15. IX. 15 Regnerisch, Regen!

— Einordung der Pakete in den Manuscriptkasten. —

— Karte von Fr. Deutsch mit Gratulation. — Nun briefliche Meldungen an Rothberger, an Mama, Dr. Frühmann, Vrieslander. Karte an Brünauer. —

— Frau Deutsch erscheint trotz Karte im Caféhaus, um Näheres zu erfahren u. setzt bei dieser Gelegenheit ihre Erkundigungen bezüglich eines des geplanten Kurses fort. Während ich in vergangenen Jahren die Idee eines solchen von vornherein zurückwies, habe ich diesmal versucht, mich mit ihr zu befreunden: teilweise um einen Abgang zu decken, teils wegen der wesentlich verbesserten Situation in dem Sinne, als ich durchaus nicht etwa erst in dem Kurs um Autorität zu werben genötigt bin, vielmehr bereits mit voller Autorität ausgerüstet, nur gewissermaßen aus Freundlichkeit, um mich mehreren mitteilen zu können, diesen abzuhalten in der Lage bin. —

*

Plötzlich überrascht mich die Schwester nach ihrer üblen Gewohnheit wieder mit einem Pistolenknall: ich werde ersucht, morgen, als am letzten Einschreibetag, ihren ältesten Jungen im Piaristen-Gymnasium vorzumerken. Starke Erbitterung bei uns beiden wegen so viel Liederlichkeit u. Frivolität bei Vater u. Mutter. Da aber ein Jahr des Jungen auf dem Spiele steht, bleibt mit natürlich keine andere Wahl übrig, als den erbetenen Weg zum Direktor zu machen. —

*

Ich schlage Fl. vor, morgen lieber eine Jause mit ihm zu teilen, statt des Abendessens. Ersparungsrücksichten waren mir bei diesem Vorschlag maßgebend. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 15, 1915. Rainy conditions, rain!

— Ordering of the packets in the boxes of manuscripts. —

— Postcard from Mrs. Deutsch with congratulations. — Now, letters sent to Rothberger, to Mama, to Dr. Frühmann, and to Vrieslander. Postcard to Brünauer. —

— Mrs. Deutsch, in spite of having sent me a postcard, appears at the coffee house in order to learn more; and she uses the occasion to continue her enquiries regarding the planned course. Whereas in previous years I rejected such an idea, this time I have tried to be friends with her: in part to protect against a departure, in part on account of the significantly improved situation, in the following sense: that I am at all not required, say, to solicit authority in the course; rather, I am already in the position of being supplied with complete authority, and only have to tell several people around me – out of a certain sense of friendship – to keep away from this. —

*

My sister suddenly surprises me, in her usual way, with another pistol shot: I am requested – tomorrow, the last day of registration – to book a place for her eldest son at the Piarist grammar school. Strong displeasure on account of so much sloppiness and frivolity on the part of the father and the mother. But since a year is at stake for the boy, I have no other choice but to make my way to the director, as requested. —

*

I suggest to Floriz that we have afternoon snack together tomorrow, instead of dinner. Concerns about saving money were crucial to making this suggestion. —

*

© Translation William Drabkin.

15. IX. 15 Regnerisch, Regen!

— Einordung der Pakete in den Manuscriptkasten. —

— Karte von Fr. Deutsch mit Gratulation. — Nun briefliche Meldungen an Rothberger, an Mama, Dr. Frühmann, Vrieslander. Karte an Brünauer. —

— Frau Deutsch erscheint trotz Karte im Caféhaus, um Näheres zu erfahren u. setzt bei dieser Gelegenheit ihre Erkundigungen bezüglich eines des geplanten Kurses fort. Während ich in vergangenen Jahren die Idee eines solchen von vornherein zurückwies, habe ich diesmal versucht, mich mit ihr zu befreunden: teilweise um einen Abgang zu decken, teils wegen der wesentlich verbesserten Situation in dem Sinne, als ich durchaus nicht etwa erst in dem Kurs um Autorität zu werben genötigt bin, vielmehr bereits mit voller Autorität ausgerüstet, nur gewissermaßen aus Freundlichkeit, um mich mehreren mitteilen zu können, diesen abzuhalten in der Lage bin. —

*

Plötzlich überrascht mich die Schwester nach ihrer üblen Gewohnheit wieder mit einem Pistolenknall: ich werde ersucht, morgen, als am letzten Einschreibetag, ihren ältesten Jungen im Piaristen-Gymnasium vorzumerken. Starke Erbitterung bei uns beiden wegen so viel Liederlichkeit u. Frivolität bei Vater u. Mutter. Da aber ein Jahr des Jungen auf dem Spiele steht, bleibt mit natürlich keine andere Wahl übrig, als den erbetenen Weg zum Direktor zu machen. —

*

Ich schlage Fl. vor, morgen lieber eine Jause mit ihm zu teilen, statt des Abendessens. Ersparungsrücksichten waren mir bei diesem Vorschlag maßgebend. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 15, 1915. Rainy conditions, rain!

— Ordering of the packets in the boxes of manuscripts. —

— Postcard from Mrs. Deutsch with congratulations. — Now, letters sent to Rothberger, to Mama, to Dr. Frühmann, and to Vrieslander. Postcard to Brünauer. —

— Mrs. Deutsch, in spite of having sent me a postcard, appears at the coffee house in order to learn more; and she uses the occasion to continue her enquiries regarding the planned course. Whereas in previous years I rejected such an idea, this time I have tried to be friends with her: in part to protect against a departure, in part on account of the significantly improved situation, in the following sense: that I am at all not required, say, to solicit authority in the course; rather, I am already in the position of being supplied with complete authority, and only have to tell several people around me – out of a certain sense of friendship – to keep away from this. —

*

My sister suddenly surprises me, in her usual way, with another pistol shot: I am requested – tomorrow, the last day of registration – to book a place for her eldest son at the Piarist grammar school. Strong displeasure on account of so much sloppiness and frivolity on the part of the father and the mother. But since a year is at stake for the boy, I have no other choice but to make my way to the director, as requested. —

*

I suggest to Floriz that we have afternoon snack together tomorrow, instead of dinner. Concerns about saving money were crucial to making this suggestion. —

*

© Translation William Drabkin.