And I do not have to assure you of my deepest gratitude! I obtained your address through the kindness of your daughter in Mödling.

[in left margin, written sideways:] Cordially, and with thanks in advance for your effort,


Your devoted
[signed:] M. Violin

[Vienna] IX, Liechtensteinerstrasse 20/13

P.S. My situation compared with 1933 is as day to night!!

© Translation William Drabkin, 2020

Footnotes

1 These friends are not identified here or in other correspondence.

2 Moriz Violin, Über das sogenannte Continuo (Vienna: Universal Edition, 1910), written originally as a program booklet for a "historical concert" in 1911 that was canceled.

Commentary

Format
2p letter, oblong format, holograph salutation, message, valediction, signature, and postscript
License
Permission to publish granted by author's son, Mr. Lawrence Schoenberg, July 16, 2013. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence@mus[dot]cam[dot]ac[dot]uk.
Rights Holder
Heirs of Arnold Schoenberg, permission to publish granted
Provenance
Arnold Schoenberg (document date–1951) -- family of Arnold Schoenberg (1951–19??) -- Library of Congress (19??–)

Digital version created: 2020-08-21
Last updated: 2013-07-01