28. X. 19 Regen!

— Zum Magistrat: der Sekretär lächelt u. meint, der Statthaltereirat hätte das wohl auch einfacher im eigenen Wirkungskreise machen können, setzt aber schließlich ein Protokoll auf, das er mir übergibt. — Nach Tisch ins Landhaus, wo wir die Unterschrift erreichen u. endlich ins Rathaus, wo wir das ganze Packet erlegen; nächsten Mittwoch soll Lie-Liechen hin, um das Datum zu erfahren. — Von Wilhelm (Br.): habe erfahren, daß wir anfang [sic] nächsten Monats unsern „großen Tag“ haben; wir seien jederzeit willkommen, u. wenn er bis heute nicht geschrieben, so sei dies bloß auf Zeitmangel zurückzuführen, wie er sich bei der Uebersiedlung unvermeidlich zeigt; Dodi sei leidend. — Von der Steuerbehorde [sic] wegen rückständiger Erwerbsteuer. — ½ kg Butter: 72.50 Kronen; 20 Flaschen Wein: 350 Kronen! — Von Sophie (recomm. Br.) aus Czernowitz): erzählt den Hergang ihrer Reise nach Suczawa u. Sereth, von ihrer neuen Wohnung, dem günstigen Stand der Praxis, auch der Lebensmittel; sie selbst sei müde u. habe nach Czernowitz zur Erholung reisen müssen, dann komme Friedl an ihre Stelle usw. — An Wilhelm (Br.): erzähle, wie ich bei Bednař mich darnach erkundigt habe, ob ich ihn als Zeugen bitten solle oder nicht; schließlich entschied ich mich für den Major, da ich seiner nicht sicher war; sein Betragen ließ es nicht zu, daß wir uns als eingeladen hätten fühlen dürfen, daran ändert seine nachträgliche Erklärung so wenig als die Worte Mozios vermogen [sic], der auch einmal erklärt hat, ich dürfte doch als Aelterer ohneweiters hinauskommen.

© Transcription Marko Deisinger.

October 28, 1919 Rain!

— To the magistrate: the secretary smiles and says the city administration counsel could have made things easier within his own sphere of influence, but finally writes a protocol, which he hands to me. — After lunch to the Landhaus, where we secure the signature, and finally to the City Hall, where we submit the entire package; Lie-Liechen should return next Wednesday to be told the date. — From Wilhelm (letter): has heard that we have our "big day" the beginning of next month; we are welcome any time, and if he hasn't written until today it can only be attributed to a shortage of time, which proves unavoidable with the move; Dodi is suffering. — From the Tax Authorities regarding back income taxes due. — 500 grams of butter: 72.50 Kronen; 20 bottles of wine: 350 Kronen! — From Sophie (registered letter) from Czernowitz): tells how her trip to Suczawa and Sereth went, about her new apartment, how well the practice is doing, also the food situation; she herself is tired and had to travel to Czernowitz to regain her strength, then Friedl will take her place, etc. — To Wilhelm (letter): tell him that I asked Bednař whether or not I should ask him to be a marriage witness; ultimately I decided on the Major, because I wasn't sure about him; his behavior did not permit us to feel as though we could feel invited, his explanation after the fact can't change that any more than Mozio's words can, who also once explained that I, as the elder, should certainly be allowed to come out.

© Translation Scott Witmer.

28. X. 19 Regen!

— Zum Magistrat: der Sekretär lächelt u. meint, der Statthaltereirat hätte das wohl auch einfacher im eigenen Wirkungskreise machen können, setzt aber schließlich ein Protokoll auf, das er mir übergibt. — Nach Tisch ins Landhaus, wo wir die Unterschrift erreichen u. endlich ins Rathaus, wo wir das ganze Packet erlegen; nächsten Mittwoch soll Lie-Liechen hin, um das Datum zu erfahren. — Von Wilhelm (Br.): habe erfahren, daß wir anfang [sic] nächsten Monats unsern „großen Tag“ haben; wir seien jederzeit willkommen, u. wenn er bis heute nicht geschrieben, so sei dies bloß auf Zeitmangel zurückzuführen, wie er sich bei der Uebersiedlung unvermeidlich zeigt; Dodi sei leidend. — Von der Steuerbehorde [sic] wegen rückständiger Erwerbsteuer. — ½ kg Butter: 72.50 Kronen; 20 Flaschen Wein: 350 Kronen! — Von Sophie (recomm. Br.) aus Czernowitz): erzählt den Hergang ihrer Reise nach Suczawa u. Sereth, von ihrer neuen Wohnung, dem günstigen Stand der Praxis, auch der Lebensmittel; sie selbst sei müde u. habe nach Czernowitz zur Erholung reisen müssen, dann komme Friedl an ihre Stelle usw. — An Wilhelm (Br.): erzähle, wie ich bei Bednař mich darnach erkundigt habe, ob ich ihn als Zeugen bitten solle oder nicht; schließlich entschied ich mich für den Major, da ich seiner nicht sicher war; sein Betragen ließ es nicht zu, daß wir uns als eingeladen hätten fühlen dürfen, daran ändert seine nachträgliche Erklärung so wenig als die Worte Mozios vermogen [sic], der auch einmal erklärt hat, ich dürfte doch als Aelterer ohneweiters hinauskommen.

© Transcription Marko Deisinger.

October 28, 1919 Rain!

— To the magistrate: the secretary smiles and says the city administration counsel could have made things easier within his own sphere of influence, but finally writes a protocol, which he hands to me. — After lunch to the Landhaus, where we secure the signature, and finally to the City Hall, where we submit the entire package; Lie-Liechen should return next Wednesday to be told the date. — From Wilhelm (letter): has heard that we have our "big day" the beginning of next month; we are welcome any time, and if he hasn't written until today it can only be attributed to a shortage of time, which proves unavoidable with the move; Dodi is suffering. — From the Tax Authorities regarding back income taxes due. — 500 grams of butter: 72.50 Kronen; 20 bottles of wine: 350 Kronen! — From Sophie (registered letter) from Czernowitz): tells how her trip to Suczawa and Sereth went, about her new apartment, how well the practice is doing, also the food situation; she herself is tired and had to travel to Czernowitz to regain her strength, then Friedl will take her place, etc. — To Wilhelm (letter): tell him that I asked Bednař whether or not I should ask him to be a marriage witness; ultimately I decided on the Major, because I wasn't sure about him; his behavior did not permit us to feel as though we could feel invited, his explanation after the fact can't change that any more than Mozio's words can, who also once explained that I, as the elder, should certainly be allowed to come out.

© Translation Scott Witmer.