24. Frost, -2°.

— Von Sophie (Br.); freut sich, daß wir nach Kautzen reisen u. spricht es offen aus, daß wir den Leuten dort insofern ungelegen sind, als wir sie mit unserem liebenswürdigeren Verhalten gegenüber der Mutter beschämen. —

— An Sophie (K.): wir reisen nicht. — An Tante Karte desselben Inhaltes, um ihre Empfindlichkeit zu schonen. —

*

Um ½10h vormittags wird die Korrektur ganz abgeschlossen, die BlätterWSLB 267 eingepackt u. von Lie-Liechen bei Hertzka abgegeben. —

*

{77} An Frau König Karte mit Bedauern über Erkrankung der Tochter. —

*

Ein geheimnisvolles Geschenk wird überbracht, eine Edeltanne. Nur ein Stichwort war zu eruieren: aus der Dorotheergasse. —

— Brief an Vrieslander, hauptsächlich ad vocem Steinbach; führe ähnliche Beispiele: Mandyczewski, Schmidt, Straube, Adler u. s. w. —

— Weihnachtsgeschenk an Fr. Grand, Hausbesorgerkinder, Bedienerin. —

— Zuhause treffe ich einen Express-Brief von Wilhelm, der im Auftrage der Mutter uns die Reise für einen günstigeren Zeitpunkt zu verschieben nahelegt. Unsere Briefe haben sich somit gekreuzt. Für alle Fälle fühlen wir unser Gewissen erleichtet, da wir der lieben Mutter sonst nicht gerne Veranlassung hätten geben wollen, mißtrauisch gegen uns zu werden. —

*

Der englische Krämer baut in allem u. jedem auf sein Geld – u. so will er auch den Krieg mit Geldmitteln blos improvisieren; nur weiß er freilich nicht, daß das Geld alles vermag, nur gerade nicht das ein Wunder der zu Improvisation improvisieren. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

24, frost, -2°.

— From Sophie (letter); she is glad that we are going to Kautzen and says openly that we are as much an embarrassment to the people there as we shame them with our more gracious relationship to our mother. —

— To Sophie (postcard): we are not going. — To my aunt, a postcard with the same content, to spare her sensitivity. —

*

At 9:30 in the morning, the corrections are fully completed, the pagesWSLB 267 wrapped up, and delivered by Lie-Liechen to Hertzka. —

*

{77} To Mrs. König, postcard with my regrets about her daughter's illness. —

*

A secret present is brought in: a silver fir tree. Only one clue could be made out: from the Dorotheergasse. —

— Letter to Vrieslander, principally about Steinbach; I offer similar examples: Mandyczewski, Schmidt, Straube, Adler, and so on. —

— Christmas presents to Mrs. Grand, to the children of the caretaker, to the maid. —

— At home, I find an express letter from Wilhelm who, on behalf of our mother, suggests that we postpone our trip for a more favorable time. Our letters thus crossed. In any event, we feel unburdened in our conscience, since we would otherwise not have wished to give my dear mother grounds for becoming mistrustful towards us. —

*

The English businessman builds upon his money in all respects – and so he wants also merely to improvise the war with monetary means. But he simply does not know that money is capable of everything, except for that very wonder of improvising. —

*

© Translation William Drabkin.

24. Frost, -2°.

— Von Sophie (Br.); freut sich, daß wir nach Kautzen reisen u. spricht es offen aus, daß wir den Leuten dort insofern ungelegen sind, als wir sie mit unserem liebenswürdigeren Verhalten gegenüber der Mutter beschämen. —

— An Sophie (K.): wir reisen nicht. — An Tante Karte desselben Inhaltes, um ihre Empfindlichkeit zu schonen. —

*

Um ½10h vormittags wird die Korrektur ganz abgeschlossen, die BlätterWSLB 267 eingepackt u. von Lie-Liechen bei Hertzka abgegeben. —

*

{77} An Frau König Karte mit Bedauern über Erkrankung der Tochter. —

*

Ein geheimnisvolles Geschenk wird überbracht, eine Edeltanne. Nur ein Stichwort war zu eruieren: aus der Dorotheergasse. —

— Brief an Vrieslander, hauptsächlich ad vocem Steinbach; führe ähnliche Beispiele: Mandyczewski, Schmidt, Straube, Adler u. s. w. —

— Weihnachtsgeschenk an Fr. Grand, Hausbesorgerkinder, Bedienerin. —

— Zuhause treffe ich einen Express-Brief von Wilhelm, der im Auftrage der Mutter uns die Reise für einen günstigeren Zeitpunkt zu verschieben nahelegt. Unsere Briefe haben sich somit gekreuzt. Für alle Fälle fühlen wir unser Gewissen erleichtet, da wir der lieben Mutter sonst nicht gerne Veranlassung hätten geben wollen, mißtrauisch gegen uns zu werden. —

*

Der englische Krämer baut in allem u. jedem auf sein Geld – u. so will er auch den Krieg mit Geldmitteln blos improvisieren; nur weiß er freilich nicht, daß das Geld alles vermag, nur gerade nicht das ein Wunder der zu Improvisation improvisieren. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

24, frost, -2°.

— From Sophie (letter); she is glad that we are going to Kautzen and says openly that we are as much an embarrassment to the people there as we shame them with our more gracious relationship to our mother. —

— To Sophie (postcard): we are not going. — To my aunt, a postcard with the same content, to spare her sensitivity. —

*

At 9:30 in the morning, the corrections are fully completed, the pagesWSLB 267 wrapped up, and delivered by Lie-Liechen to Hertzka. —

*

{77} To Mrs. König, postcard with my regrets about her daughter's illness. —

*

A secret present is brought in: a silver fir tree. Only one clue could be made out: from the Dorotheergasse. —

— Letter to Vrieslander, principally about Steinbach; I offer similar examples: Mandyczewski, Schmidt, Straube, Adler, and so on. —

— Christmas presents to Mrs. Grand, to the children of the caretaker, to the maid. —

— At home, I find an express letter from Wilhelm who, on behalf of our mother, suggests that we postpone our trip for a more favorable time. Our letters thus crossed. In any event, we feel unburdened in our conscience, since we would otherwise not have wished to give my dear mother grounds for becoming mistrustful towards us. —

*

The English businessman builds upon his money in all respects – and so he wants also merely to improvise the war with monetary means. But he simply does not know that money is capable of everything, except for that very wonder of improvising. —

*

© Translation William Drabkin.