27. III. 16 +5°, schön!

— Von Sophie Karte aus Olmütz; teilt Aussicht auf günstige Lösung mit u. Aufschub der Entscheidung jedenfalls auf einige Wochen. —

— An Fl. (K.OJ 8/3, [8]); teile Nachricht von Sophie mit. —

— Frau Gutherz sendet in Weisses Namen das Lie-Liechen gewidmete Liedchen zurück. —

Hupka wurde durch Los in die Infanterie übernommen; ein schwerer Schlag für den Jungen, der möglicherweise von ernstesten Folgen begleitet sein wird. —

*

Herr Perutz reklamirt für sich die protestantische Konfession in dem Augenblick, da ich ihn wegen seiner Ungeduld u. Zerfahrenheit arg bedränge u. meinen Tadel damit begründe, daß ich auch seinen Fall unter die von mir seit jeher be- {178} obachteten Fälle mangelhafter Konzentration bei Jünglingen aus reichen jüdischen Häusern subsummire. Ich verwies auf die Schwierigkeiten der jüdischen Jünglinge, an ähnlich glücklichen Voraussetzungen teilzunehmen, wie sie unseren G großen Meistern schon in ihrer Jugend beschieden waren, da sie mit ihren Vätern auf dem Kirchenchor die ersten umfassenden Erfahrungen machen konnten. Umso härter, meinte ich, hätten es nun die jüdischen Jünglinge, nachzuholen, was das Schicksal ihnen rechtzeitig zu geben versäumte. „Bei uns, in der evangelischen Kirche“, erwiderte der Schüler „haben wir zwar eine Orgel, auch einen Chor, aber ich komme selten hin.“ Dieser Grad von Eitelkeit legt für den jungen Mann sicher nur das schlechteste Zeugnis ab; denn offenbar empfand er den Mangel an Voraussetzungen weniger schmerzlich, als meine Annahme, er sei Jude. Und umso sträflicher ist diese Eitelkeit, als er mit seiner Entgegnung nicht etwa meine Behauptung widerlegen konnte (bei dem Mangel an Voraussetzungen bleibt es ja nach wie vor, auch trotz protestantischem Bekenntnis), sondern von sich lediglich das Odium des Judentums zu entfernen suchte. Es erinnert mich dieser Fall übrigens an den gleichlautenden des jungen Breisach, der Anwürfen meinerseits wider seine jüdische Zerfahrenheit die Spitze dadurch zu nehmen hoffte, daß er seines katholischen Glaubensbekenntnisses Erwähnung tat.

*

© Transcription Marko Deisinger.

March 27, 1916, +5°, fair weather!

— From Sophie, postcard from Olmütz; she communicates the prospect of a favorable solution and a deferring of the decision at any event for a few weeks. —

— To Floriz (postcardOJ 8/3, [8]): I give him Sophie's news. —

— Mrs. Gutherz, on behalf of Weisse, returns the song dedicated to Lie-Liechen. —

Hupka was taken, by lot, into the infantry; a harsh blow for the youth, which may possibly be accompanied by more serious consequences. —

*

Mr. Perutz claims for himself the Protestant religion, in the moment at which I severely reprimand him on account of his impatience and absentmindedness, basing my criticism on the fact that I reckon his case, too, as one of inadequate concentration of young people from wealthy Jewish houses, which I have long observed. {178} I referred to the difficulties for Jewish youths to take part in favorable opportunities like those granted to our great masters even in their youth, as they were able to gain their first comprehensive experiences with their fathers in the church choir. It would now be all the more difficult, I said, for Jewish boys to make up for what fate failed to give them at the appropriate time. "Here, in the Protestant church," replied my pupil, "we do have an organ, and also a choir; but I rarely go there." This degree of vanity, for sure, can only testify to the worst outcome for the young man; for apparently he found the lack of opportunities less painful than my supposition that he is Jewish. And this vanity is all the more punishable as he was unable to refute my argument with his reply (there is a lack of opportunities now, as before, even in spite of his Protestant faith), but rather sought merely to distance himself from the odium of Jewishness. The case reminded me of the identical one concerning the young Breisach, who hoped to take the sting out of my accusation of his Jewish absentmindedness by making reference to his Catholic faith.

*

© Translation William Drabkin.

27. III. 16 +5°, schön!

— Von Sophie Karte aus Olmütz; teilt Aussicht auf günstige Lösung mit u. Aufschub der Entscheidung jedenfalls auf einige Wochen. —

— An Fl. (K.OJ 8/3, [8]); teile Nachricht von Sophie mit. —

— Frau Gutherz sendet in Weisses Namen das Lie-Liechen gewidmete Liedchen zurück. —

Hupka wurde durch Los in die Infanterie übernommen; ein schwerer Schlag für den Jungen, der möglicherweise von ernstesten Folgen begleitet sein wird. —

*

Herr Perutz reklamirt für sich die protestantische Konfession in dem Augenblick, da ich ihn wegen seiner Ungeduld u. Zerfahrenheit arg bedränge u. meinen Tadel damit begründe, daß ich auch seinen Fall unter die von mir seit jeher be- {178} obachteten Fälle mangelhafter Konzentration bei Jünglingen aus reichen jüdischen Häusern subsummire. Ich verwies auf die Schwierigkeiten der jüdischen Jünglinge, an ähnlich glücklichen Voraussetzungen teilzunehmen, wie sie unseren G großen Meistern schon in ihrer Jugend beschieden waren, da sie mit ihren Vätern auf dem Kirchenchor die ersten umfassenden Erfahrungen machen konnten. Umso härter, meinte ich, hätten es nun die jüdischen Jünglinge, nachzuholen, was das Schicksal ihnen rechtzeitig zu geben versäumte. „Bei uns, in der evangelischen Kirche“, erwiderte der Schüler „haben wir zwar eine Orgel, auch einen Chor, aber ich komme selten hin.“ Dieser Grad von Eitelkeit legt für den jungen Mann sicher nur das schlechteste Zeugnis ab; denn offenbar empfand er den Mangel an Voraussetzungen weniger schmerzlich, als meine Annahme, er sei Jude. Und umso sträflicher ist diese Eitelkeit, als er mit seiner Entgegnung nicht etwa meine Behauptung widerlegen konnte (bei dem Mangel an Voraussetzungen bleibt es ja nach wie vor, auch trotz protestantischem Bekenntnis), sondern von sich lediglich das Odium des Judentums zu entfernen suchte. Es erinnert mich dieser Fall übrigens an den gleichlautenden des jungen Breisach, der Anwürfen meinerseits wider seine jüdische Zerfahrenheit die Spitze dadurch zu nehmen hoffte, daß er seines katholischen Glaubensbekenntnisses Erwähnung tat.

*

© Transcription Marko Deisinger.

March 27, 1916, +5°, fair weather!

— From Sophie, postcard from Olmütz; she communicates the prospect of a favorable solution and a deferring of the decision at any event for a few weeks. —

— To Floriz (postcardOJ 8/3, [8]): I give him Sophie's news. —

— Mrs. Gutherz, on behalf of Weisse, returns the song dedicated to Lie-Liechen. —

Hupka was taken, by lot, into the infantry; a harsh blow for the youth, which may possibly be accompanied by more serious consequences. —

*

Mr. Perutz claims for himself the Protestant religion, in the moment at which I severely reprimand him on account of his impatience and absentmindedness, basing my criticism on the fact that I reckon his case, too, as one of inadequate concentration of young people from wealthy Jewish houses, which I have long observed. {178} I referred to the difficulties for Jewish youths to take part in favorable opportunities like those granted to our great masters even in their youth, as they were able to gain their first comprehensive experiences with their fathers in the church choir. It would now be all the more difficult, I said, for Jewish boys to make up for what fate failed to give them at the appropriate time. "Here, in the Protestant church," replied my pupil, "we do have an organ, and also a choir; but I rarely go there." This degree of vanity, for sure, can only testify to the worst outcome for the young man; for apparently he found the lack of opportunities less painful than my supposition that he is Jewish. And this vanity is all the more punishable as he was unable to refute my argument with his reply (there is a lack of opportunities now, as before, even in spite of his Protestant faith), but rather sought merely to distance himself from the odium of Jewishness. The case reminded me of the identical one concerning the young Breisach, who hoped to take the sting out of my accusation of his Jewish absentmindedness by making reference to his Catholic faith.

*

© Translation William Drabkin.