Sehr geehrter Herr Doktor! 1

Ihre Aufsätze 2 überschreiten die üblichen der Musikzeitschriften, also werden sie von den Lesern ferngehalten. Zumindest aber H. Dr Einstein 3 müsste sich entschließen, wenn er schon einmal zu Salzer ’s Aufsatz, 4 trotz Schenker , sich bekannt hat. Aber . . . die heute so zudringlich betriebene Aufklärung darf nicht so weit gehen, daß die Jugend über ihre Führer in den Schulen aufgeklärt wird.

Mit besten Wünschen für den neuen Aufsatz, von dem H. v. Hoboken mir erzählte u. Dank für die Sendung nebst Grüßen von mir u. meiner Frau


Ihr
[signed:] H Schenker
16.3.31

© Transcription John Rothgeb, 2006



Dear Dr. Jonas, 1

Your essays 2 surpass the usual ones in the musical periodicals, therefore they are withheld from readers. But at the least Dr. Einstein 3 would have to make up his mind [to accept] given that he has already committed himself, despite Schenker, to Salzer's essay 4 . But . . . the enlightenment so urgently promoted today cannot be allowed to go so far that the youth are enlightened about their leaders in the schools.

With best wishes for the new essay, about which Mr. van Hoboken told me, and thanks for your post along with best greetings from me and my wife.


Your
[signed:] H. Schenker
March 16, 1931

© Translation John Rothgeb, 2006



Sehr geehrter Herr Doktor! 1

Ihre Aufsätze 2 überschreiten die üblichen der Musikzeitschriften, also werden sie von den Lesern ferngehalten. Zumindest aber H. Dr Einstein 3 müsste sich entschließen, wenn er schon einmal zu Salzer ’s Aufsatz, 4 trotz Schenker , sich bekannt hat. Aber . . . die heute so zudringlich betriebene Aufklärung darf nicht so weit gehen, daß die Jugend über ihre Führer in den Schulen aufgeklärt wird.

Mit besten Wünschen für den neuen Aufsatz, von dem H. v. Hoboken mir erzählte u. Dank für die Sendung nebst Grüßen von mir u. meiner Frau


Ihr
[signed:] H Schenker
16.3.31

© Transcription John Rothgeb, 2006



Dear Dr. Jonas, 1

Your essays 2 surpass the usual ones in the musical periodicals, therefore they are withheld from readers. But at the least Dr. Einstein 3 would have to make up his mind [to accept] given that he has already committed himself, despite Schenker, to Salzer's essay 4 . But . . . the enlightenment so urgently promoted today cannot be allowed to go so far that the youth are enlightened about their leaders in the schools.

With best wishes for the new essay, about which Mr. van Hoboken told me, and thanks for your post along with best greetings from me and my wife.


Your
[signed:] H. Schenker
March 16, 1931

© Translation John Rothgeb, 2006

Footnotes

1 Writing of this letter was recorded in Schenker's diary at OJ 4/4, p. 3596, March 16, 1931: "An Jonas (Br.): die Aufsätze zurück; über die Lehren darf nicht aufgeklärt werden ‒, deshalb die Absage!" ("To Jonas (letter): the essays returned; no clarification of [existing] theories is permitted ‒ that is why it is rejected!").

2 Sent with OJ 12/6, [7], February 25, 1931; see OJ 5/18, 3c, March 1, for acknowledgment.

3 Einstein was editor of the Zeitschrift für Musikwissenschaft 1918–33, to which Schenker is presumably referring here.

4 The essay in question is "Über die Bedeutung der Ornamente in Philipp Emanuel Bachs Klavierwerken," Zeitschrift für Musikwissenschaft 12/7 (April 1930), 398‒418.