22. Nebel, kalt, – nachmittags starker Regen.

— Durch Simrock eine Orchester-Partitur von Lendwvay im Auftrag des Komponisten. 1 — Nach Tisch zu unserer nicht geringen Bestürzung Sophie mit Kindern! erzählt, wie sie über ein Telegramm von Hans nach Wien gefahren, um von hier aus die Heimreise anzutreten, wie hier aber zum Unglück gerade am Dienstag die Grenze gesperrt worden sei! Nun müssen sie in Wien bleiben, die Eltern in der Wohnung von Hans, Frida bei Marienbergs, Hans u. Julian bei Einschenk, beide in einem kleinen Bett. Wir konnten ihnen leider nicht einmal Tee [anbieten] u. als knapp vor dem Weggehen Sophie um Kartoffeln bat, mußte ich ihr auch diese ablehnen, so schmerzlich es mir u. Lie-Liechen gewesen. Sophie war nicht wenig betroffen darüber, doch mußte ich die Entscheidung so u. nicht anders treffen, von der Vorraussetzung ausgehend, daß sie um vieles leichter sich die Lebensmittel verschaffen können als wir; auch war mir bewußt, daß die Ablehnung umso schmerzlicher die Sophie treffen mußte, als es an Zeit man- {2044} gelte, zu genauer Rechtfertigung auszuholen, doch auch dieses vorläufige Stadium nahm ich auf mich lieber, als daß ich einen Verstoß wider unsere eigene Situation begangen hätte. — Abends eine Karte an Sophie, in der ich die Gründe der Ablehnung einigermaßen nachziehe u. noch deutlicher zu werden für später verspreche.

© Transcription Marko Deisinger.

22 Fog, cold, – cold rain in the afternoon.

— Through Simrock I receive an orchestral score from Lendwvay by order of the composer. 1 — After lunch, to no small dismay on our part, Sophie with her children! tells us how she has traveled to Vienna based on a telegram from Hans in order to start her journey home from here, but how, in a stroke of bad luck, the border had been closed that very Tuesday! Now they have to stay in Vienna, the parents in Hans' apartment, Frida with the Marienbergs, Hans and Julian with the Einschenk, together in one small bed. Unfortunately we couldn't even offer them tea and when Sophie asked for potatoes shortly before leaving, I had to deny her this request as well, as much as it pained Lie-Liechen and me. Sophie was more than a little hurt by this, but I had to reach this decision and no other under the premise that she can much more easily get groceries than we can; I was also aware that the denial would be all the more painful for Sophie because there was insufficient time {2044} to provide a complete justification, but I preferred to leave the situation in this preliminary state rather than violating our own situation. — In the evening, a card to Sophie more or less explaining the reasons for the refusal and promising to be more explicit at a later date.

© Translation Scott Witmer.

22. Nebel, kalt, – nachmittags starker Regen.

— Durch Simrock eine Orchester-Partitur von Lendwvay im Auftrag des Komponisten. 1 — Nach Tisch zu unserer nicht geringen Bestürzung Sophie mit Kindern! erzählt, wie sie über ein Telegramm von Hans nach Wien gefahren, um von hier aus die Heimreise anzutreten, wie hier aber zum Unglück gerade am Dienstag die Grenze gesperrt worden sei! Nun müssen sie in Wien bleiben, die Eltern in der Wohnung von Hans, Frida bei Marienbergs, Hans u. Julian bei Einschenk, beide in einem kleinen Bett. Wir konnten ihnen leider nicht einmal Tee [anbieten] u. als knapp vor dem Weggehen Sophie um Kartoffeln bat, mußte ich ihr auch diese ablehnen, so schmerzlich es mir u. Lie-Liechen gewesen. Sophie war nicht wenig betroffen darüber, doch mußte ich die Entscheidung so u. nicht anders treffen, von der Vorraussetzung ausgehend, daß sie um vieles leichter sich die Lebensmittel verschaffen können als wir; auch war mir bewußt, daß die Ablehnung umso schmerzlicher die Sophie treffen mußte, als es an Zeit man- {2044} gelte, zu genauer Rechtfertigung auszuholen, doch auch dieses vorläufige Stadium nahm ich auf mich lieber, als daß ich einen Verstoß wider unsere eigene Situation begangen hätte. — Abends eine Karte an Sophie, in der ich die Gründe der Ablehnung einigermaßen nachziehe u. noch deutlicher zu werden für später verspreche.

© Transcription Marko Deisinger.

22 Fog, cold, – cold rain in the afternoon.

— Through Simrock I receive an orchestral score from Lendwvay by order of the composer. 1 — After lunch, to no small dismay on our part, Sophie with her children! tells us how she has traveled to Vienna based on a telegram from Hans in order to start her journey home from here, but how, in a stroke of bad luck, the border had been closed that very Tuesday! Now they have to stay in Vienna, the parents in Hans' apartment, Frida with the Marienbergs, Hans and Julian with the Einschenk, together in one small bed. Unfortunately we couldn't even offer them tea and when Sophie asked for potatoes shortly before leaving, I had to deny her this request as well, as much as it pained Lie-Liechen and me. Sophie was more than a little hurt by this, but I had to reach this decision and no other under the premise that she can much more easily get groceries than we can; I was also aware that the denial would be all the more painful for Sophie because there was insufficient time {2044} to provide a complete justification, but I preferred to leave the situation in this preliminary state rather than violating our own situation. — In the evening, a card to Sophie more or less explaining the reasons for the refusal and promising to be more explicit at a later date.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 This presumably refers to Symphony in D Minor, Op. 10 (Simrock), see Hellmut Federhofer, Heinrich Schenker nach Tagebüchern und Briefen … (Hildesheim: Georg Olms, 1985), p. 177.