Vierschach bei Innichen
in Tirol
10. Aug. 1907

Verehrtester Herr Doctor! 1

Ihr freundliches Schreiben vom 7. traf gestern hier ein und soll nicht lange unbeantwortet bleiben. Die {2} Hauptsache in meiner Antwort ist eine, wie ich allerdings eingestehe, unbescheidene Bitte. Ich gebe ein „Beethovenjahrbuch“ heraus, dessen erster Band im Druck ist und dessen zweiten Band ich schon jetzt vorbereite. 2 Meine {3} Bitte wäre nun die, dass Sie eine Studie oder Notiz zu dem neuen Unternehmen beisteuern mögen. Das interessanteste wäre wohl eine Abhandlung über Beethovens Harmonik in Vergleichung mit der seiner Vorgänger. Auch andere musiktheoretische Themata wären willkommen, Im II. {4} Bande bringe ich einige grosse Arbeiten eigener Mache. Selbstverständlich bliebe Ihnen ein Ehrenplatz gesichert. Über das Geschäftliche würden Sie sich mit dem Verleger Georg Müller (München, Josephpl. 7) ins Einvernehmen setzen. Bitte, weisen Sie die Angelegenheit nicht von sich, wenn anders Ihre kostbare Zeit es erlaubt.

— Bleiben Sie bis in den Septbr. hinein im Gebirge? Auf der Heimreise im Spätsommer komme ich über den Brenner. Es würde sich sehr freuen, Sie dann in Steinach wieder zu sehen


Ihr freundschaftl. grüssender
[signed:] Dr. Frimmel

© Transcription Heribert Esser, 2019


Vierschach near Innichen
in the Tyrol
August 10, 1907

Most revered Dr. [Schenker], 1

Your amiable letter of the 7th arrived here yesterday, and shall not long remain unanswered. The {2} primary topic in my reply is, as I certainly acknowledge, a presumptuous request. I am editing a Beethoven-Jahrbuch , of which the first volume is at the printer, and the second is just now in preparation. 2 My {3} request, now, is the following ‒ specifically, that you might contribute a study or annotation to the new project. The most interesting thrust would probably be a treatment of Beethoven's harmonic language in comparison to that of his predecessors. Other music theoretical topics would also be welcome. In the second {4} volume I will present several large studies of my own devising. Most certainly, you would be assured a place of honor. As to the commercial aspects, you would get in touch with the publisher Georg Müller (Munich, Josephplatz 7). Please, do not turn me down, if only your valuable time permits.

Will you remain in the mountains into September? On the homeward journey in late summer I will come by way of the Brenner [Pass]. It would be a great pleasure to see you then in Steinach.


Amicable greetings to you from
[signed:] Dr. Frimmel

© Translation John Rothgeb, 2019


Vierschach bei Innichen
in Tirol
10. Aug. 1907

Verehrtester Herr Doctor! 1

Ihr freundliches Schreiben vom 7. traf gestern hier ein und soll nicht lange unbeantwortet bleiben. Die {2} Hauptsache in meiner Antwort ist eine, wie ich allerdings eingestehe, unbescheidene Bitte. Ich gebe ein „Beethovenjahrbuch“ heraus, dessen erster Band im Druck ist und dessen zweiten Band ich schon jetzt vorbereite. 2 Meine {3} Bitte wäre nun die, dass Sie eine Studie oder Notiz zu dem neuen Unternehmen beisteuern mögen. Das interessanteste wäre wohl eine Abhandlung über Beethovens Harmonik in Vergleichung mit der seiner Vorgänger. Auch andere musiktheoretische Themata wären willkommen, Im II. {4} Bande bringe ich einige grosse Arbeiten eigener Mache. Selbstverständlich bliebe Ihnen ein Ehrenplatz gesichert. Über das Geschäftliche würden Sie sich mit dem Verleger Georg Müller (München, Josephpl. 7) ins Einvernehmen setzen. Bitte, weisen Sie die Angelegenheit nicht von sich, wenn anders Ihre kostbare Zeit es erlaubt.

— Bleiben Sie bis in den Septbr. hinein im Gebirge? Auf der Heimreise im Spätsommer komme ich über den Brenner. Es würde sich sehr freuen, Sie dann in Steinach wieder zu sehen


Ihr freundschaftl. grüssender
[signed:] Dr. Frimmel

© Transcription Heribert Esser, 2019


Vierschach near Innichen
in the Tyrol
August 10, 1907

Most revered Dr. [Schenker], 1

Your amiable letter of the 7th arrived here yesterday, and shall not long remain unanswered. The {2} primary topic in my reply is, as I certainly acknowledge, a presumptuous request. I am editing a Beethoven-Jahrbuch , of which the first volume is at the printer, and the second is just now in preparation. 2 My {3} request, now, is the following ‒ specifically, that you might contribute a study or annotation to the new project. The most interesting thrust would probably be a treatment of Beethoven's harmonic language in comparison to that of his predecessors. Other music theoretical topics would also be welcome. In the second {4} volume I will present several large studies of my own devising. Most certainly, you would be assured a place of honor. As to the commercial aspects, you would get in touch with the publisher Georg Müller (Munich, Josephplatz 7). Please, do not turn me down, if only your valuable time permits.

Will you remain in the mountains into September? On the homeward journey in late summer I will come by way of the Brenner [Pass]. It would be a great pleasure to see you then in Steinach.


Amicable greetings to you from
[signed:] Dr. Frimmel

© Translation John Rothgeb, 2019

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 1/6, p. 47, August 12, 1907: "Einladung von Dr. Frimmel zur Mitarbeit am „Beethoven-Jahrbuch.“" ("Invitation from Dr. Frimmel to contribute to the Beethoven-Jahrbuch."). His reply is not recorded in the diary, and no response is known to survive.

2 Schenker's diary for January 30, 1908 records: "Dr. v. Frimmel’s Besuch, der mich um einen Beitrag für d. „Beeth’. Jahrbuch“ bittet. In einer fast einstündigen Unterredung demonstriere ich an op. 110 die Verschiedenheit unserer Anschauungen in Wort u. Ton (am Klavier), dennoch beharrt er auf seiner Bitte." ("Visit by Dr. von Frimmel, who asks me for a contribution to the Beethoven Jahrbuch. In a conversation lasting almost an hour, I demonstrate by means of words and music (at the piano) with respect to Op. 110 the difference in our views. Nevertheless, he persists in his request.").