21. +5°, Frühlingsanfang! Erster Regen.

— Von Frau D. Brief mit beiliegenden [illeg. word cancelled] Referaten. — Von Sophie (K.); meldet ihre Abreise u. vorläufig glückliche Erledigung ihrer Angelegenheiten in Wien. — Von Fl. (K.); dem Kinde gehe es besser u. Anfrage wegen Samstag.

— An Floriz AbsageOJ 8/3, [6]. — An Wilhelm (K.) Lie-Liechen teilt den Weg zu H...kl mit. —

— An Mama Karte von Lie-Liechen. — An den Bankverein Karte wegen 2050 Mark.

— Zu Rothberger um die Korrektur des Saccos zu beschleunigen. — Ins Archiv, wo ich die Org. Partitur der Eroica abliefere. —

II2 ernstlich begonnen. —

*

{169} Im Traum höre ich Lie-Liechen ganz vorzüglich improvisieren; mit seltener Kunst führte sie einen langsamen Satz durch. —

— Herr Schmedes bestätigt dem Publikum in Konstantinopel, daß es bereits „Verständnis“ für Wagner zeige! 1

*

Dem Hund gefällt die Sonne; versteht er sie darum schon? Der Katze gefällt der Mond; versteht sie ihn? Auch den Menschen gefallen Sonne, Mond u. Sterne; verstehen sie sie??! Und wenn dem Publikum das Kunstwerk gefällt, versteht es dieses? Da gerade dasjenige nicht verstanden wird, was verstanden werden sollte, so gefällt dem Publikum nur dasjenige, was jenseits des Nichtverständnisses übrigbleibt.

*

Abends wird mir das erste Exemplar von op. 111 überreicht. Durch eine seltsame Nachlässigkeit der Druckerei wird die erste Seite des Notentextes auf die Rückseite des Vorwortes gedruckt. Brünauer, dem ich das Exemplar zeige, meint, alles wäre schön, wenn nur die Betroffenen das Werk lesen wollten; darauf erwidere ich, daß es auf diejenigen gar nicht ankommt, die es nicht lesen. Denn so lange in extenso der Geschlechter sich Leser finden, die heute u. bis in die fernsten Tage einen Sokrates, Plato, einen Schiller, Goethe, Lessing, Herder, Jean Paul lesen u. lesen werden, kommt es auf die vielen u. allzu vielen Industriellen usw. gar nicht an, die die Werke nicht gelesen haben.

*

© Transcription Marko Deisinger.

21. +5°, beginning of spring! First rainy day.

— From Mrs. Deutsch, letter with essays enclosed. — From Sophie (postcard): she announces her departure and, provisionally, the favorable settlement of her matters in Vienna. — From Floriz (postcard); his child is better; enquiry regarding Saturday.

— To Floriz, cancellationOJ 8/3, [6]. — To Wilhelm (postcard): Lie-Liechen reports on the visit to Mr. Hofmokl. —

— To Mama, postcard from Lie-Liechen. — To the Bankverein: postcard regarding the 250 marks.

— To Rothberger's, in order to hasten the alterations to the suit. — To the Archive, where I return the original edition of the score of the Eroica. —

Counterpoint 2 begun in earnest. —

*

{169} In my dream, I hear Lie-Liechen improvising in a thoroughly excellent way; with rare artistry, she works out a slow movement. —

— Mr. Schmedes confirms to the audience in Constantinople, that they already are showing an "understanding" of Wagner! 1

*

Dogs enjoy the sun, but do they understand why? Cats enjoy the moon; do they understand it? People, too, enjoy the sun, the moon and the stars; do they understand them??! And if an audience likes a work of art, does it understand it? As precisely that which ought to be understood is not understood, the audience thus likes only what is left over – beyond incomprehension.

*

In the evening, the first copy of Op. 111 is sent to me. On account of a strange lapse on the part of the printing house, the first page of the musical text is printed on the reverse side of the foreword. Brünauer, to whom I show the copy, says that everything would be fine if only those concerned wished to read my work; to this I reply that it doesn't depend on the those who do not read it. For as long as there are readers in future generations who read, and will read, a Socrates, Plato, a Schiller, Goethe, Lessing, Herder or Jean Paul, it doesn't depend at all upon the many, all too many, industrialists, etc., who have not read the works.

*

© Translation William Drabkin.

21. +5°, Frühlingsanfang! Erster Regen.

— Von Frau D. Brief mit beiliegenden [illeg. word cancelled] Referaten. — Von Sophie (K.); meldet ihre Abreise u. vorläufig glückliche Erledigung ihrer Angelegenheiten in Wien. — Von Fl. (K.); dem Kinde gehe es besser u. Anfrage wegen Samstag.

— An Floriz AbsageOJ 8/3, [6]. — An Wilhelm (K.) Lie-Liechen teilt den Weg zu H...kl mit. —

— An Mama Karte von Lie-Liechen. — An den Bankverein Karte wegen 2050 Mark.

— Zu Rothberger um die Korrektur des Saccos zu beschleunigen. — Ins Archiv, wo ich die Org. Partitur der Eroica abliefere. —

II2 ernstlich begonnen. —

*

{169} Im Traum höre ich Lie-Liechen ganz vorzüglich improvisieren; mit seltener Kunst führte sie einen langsamen Satz durch. —

— Herr Schmedes bestätigt dem Publikum in Konstantinopel, daß es bereits „Verständnis“ für Wagner zeige! 1

*

Dem Hund gefällt die Sonne; versteht er sie darum schon? Der Katze gefällt der Mond; versteht sie ihn? Auch den Menschen gefallen Sonne, Mond u. Sterne; verstehen sie sie??! Und wenn dem Publikum das Kunstwerk gefällt, versteht es dieses? Da gerade dasjenige nicht verstanden wird, was verstanden werden sollte, so gefällt dem Publikum nur dasjenige, was jenseits des Nichtverständnisses übrigbleibt.

*

Abends wird mir das erste Exemplar von op. 111 überreicht. Durch eine seltsame Nachlässigkeit der Druckerei wird die erste Seite des Notentextes auf die Rückseite des Vorwortes gedruckt. Brünauer, dem ich das Exemplar zeige, meint, alles wäre schön, wenn nur die Betroffenen das Werk lesen wollten; darauf erwidere ich, daß es auf diejenigen gar nicht ankommt, die es nicht lesen. Denn so lange in extenso der Geschlechter sich Leser finden, die heute u. bis in die fernsten Tage einen Sokrates, Plato, einen Schiller, Goethe, Lessing, Herder, Jean Paul lesen u. lesen werden, kommt es auf die vielen u. allzu vielen Industriellen usw. gar nicht an, die die Werke nicht gelesen haben.

*

© Transcription Marko Deisinger.

21. +5°, beginning of spring! First rainy day.

— From Mrs. Deutsch, letter with essays enclosed. — From Sophie (postcard): she announces her departure and, provisionally, the favorable settlement of her matters in Vienna. — From Floriz (postcard); his child is better; enquiry regarding Saturday.

— To Floriz, cancellationOJ 8/3, [6]. — To Wilhelm (postcard): Lie-Liechen reports on the visit to Mr. Hofmokl. —

— To Mama, postcard from Lie-Liechen. — To the Bankverein: postcard regarding the 250 marks.

— To Rothberger's, in order to hasten the alterations to the suit. — To the Archive, where I return the original edition of the score of the Eroica. —

Counterpoint 2 begun in earnest. —

*

{169} In my dream, I hear Lie-Liechen improvising in a thoroughly excellent way; with rare artistry, she works out a slow movement. —

— Mr. Schmedes confirms to the audience in Constantinople, that they already are showing an "understanding" of Wagner! 1

*

Dogs enjoy the sun, but do they understand why? Cats enjoy the moon; do they understand it? People, too, enjoy the sun, the moon and the stars; do they understand them??! And if an audience likes a work of art, does it understand it? As precisely that which ought to be understood is not understood, the audience thus likes only what is left over – beyond incomprehension.

*

In the evening, the first copy of Op. 111 is sent to me. On account of a strange lapse on the part of the printing house, the first page of the musical text is printed on the reverse side of the foreword. Brünauer, to whom I show the copy, says that everything would be fine if only those concerned wished to read my work; to this I reply that it doesn't depend on the those who do not read it. For as long as there are readers in future generations who read, and will read, a Socrates, Plato, a Schiller, Goethe, Lessing, Herder or Jean Paul, it doesn't depend at all upon the many, all too many, industrialists, etc., who have not read the works.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 "Erik Schmedes beim Sultan. Ein Gespräch mit dem gestern aus Konstantinopel zurückgekehrten Künstler," Neues Wiener Tagblatt, No. 81, March 21, 1916, 50th year, pp. 10-11.