4.

Von Fl. langen zwei Bildchen ein —

— Von Breisach statt 240 blos 220 Kronen; diesbezüglich Brief an ihn.

*

Weisse kommt zur Stunde, ziemlich befangen, denn gerne hätte er sich den Monatsbetrag erspart. Unschlüssig wirft er ein-über-das-andere-mal irgendwelche Brocken hin, wie {942} z. B. daß er sich nicht mehr binden kann, nicht weiß, ob er wird kommen können – dann bittet er wieder, zu der gewohnten Stunde kommen zu dürfen, versieht aber die Bitte mit dem [sic] verdächtigen Worten „auf einen Sprung“ … Ich aber erteile ihm unentwegt Unterricht, um das Gute gewissermaßen doppelt zu stiften, indem ich ihm sowohl Lehrstoff zuführe, als auch eine nützliche Unterweisung in Moral gebe. – W. kommt wieder auf Adler zu sprechen, bezw. auf seine Nettigkeit. Daraufhin werde ich deutlicher u. führe Beweise dafür an, daß Adler ein intrigantes Spiel – freilich nur aus Unfähigkeit – seit Jahren gespielt hat, u. gewissermaßen mit persönlicher Spitze demonstriere ich den wiederholt bewiesenen Satz, daß es nur die Unfähigkeit des Menschen ist, sie sich in unnetten Zügen Luft macht. – Beinahe ist es so, als müßte ich W.s gegenwärtiges Verhalten doch auch nur als einen ersten Fühler der Unfähigkeit einschätzen.

*

Extraausgaben: Fortschritte in Galizien. 1

*

© Transcription Marko Deisinger.

4.

Two pictures from Floriz arrive. —

— From Breisach, only 220 Kronen instead of 240; on account of this, a letter to him.

*

Weisse comes for his lesson, rather self-consciously, for he would have gladly spared himself the monthly tuition fee. Indecisively, he throws down one excuse after another, {942} for instance that he can no longer pull himself together, that he doesn't know whether he'll be able to come – then he again asks if he may come to his usual lesson, but qualifies the request with the suspicious words "all of a sudden." … But I am steadfast in providing him with tuition in order to endow him with a kind of double benefit, by not only providing teaching material but also giving him a useful lesson in morality. – Weisse comes to speak again about Adler, and in fact about his politeness. Thereupon I make myself clearer, and offer examples which show that Adler has been playing a game of intrigue for years – admittedly only out of his incapacity – and to a certain extent with personal sharpness I demonstrate that it is only the incapacity of the person that lets off steam in impolite actions. – It is almost the case that I shall actually have to regard Weisse's current behavior, too, as a first sign of incapacity.

*

Extra editions: progress in Galicia. 1

*

© Translation William Drabkin.

4.

Von Fl. langen zwei Bildchen ein —

— Von Breisach statt 240 blos 220 Kronen; diesbezüglich Brief an ihn.

*

Weisse kommt zur Stunde, ziemlich befangen, denn gerne hätte er sich den Monatsbetrag erspart. Unschlüssig wirft er ein-über-das-andere-mal irgendwelche Brocken hin, wie {942} z. B. daß er sich nicht mehr binden kann, nicht weiß, ob er wird kommen können – dann bittet er wieder, zu der gewohnten Stunde kommen zu dürfen, versieht aber die Bitte mit dem [sic] verdächtigen Worten „auf einen Sprung“ … Ich aber erteile ihm unentwegt Unterricht, um das Gute gewissermaßen doppelt zu stiften, indem ich ihm sowohl Lehrstoff zuführe, als auch eine nützliche Unterweisung in Moral gebe. – W. kommt wieder auf Adler zu sprechen, bezw. auf seine Nettigkeit. Daraufhin werde ich deutlicher u. führe Beweise dafür an, daß Adler ein intrigantes Spiel – freilich nur aus Unfähigkeit – seit Jahren gespielt hat, u. gewissermaßen mit persönlicher Spitze demonstriere ich den wiederholt bewiesenen Satz, daß es nur die Unfähigkeit des Menschen ist, sie sich in unnetten Zügen Luft macht. – Beinahe ist es so, als müßte ich W.s gegenwärtiges Verhalten doch auch nur als einen ersten Fühler der Unfähigkeit einschätzen.

*

Extraausgaben: Fortschritte in Galizien. 1

*

© Transcription Marko Deisinger.

4.

Two pictures from Floriz arrive. —

— From Breisach, only 220 Kronen instead of 240; on account of this, a letter to him.

*

Weisse comes for his lesson, rather self-consciously, for he would have gladly spared himself the monthly tuition fee. Indecisively, he throws down one excuse after another, {942} for instance that he can no longer pull himself together, that he doesn't know whether he'll be able to come – then he again asks if he may come to his usual lesson, but qualifies the request with the suspicious words "all of a sudden." … But I am steadfast in providing him with tuition in order to endow him with a kind of double benefit, by not only providing teaching material but also giving him a useful lesson in morality. – Weisse comes to speak again about Adler, and in fact about his politeness. Thereupon I make myself clearer, and offer examples which show that Adler has been playing a game of intrigue for years – admittedly only out of his incapacity – and to a certain extent with personal sharpness I demonstrate that it is only the incapacity of the person that lets off steam in impolite actions. – It is almost the case that I shall actually have to regard Weisse's current behavior, too, as a first sign of incapacity.

*

Extra editions: progress in Galicia. 1

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 For example: "Neuestes von Przemysl," Neues Wiener Journal, No. 7762, June 4, 1915, 23rd year, extra edition, p. 1.