18. VIII. 18 Wechselndes Wetter, auch Regen.

— An Hupka (K.): über Mariazell: er könne kommen. — An Frl. König (K.): Dank für Auskunft, bleibe in M. — An Wilhelm (K.): berichte über die Gründe unserer Reise hierher, über die Wendung MozioSophieHans u. erkündigen uns nach dem Vers versprochenen Brief Dodis. — an [sic] Sophie (K.): gebe Adresse u. kündige Lie-Liechens Brief an. — An Frl. Elias (K.): teile meine Ankunft hier mit u. daß ich Verdruß mit meinen Brüdern hatte, der mir 2 kg Gewichtsverlust gekostet. — Von Frau Anna (express-recomm.): Lebensmittelkarten. — Je mehr wir das Leben im Orte betrachten, desto deutlicher wird der Doppel-Charakter desselben: einerseits ein Wallfahrtsort mit all dem Getriebe, das dazu gehört, anderseits eine Sommerfrische, ein Sportplatz mit Gästen völlig anderer Schichten. Das Hotelwesen ist demnach auch auf die beiden so entgegengesetzten Charaktere abgestimmt – im letzten Grunde aber mag man, besonders wenn sich die Wallfahrtszüge häufen, zu sagen wagen, auch die Gnadenkirche ist mehr weniger ein Hotel – kurz der ganze Ort auf Industrie des Fremdenverkehrs eingestellt. Wir haben mehrere Wallfahrtszüge in Augenschein genommen, haben sie bald nachmittags, bald abends in die Kirche begleitet u. fanden nirgend jenen Ausdruck wirklicher Andacht, wie er so oft z. B. in Synagogen zu genießen ist. Es scheint fast, als würde das Andachtsgefühl sich in die vielen Kleinigkeiten, Zeichen, Andenken, Kerzen, Pilgerstöcke u. Bilder verlieren, mit denen die Wall- {937} fahrer sich schmücken, die sie tragen. An manchen Tagen stockt das Frömmigkeitsgewerbe nicht eine Sekunde, was geradezu den beklemmenden Eindruck eines Bazars macht. — Im Gasthaus, wo wir essen, spielt des abends ein Landsturmmann Operetten u. sonstige Potpourriweisen, offenbar ein Gasthausspieler von Beruf auch in Friedenszeiten, der nun mit Rücksicht auf seine Uniform von den Gästen gut honoriert wird.

© Transcription Marko Deisinger.

August 18, 1918, Sunday; changeable weather, also rain.

— To Hupka (postcard): about Mariazell: he is welcome to come. — To Miss König (postcard): thanks for the information; I am remaining in Mariazell. — To Wilhelm (postcard): reporting to him the reasons for our journey here, and apprising him of Mozio's turn of events. – SophieHans, and we inquire about the promised letter from Dodi. — To Sophie (postcard): giving her the address here and announcing a forthcoming letter from Lie-Liechen. — To Miss Elias (postcard): informing her about my arrival here and that I have had some vexation with my brothers, which has resulted in my losing 2 kilos in weight. — From Anna (express registered): ration cards for food. — The more we observe life in the town, the more apparent its dual identity becomes, on the one hand a place of pilgrimage, with all the turmoil that that entails, and on the other hand a summer vacation spot, a sports resort with guests of highly diverse social backgrounds. As a result the hotel business here is attuned to two such contrasting characters – ultimately one might venture to say that the Mercy Church is more or less a hotel in its own right, particularly when the pilgrims' processions are at their most frequent – in short, the whole place is engrossed in the industry of tourism. We have taken a closer look at several of the pilgrims' processions, accompanying them sometimes in the afternoon, sometimes in the evening into church, without finding anywhere those expressions of true devotion, such as one encounters in a synagogue, for example. It seems as if the feelings of devotion are lost in the copious knick-knacks, signs, mementos, candles, pilgrims' canes, and pictures with which the pilgrims {937} adorn themselves, and which they carry around. On certain days, the business of piety hardly lets up for a second, overwhelmingly leaving the impression of a bazaar. — In the restaurant, where we go to eat, a territorial army reservist is playing operettas and other medlies of tunes. Obviously in peace time too he is a restaurant musician by profession; [no doubt] because of his uniform he is well paid by the guests.

© Translation Stephen Ferguson.

18. VIII. 18 Wechselndes Wetter, auch Regen.

— An Hupka (K.): über Mariazell: er könne kommen. — An Frl. König (K.): Dank für Auskunft, bleibe in M. — An Wilhelm (K.): berichte über die Gründe unserer Reise hierher, über die Wendung MozioSophieHans u. erkündigen uns nach dem Vers versprochenen Brief Dodis. — an [sic] Sophie (K.): gebe Adresse u. kündige Lie-Liechens Brief an. — An Frl. Elias (K.): teile meine Ankunft hier mit u. daß ich Verdruß mit meinen Brüdern hatte, der mir 2 kg Gewichtsverlust gekostet. — Von Frau Anna (express-recomm.): Lebensmittelkarten. — Je mehr wir das Leben im Orte betrachten, desto deutlicher wird der Doppel-Charakter desselben: einerseits ein Wallfahrtsort mit all dem Getriebe, das dazu gehört, anderseits eine Sommerfrische, ein Sportplatz mit Gästen völlig anderer Schichten. Das Hotelwesen ist demnach auch auf die beiden so entgegengesetzten Charaktere abgestimmt – im letzten Grunde aber mag man, besonders wenn sich die Wallfahrtszüge häufen, zu sagen wagen, auch die Gnadenkirche ist mehr weniger ein Hotel – kurz der ganze Ort auf Industrie des Fremdenverkehrs eingestellt. Wir haben mehrere Wallfahrtszüge in Augenschein genommen, haben sie bald nachmittags, bald abends in die Kirche begleitet u. fanden nirgend jenen Ausdruck wirklicher Andacht, wie er so oft z. B. in Synagogen zu genießen ist. Es scheint fast, als würde das Andachtsgefühl sich in die vielen Kleinigkeiten, Zeichen, Andenken, Kerzen, Pilgerstöcke u. Bilder verlieren, mit denen die Wall- {937} fahrer sich schmücken, die sie tragen. An manchen Tagen stockt das Frömmigkeitsgewerbe nicht eine Sekunde, was geradezu den beklemmenden Eindruck eines Bazars macht. — Im Gasthaus, wo wir essen, spielt des abends ein Landsturmmann Operetten u. sonstige Potpourriweisen, offenbar ein Gasthausspieler von Beruf auch in Friedenszeiten, der nun mit Rücksicht auf seine Uniform von den Gästen gut honoriert wird.

© Transcription Marko Deisinger.

August 18, 1918, Sunday; changeable weather, also rain.

— To Hupka (postcard): about Mariazell: he is welcome to come. — To Miss König (postcard): thanks for the information; I am remaining in Mariazell. — To Wilhelm (postcard): reporting to him the reasons for our journey here, and apprising him of Mozio's turn of events. – SophieHans, and we inquire about the promised letter from Dodi. — To Sophie (postcard): giving her the address here and announcing a forthcoming letter from Lie-Liechen. — To Miss Elias (postcard): informing her about my arrival here and that I have had some vexation with my brothers, which has resulted in my losing 2 kilos in weight. — From Anna (express registered): ration cards for food. — The more we observe life in the town, the more apparent its dual identity becomes, on the one hand a place of pilgrimage, with all the turmoil that that entails, and on the other hand a summer vacation spot, a sports resort with guests of highly diverse social backgrounds. As a result the hotel business here is attuned to two such contrasting characters – ultimately one might venture to say that the Mercy Church is more or less a hotel in its own right, particularly when the pilgrims' processions are at their most frequent – in short, the whole place is engrossed in the industry of tourism. We have taken a closer look at several of the pilgrims' processions, accompanying them sometimes in the afternoon, sometimes in the evening into church, without finding anywhere those expressions of true devotion, such as one encounters in a synagogue, for example. It seems as if the feelings of devotion are lost in the copious knick-knacks, signs, mementos, candles, pilgrims' canes, and pictures with which the pilgrims {937} adorn themselves, and which they carry around. On certain days, the business of piety hardly lets up for a second, overwhelmingly leaving the impression of a bazaar. — In the restaurant, where we go to eat, a territorial army reservist is playing operettas and other medlies of tunes. Obviously in peace time too he is a restaurant musician by profession; [no doubt] because of his uniform he is well paid by the guests.

© Translation Stephen Ferguson.