28. III. 16 +4°, sehr schön!

— Von Floriz (K.); er ermahnt mich, die Zwischenfälle von Seite meiner Schwester nicht ernst zu nehmen. — — Von „U. E.“ langen die 6 erbetenen Exemplare an u. ein BriefOC 52/505, in welchem Hertzka mit Bedauern von meinem Entschlusse Kenntnis nimmt, zugleich aber der Hoffnung Ausdruck gibt, daß ich in absehbarer Zeit das Werk würde vollenden können. Damit endet für mich die Beziehung zum Wiener Verlag!! Daß der Verlag je begriffe, {179} welchen Verlust er dadurch erleidet, ist nicht zu erwarten. So lange das Honorar an mich ein so geringfügiges gewesen, war es für den Verleger, der ja auch das Schlechteste, obendrein sogar um größeres Honorar zu drucken geneigt ist, gewiß nur erfreulich, ein Werk von unbestrittener Geltung erwerben zu können. Aber im Grunde war es das geringfügige Honorar, nicht aber die Güte des Werkes, das ins Gewicht fiel. Billig u. gut ist ja gewiss gut, aber, ehe ein Verleger sich zum Prinzip „teuer u. gut“ entschließt, druckt er tausendmal lieber billig, aber schlecht. Er sieht die Summe u. hinter ihr die Rentabilität des Betrages. Und am liebsten arbeitet er mit absolut festgelegten kleinen Beträgen, die er selbst um den Preis eines Verlustes leicht ausgeben kann; das Werk ist Nebensache, der kleine Geldbetrag bleibt allein der Horizont des Verlegers.

Durch Wegfall der Arbeit fühle ich mich ganz erleichtert, hauptsächlich im moralischem Sinne, da, bei aller Liebe zur Aufgabe, mir alle Arbeit körperlich wehtat, so lange der Widerspruch zwischen meiner Leistung u. der Schätzung seitens des Verlegers nicht behoben war. —

*

An Zuckerkandl, an Dr. Frühmann u. an Gärtner Exemplare abgeschickt bezw. übergeben.

*

Frau D. erscheint wieder zum erstenmal nach einigen Wochen. Sie führt sich mit einer Lüge ein, deren Unbefangenheit wieder nur als Ausdruck ihres offenbar durch größten Reichtum verursachten Uebermutes [illeg]aufzufassen ist. Sie läutet unten an u. als ich mich meldete, kam sie herauf u. tat so, als hätte sie mich durch eine Karte vorher verständigt, was aber nicht der Fall gewesen! Daß aber gerade das Anläuten die Lüge als solche verriet, schien sie gar nicht zu bemerken. Ihr ging es einfach nur um die Stunde, u. sie machte, ohne sich vorher {180} anzukündigen, eben auf gut Glück den Versuch. Da sie sich aber einer solchen Gier in irgend einem Winkel ihrer Seele schämte, so uberwan erfand sie zur Ueberwindung der Scham die schamlose Lüge.

*

© Transcription Marko Deisinger.

March 28, 1916, +4°, very fine weather!

— From Floriz (postcard); he urges me not to take the events in my sister's life seriously. — — The six copies requested from U.E. arrive, with a letterOC 52/505 in which Hertzka acknowledges my resolution with regret, but at the same time expresses the hope that I would complete the work in the near future. Thus my relationship with the Viennese publishing house is over!! It cannot be expected that the publishing house will ever understand the losses I suffer. {179} As long as the payment I received was so meager, it was surely only gratifying for the publisher to be able to acquire a work of undisputed quality – a publisher who is indeed inclined to print the worst material and, moreover, even for a greater fee. But it was basically the paltry fee, not the quality of the work, that was the determining factor. ["]Cheap and good["] is, to be sure, good. But before a publisher makes up his mind to follow the principal of "expensive and good," he would prefer to print "cheap, but bad" a thousand times. He sees the amount and the profits that lie behind that sum. And he would prefer above all to work with absolutely fixed, small amounts, which he himself can easily pay out at the cost of making a loss; the work is of secondary importance, the publisher's horizon remains fixed on the small amount of money.

I feel entirely relieved by the cessation of work, mainly in the moral sense since, as in spite of all the love I have for the task, all work was physically damaging to me so long as the contradiction between my achievement and my publisher's appreciation of it was not resolved. —

*

To Zuckerkandl, Dr. Frühmann, and Gärtner, copies sent or presented.

*

Mrs. Deutsch appears again for the first time in several weeks. She gets off the mark with a lie, whose unselfconsciousness can again only be understood as the expression of a pride that is evidently engendered by the greatest wealth. She rings the bell downstairs; and when I answer, comes upstairs and behaves as if she has previously notified me by postcard – which, however, was not the case! That the ringing itself betrayed the lie for what it was is, however, something she appears not at all to have noticed. She was simply concerned only about her lesson, and she pretended, without previously notifying me, {180} to attempt this on a wing and a prayer. But because she was embarrassed by such greed in some corner of her soul, so she had to invent the most shameful lie to triumph over her shame.

*

© Translation William Drabkin.

28. III. 16 +4°, sehr schön!

— Von Floriz (K.); er ermahnt mich, die Zwischenfälle von Seite meiner Schwester nicht ernst zu nehmen. — — Von „U. E.“ langen die 6 erbetenen Exemplare an u. ein BriefOC 52/505, in welchem Hertzka mit Bedauern von meinem Entschlusse Kenntnis nimmt, zugleich aber der Hoffnung Ausdruck gibt, daß ich in absehbarer Zeit das Werk würde vollenden können. Damit endet für mich die Beziehung zum Wiener Verlag!! Daß der Verlag je begriffe, {179} welchen Verlust er dadurch erleidet, ist nicht zu erwarten. So lange das Honorar an mich ein so geringfügiges gewesen, war es für den Verleger, der ja auch das Schlechteste, obendrein sogar um größeres Honorar zu drucken geneigt ist, gewiß nur erfreulich, ein Werk von unbestrittener Geltung erwerben zu können. Aber im Grunde war es das geringfügige Honorar, nicht aber die Güte des Werkes, das ins Gewicht fiel. Billig u. gut ist ja gewiss gut, aber, ehe ein Verleger sich zum Prinzip „teuer u. gut“ entschließt, druckt er tausendmal lieber billig, aber schlecht. Er sieht die Summe u. hinter ihr die Rentabilität des Betrages. Und am liebsten arbeitet er mit absolut festgelegten kleinen Beträgen, die er selbst um den Preis eines Verlustes leicht ausgeben kann; das Werk ist Nebensache, der kleine Geldbetrag bleibt allein der Horizont des Verlegers.

Durch Wegfall der Arbeit fühle ich mich ganz erleichtert, hauptsächlich im moralischem Sinne, da, bei aller Liebe zur Aufgabe, mir alle Arbeit körperlich wehtat, so lange der Widerspruch zwischen meiner Leistung u. der Schätzung seitens des Verlegers nicht behoben war. —

*

An Zuckerkandl, an Dr. Frühmann u. an Gärtner Exemplare abgeschickt bezw. übergeben.

*

Frau D. erscheint wieder zum erstenmal nach einigen Wochen. Sie führt sich mit einer Lüge ein, deren Unbefangenheit wieder nur als Ausdruck ihres offenbar durch größten Reichtum verursachten Uebermutes [illeg]aufzufassen ist. Sie läutet unten an u. als ich mich meldete, kam sie herauf u. tat so, als hätte sie mich durch eine Karte vorher verständigt, was aber nicht der Fall gewesen! Daß aber gerade das Anläuten die Lüge als solche verriet, schien sie gar nicht zu bemerken. Ihr ging es einfach nur um die Stunde, u. sie machte, ohne sich vorher {180} anzukündigen, eben auf gut Glück den Versuch. Da sie sich aber einer solchen Gier in irgend einem Winkel ihrer Seele schämte, so uberwan erfand sie zur Ueberwindung der Scham die schamlose Lüge.

*

© Transcription Marko Deisinger.

March 28, 1916, +4°, very fine weather!

— From Floriz (postcard); he urges me not to take the events in my sister's life seriously. — — The six copies requested from U.E. arrive, with a letterOC 52/505 in which Hertzka acknowledges my resolution with regret, but at the same time expresses the hope that I would complete the work in the near future. Thus my relationship with the Viennese publishing house is over!! It cannot be expected that the publishing house will ever understand the losses I suffer. {179} As long as the payment I received was so meager, it was surely only gratifying for the publisher to be able to acquire a work of undisputed quality – a publisher who is indeed inclined to print the worst material and, moreover, even for a greater fee. But it was basically the paltry fee, not the quality of the work, that was the determining factor. ["]Cheap and good["] is, to be sure, good. But before a publisher makes up his mind to follow the principal of "expensive and good," he would prefer to print "cheap, but bad" a thousand times. He sees the amount and the profits that lie behind that sum. And he would prefer above all to work with absolutely fixed, small amounts, which he himself can easily pay out at the cost of making a loss; the work is of secondary importance, the publisher's horizon remains fixed on the small amount of money.

I feel entirely relieved by the cessation of work, mainly in the moral sense since, as in spite of all the love I have for the task, all work was physically damaging to me so long as the contradiction between my achievement and my publisher's appreciation of it was not resolved. —

*

To Zuckerkandl, Dr. Frühmann, and Gärtner, copies sent or presented.

*

Mrs. Deutsch appears again for the first time in several weeks. She gets off the mark with a lie, whose unselfconsciousness can again only be understood as the expression of a pride that is evidently engendered by the greatest wealth. She rings the bell downstairs; and when I answer, comes upstairs and behaves as if she has previously notified me by postcard – which, however, was not the case! That the ringing itself betrayed the lie for what it was is, however, something she appears not at all to have noticed. She was simply concerned only about her lesson, and she pretended, without previously notifying me, {180} to attempt this on a wing and a prayer. But because she was embarrassed by such greed in some corner of her soul, so she had to invent the most shameful lie to triumph over her shame.

*

© Translation William Drabkin.